Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

Heute: NEIN zu Bomben auf die Zivilbevölkerung!

Handicap International startete im September 2017 eine neue Online-Kampagne Stop Bombing Civilians, die sich gegen den Einsatz von explosiven Waffen in bevölkerten Gebieten einsetzt. Wir appelieren an die Bevölkerung und an alle Staaten die Stimme gegen die Bombardierung der Zivilbevölkerung zu erheben. 

Ein Mädchen, das sich mit den Worten STOP auf ihrer Hand gegen die Bombardierung von Zivilisten einsetzt.

Mädchen, das an unserer Foto-Aktion zu Stop Bombing Civilians teilnimmt. | © Handicap International

Im Jahr 2017 startet Handicap International eine neue Kampagne, die sagt: „Stoppt die Bomben auf Zivilisten“ - Stop Bombing Civilians”. Die aktuelle Kampagne von Handicap International richtet sich gegen den Einsatz von explosiven Waffen in bevölkerten Gebieten. In heutigen Konflikten werden städtische Gebiete oft konzentriert und intensiv bombardiert. Dies führt dazu, dass zehntausende Menschen aus der zivilen Bevölkerung in Syrien, im Irak, der Ukraine und im Jemen getötet und verletzt werden. HI bittet die Öffentlichkeit, eine Petition gegen den Einsatz von explosiven Waffen in bewohnten Gebieten zu unterzeichnen und möglichst weit zu verbreiten.

Damit Explosivwaffen keine Leben mehr zerstören können, appelliert HI an Deutschland und alle Staaten, das Ausmaß der Bedrohung für die Zivilbevölkerung anzuerkennen. So ruft HI sie dazu auf, den Einsatz dieser Waffen öffentlich zu verurteilen und daran mitzuarbeiten, dass Explosivwaffen nicht mehr in bevölkerten Gebieten verwendet werden. Dies soll insbesondere dadurch geschehen, dass internationale Initiativen für ein Verbot unterstützt werden. Letztlich ruft HI die Staaten auch dazu auf, sich an der Hilfe für Opfer zu beteiligen, verseuchte Gebiete zu räumen und Vorsorgemaßnahmen zu treffen.

Ziel: 1 Million Unterschriften

Unser Ziel ist es, eine Million Unterschriften gegen den Einsatz von explosiven Waffen in bevölkerten Gebieten zu sammeln und sie im September 2018 an politische Entscheidungsträger zu übergeben.

Gemäß humanitärem Völkerrecht müssen Konfliktparteien zwischen Zivilpersonen und Kombattanten unterscheiden und alle nötigen Vorsorgemaßnahmen treffen, um die Zivilbevölkerung zu schützen. Diese darf nicht zum Ziel von unterschiedslosen Angriffen werden, die militärische Ziele und Zivilisten gleichermaßen treffen können. Somit widersprechen explosive Waffen in bevölkerten Gebieten den Bestimmungen des internationalen Völkerrechts: Allein durch ihre weitflächige Detonation und ihre mangelnde Zielsicherheit können Explosivwaffen nicht zwischen militärischen Zielen und Zivilisten unterscheiden.  

Die Opfer des Bombenkrieges

Wenn explosive Waffen in Gebieten mit einer hohen Dichte von Zivilisten eingesetzt werden, zeigen sie eine verheerende Wirkung. Dazu zählen schwere Verletzungen, die oft zu Amputationen oder dauerhaften Behinderungen führen sowie psychische Traumata. Explosivwaffen zerstören Häuser, Schulen und Krankenhäuser. Nach einem Konflikt bleiben die Waffen, die nicht beim Aufprall explodiert sind, als Blindgänger zurück. Sie bedrohen die Sicherheit der Menschen und verhindern den Wiederaufbau eines Landes. Dies zwingt die Menschen in Situationen extremer Armut.

Diese Kampagne ist heute relevanter denn je. Tagtäglich spielen sich grausame Kriegsszenen in Syrien und im Jemen ab, wo Städte angegriffen und Krankenhäuser beschossen und bei Luft- und Bodenangriffen zur Zielscheibe genommen werden. Diese Bilder erinnern uns daran, dass wir das absolut Inakzeptable nicht als Kollateralschäden des Krieges hinnehmen dürfen.


INEW - the International Network on Explosive Weapons

Handicap International hat eine Koalition von Nichtregierungsorganisationen gegründet, um die Kräfte vieler zivilgesellschaftlicher Organisationen zu bündeln: INEW - the International Network on Explosive Weapons (Internationales Netzwerk zu Explosivwaffen). Die Koalition INEW ist eine Partnerschaft aus 31 Nichtregierungsorganisationen, die gemeinsam zu sofortigen Maßnahmen aller Staaten aufrufen, um dem Einsatz von explosiven Waffen in bevölkerten Gebieten ein Ende zu setzen. Handicap International arbeitet innerhalb dieses Netzwerks.

Handicap International nimmt an Treffen von Expertengruppen über den Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten teil und stellt sicher, dass die Stimmen von Überlebenden bei internationalen Konferenzen erhört werden. Weiterhin tut sich HI mit Parlamentariern und Politikern in allen Staaten zusammen, um sich gegen Bombardierungen von Zivilisten einzusetzen. Begleitet wird dies durch die öffentliche Unterstützung mit der Kampagne „Stop Bombing Civilians”.

Machen Sie auch mit bei unserer Foto-Aktion zur Kampagne.

Lesen sie weiter

Debatte im UN-Sicherheitsrat zum Schutz der Zivilbevölkerung
© E. Fourt/HI
Minen und andere Waffen

Debatte im UN-Sicherheitsrat zum Schutz der Zivilbevölkerung

Am 23. Mai jährt sich zum zwanzigsten Mal im Sicherheitsrat die offene Debatte über den Schutz von Zivilist/-innen. Gemeinsam mit dem internationalen Netzwerk INEW laden wir zu einer Begleitveranstaltung in New York, bei dem über eine künftige politische Erklärung gegen den Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten diskutiert wird. Bereits im Vorfeld haben wir zusammen mit 21 weiteren NGOs in einer offenen Stellungnahme konkrete Maßnahmen gefordert, um das Leid der Zivilbevölkerung in Konfliktgebieten zu verringern.

„Ich könnte mir keinen anderen Job vorstellen“
© Oriane van den Broeck / HI
Minen und andere Waffen

„Ich könnte mir keinen anderen Job vorstellen“

Seit 2013 ist Rabih Minenräumer für HI im Nordlibanon. Er arbeitet in einer Region, die besonders mit explosiven Kriegsresten verseucht ist. Handicap International ist mit Minenräumteams im Libanon tätig, um die Landminen zu räumen, die aus dem Bürgerkrieg 1975-1990 und dem Konflikt von 2006 stammen. Rabih gehört zum HI-Team, das vier Bezirke(insgesamt 21 Dörfer) entmint.

HI warnt: Entminung immer schwieriger
Till Mayer/HI
Minen und andere Waffen

HI warnt: Entminung immer schwieriger

München, 4. April 2019. Anlässlich des Internationalen Tags der Aufklärung über die Minengefahr äußert sich die gemeinnützige NGO Handicap International (HI) besorgt über die große Anzahl an Blindgängern durch den weit verbreiteten Einsatz von Explosivwaffen in aktuellen Konflikten. Außerdem ist der Einsatz von improvisierten Minen gestiegen. Die verminten Zonen befinden sich häufig in städtischen Gebieten, sie sind schwieriger zu räumen und stellen die humanitären Räumexpert/-innen vor neue Herausforderungen. HI führt in sieben Ländern Räumungsprojekte durch: Kolumbien, Irak, Laos, Libanon, Libyen, Senegal und Tschad. Die Organisation testet auch innovative Wege, um die Entminungsarbeit zu erleichtern wie beispielsweise den Einsatz von Drohnen, um betroffene Gebiete schneller zu erkennen und zu vermessen. Insgesamt sind 60 Staaten und andere Gebiete durch Minen und explosive Kriegsreste in der ganzen Welt verseucht.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ