Gehe zum Hauptinhalt

Heute: NEIN zu Bomben auf die Zivilbevölkerung!

Handicap International startete im September 2017 eine neue Online-Kampagne Stop Bombing Civilians, die sich gegen den Einsatz von explosiven Waffen in bevölkerten Gebieten einsetzt. Wir appelieren an die Bevölkerung und an alle Staaten die Stimme gegen die Bombardierung der Zivilbevölkerung zu erheben. 

Ein Mädchen, das sich mit den Worten STOP auf ihrer Hand gegen die Bombardierung von Zivilisten einsetzt.

Mädchen, das an unserer Foto-Aktion zu Stop Bombing Civilians teilnimmt. | © Handicap International

Im Jahr 2017 startet Handicap International eine neue Kampagne, die sagt: „Stoppt die Bomben auf Zivilisten“ - Stop Bombing Civilians”. Die aktuelle Kampagne von Handicap International richtet sich gegen den Einsatz von explosiven Waffen in bevölkerten Gebieten. In heutigen Konflikten werden städtische Gebiete oft konzentriert und intensiv bombardiert. Dies führt dazu, dass zehntausende Menschen aus der zivilen Bevölkerung in Syrien, im Irak, der Ukraine und im Jemen getötet und verletzt werden. HI bittet die Öffentlichkeit, eine Petition gegen den Einsatz von explosiven Waffen in bewohnten Gebieten zu unterzeichnen und möglichst weit zu verbreiten.

Damit Explosivwaffen keine Leben mehr zerstören können, appelliert HI an Deutschland und alle Staaten, das Ausmaß der Bedrohung für die Zivilbevölkerung anzuerkennen. So ruft HI sie dazu auf, den Einsatz dieser Waffen öffentlich zu verurteilen und daran mitzuarbeiten, dass Explosivwaffen nicht mehr in bevölkerten Gebieten verwendet werden. Dies soll insbesondere dadurch geschehen, dass internationale Initiativen für ein Verbot unterstützt werden. Letztlich ruft HI die Staaten auch dazu auf, sich an der Hilfe für Opfer zu beteiligen, verseuchte Gebiete zu räumen und Vorsorgemaßnahmen zu treffen.

Ziel: 1 Million Unterschriften

Unser Ziel ist es, eine Million Unterschriften gegen den Einsatz von explosiven Waffen in bevölkerten Gebieten zu sammeln und sie im September 2018 an politische Entscheidungsträger zu übergeben.

Gemäß humanitärem Völkerrecht müssen Konfliktparteien zwischen Zivilpersonen und Kombattanten unterscheiden und alle nötigen Vorsorgemaßnahmen treffen, um die Zivilbevölkerung zu schützen. Diese darf nicht zum Ziel von unterschiedslosen Angriffen werden, die militärische Ziele und Zivilisten gleichermaßen treffen können. Somit widersprechen explosive Waffen in bevölkerten Gebieten den Bestimmungen des internationalen Völkerrechts: Allein durch ihre weitflächige Detonation und ihre mangelnde Zielsicherheit können Explosivwaffen nicht zwischen militärischen Zielen und Zivilisten unterscheiden.  

Die Opfer des Bombenkrieges

Wenn explosive Waffen in Gebieten mit einer hohen Dichte von Zivilisten eingesetzt werden, zeigen sie eine verheerende Wirkung. Dazu zählen schwere Verletzungen, die oft zu Amputationen oder dauerhaften Behinderungen führen sowie psychische Traumata. Explosivwaffen zerstören Häuser, Schulen und Krankenhäuser. Nach einem Konflikt bleiben die Waffen, die nicht beim Aufprall explodiert sind, als Blindgänger zurück. Sie bedrohen die Sicherheit der Menschen und verhindern den Wiederaufbau eines Landes. Dies zwingt die Menschen in Situationen extremer Armut.

Diese Kampagne ist heute relevanter denn je. Tagtäglich spielen sich grausame Kriegsszenen in Syrien und im Jemen ab, wo Städte angegriffen und Krankenhäuser beschossen und bei Luft- und Bodenangriffen zur Zielscheibe genommen werden. Diese Bilder erinnern uns daran, dass wir das absolut Inakzeptable nicht als Kollateralschäden des Krieges hinnehmen dürfen.


INEW - the International Network on Explosive Weapons

Handicap International hat eine Koalition von Nichtregierungsorganisationen gegründet, um die Kräfte vieler zivilgesellschaftlicher Organisationen zu bündeln: INEW - the International Network on Explosive Weapons (Internationales Netzwerk zu Explosivwaffen). Die Koalition INEW ist eine Partnerschaft aus 31 Nichtregierungsorganisationen, die gemeinsam zu sofortigen Maßnahmen aller Staaten aufrufen, um dem Einsatz von explosiven Waffen in bevölkerten Gebieten ein Ende zu setzen. Handicap International arbeitet innerhalb dieses Netzwerks.

Handicap International nimmt an Treffen von Expertengruppen über den Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten teil und stellt sicher, dass die Stimmen von Überlebenden bei internationalen Konferenzen erhört werden. Weiterhin tut sich HI mit Parlamentariern und Politikern in allen Staaten zusammen, um sich gegen Bombardierungen von Zivilisten einzusetzen. Begleitet wird dies durch die öffentliche Unterstützung mit der Kampagne „Stop Bombing Civilians”.

Machen Sie auch mit bei unserer Foto-Aktion zur Kampagne.

Lesen sie weiter

"Wir appellieren an Sie alle, das Töten zu stoppen!"
HI
Minen, Streubomben und andere Waffen

"Wir appellieren an Sie alle, das Töten zu stoppen!"

Die extremen Bombardierungen in der belagerten Gegend von Ost-Ghouta sind eskaliert und haben bereits mehr als 300 zivile Todesopfer gefordert sowie erheblichen Schaden an der Infrastruktur verursacht – besonders Krankenhäuser und Schutzräume sind betroffen. Die 390.000 belagerten Zivilisten in der Enklave von Ost-Ghouta stehen unter schwerem Beschuss und werden mit Luftschlägen und Fassbomben angegriffen. Der Zugang zu Wasser, Essen und medizinischer Versorgung wird zunehmend schwieriger.

 

Ein Interview mit Martina Vohankova
© Handicap International
Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe Politische Kampagnenarbeit

Ein Interview mit Martina Vohankova

Martina Vohankova stammt aus Tschechien und arbeitet bei Handicap International Syrien als Projektmanagerin für Gesundheit und Minenaktion. Angefangen in 2012 arbeitete sie erst für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe in Uganda, Kambodscha und im Südsudan. In den vergangenen zwei Jahren war Martina im Nahen Osten tätig, zunächst im Irak. Seit Mai 2016 wirkt sie bei Handicap International im Syrien-Krisen-Programm mit. Hier erzählt sie uns von ihrer Arbeit.

Palästina tritt Vertrag über das Verbot von Landminen bei
©ISU
Minen, Streubomben und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Palästina tritt Vertrag über das Verbot von Landminen bei

Die palästinensische Delegation verkündete auf dem 16. Treffen der Vertragsstaaten am 21. Dezember 2017 in Wien die Entscheidung des Landes, dem Vertrag über das Verbot von Landminen beizutreten. Zehn Länder im Nahen Osten und in Nordafrika sind noch keine Vertragsstaaten.