Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

Heute: NEIN zu Bomben auf die Zivilbevölkerung!

Handicap International startete im September 2017 eine neue Online-Kampagne Stop Bombing Civilians, die sich gegen den Einsatz von explosiven Waffen in bevölkerten Gebieten einsetzt. Wir appelieren an die Bevölkerung und an alle Staaten die Stimme gegen die Bombardierung der Zivilbevölkerung zu erheben. 

Ein Mädchen, das sich mit den Worten STOP auf ihrer Hand gegen die Bombardierung von Zivilisten einsetzt.

Mädchen, das an unserer Foto-Aktion zu Stop Bombing Civilians teilnimmt. | © Handicap International

Im Jahr 2017 startet Handicap International eine neue Kampagne, die sagt: „Stoppt die Bomben auf Zivilisten“ - Stop Bombing Civilians”. Die aktuelle Kampagne von Handicap International richtet sich gegen den Einsatz von explosiven Waffen in bevölkerten Gebieten. In heutigen Konflikten werden städtische Gebiete oft konzentriert und intensiv bombardiert. Dies führt dazu, dass zehntausende Menschen aus der zivilen Bevölkerung in Syrien, im Irak, der Ukraine und im Jemen getötet und verletzt werden. HI bittet die Öffentlichkeit, eine Petition gegen den Einsatz von explosiven Waffen in bewohnten Gebieten zu unterzeichnen und möglichst weit zu verbreiten.

Damit Explosivwaffen keine Leben mehr zerstören können, appelliert HI an Deutschland und alle Staaten, das Ausmaß der Bedrohung für die Zivilbevölkerung anzuerkennen. So ruft HI sie dazu auf, den Einsatz dieser Waffen öffentlich zu verurteilen und daran mitzuarbeiten, dass Explosivwaffen nicht mehr in bevölkerten Gebieten verwendet werden. Dies soll insbesondere dadurch geschehen, dass internationale Initiativen für ein Verbot unterstützt werden. Letztlich ruft HI die Staaten auch dazu auf, sich an der Hilfe für Opfer zu beteiligen, verseuchte Gebiete zu räumen und Vorsorgemaßnahmen zu treffen.

Ziel: 1 Million Unterschriften

Unser Ziel ist es, eine Million Unterschriften gegen den Einsatz von explosiven Waffen in bevölkerten Gebieten zu sammeln und sie im September 2018 an politische Entscheidungsträger zu übergeben.

Gemäß humanitärem Völkerrecht müssen Konfliktparteien zwischen Zivilpersonen und Kombattanten unterscheiden und alle nötigen Vorsorgemaßnahmen treffen, um die Zivilbevölkerung zu schützen. Diese darf nicht zum Ziel von unterschiedslosen Angriffen werden, die militärische Ziele und Zivilisten gleichermaßen treffen können. Somit widersprechen explosive Waffen in bevölkerten Gebieten den Bestimmungen des internationalen Völkerrechts: Allein durch ihre weitflächige Detonation und ihre mangelnde Zielsicherheit können Explosivwaffen nicht zwischen militärischen Zielen und Zivilisten unterscheiden.  

Die Opfer des Bombenkrieges

Wenn explosive Waffen in Gebieten mit einer hohen Dichte von Zivilisten eingesetzt werden, zeigen sie eine verheerende Wirkung. Dazu zählen schwere Verletzungen, die oft zu Amputationen oder dauerhaften Behinderungen führen sowie psychische Traumata. Explosivwaffen zerstören Häuser, Schulen und Krankenhäuser. Nach einem Konflikt bleiben die Waffen, die nicht beim Aufprall explodiert sind, als Blindgänger zurück. Sie bedrohen die Sicherheit der Menschen und verhindern den Wiederaufbau eines Landes. Dies zwingt die Menschen in Situationen extremer Armut.

Diese Kampagne ist heute relevanter denn je. Tagtäglich spielen sich grausame Kriegsszenen in Syrien und im Jemen ab, wo Städte angegriffen und Krankenhäuser beschossen und bei Luft- und Bodenangriffen zur Zielscheibe genommen werden. Diese Bilder erinnern uns daran, dass wir das absolut Inakzeptable nicht als Kollateralschäden des Krieges hinnehmen dürfen.


INEW - the International Network on Explosive Weapons

Handicap International hat eine Koalition von Nichtregierungsorganisationen gegründet, um die Kräfte vieler zivilgesellschaftlicher Organisationen zu bündeln: INEW - the International Network on Explosive Weapons (Internationales Netzwerk zu Explosivwaffen). Die Koalition INEW ist eine Partnerschaft aus 31 Nichtregierungsorganisationen, die gemeinsam zu sofortigen Maßnahmen aller Staaten aufrufen, um dem Einsatz von explosiven Waffen in bevölkerten Gebieten ein Ende zu setzen. Handicap International arbeitet innerhalb dieses Netzwerks.

Handicap International nimmt an Treffen von Expertengruppen über den Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten teil und stellt sicher, dass die Stimmen von Überlebenden bei internationalen Konferenzen erhört werden. Weiterhin tut sich HI mit Parlamentariern und Politikern in allen Staaten zusammen, um sich gegen Bombardierungen von Zivilisten einzusetzen. Begleitet wird dies durch die öffentliche Unterstützung mit der Kampagne „Stop Bombing Civilians”.

Lesen sie weiter

Syrien: Es ist dringend erforderlich, den Schutz von Zivilisten und humanitären Helfern zu gewährleisten.
© W. Daniels / HI
Minen und andere Waffen

Syrien: Es ist dringend erforderlich, den Schutz von Zivilisten und humanitären Helfern zu gewährleisten.

Im Nordosten Syriens wiederholt sich der Kreislauf von Gewalt, Angst und Unsicherheit für die Bewohner/-innen! Wieder einmal sind Zivilist/-innen die ersten Opfer von Bombenanschlägen. Handicap International (HI) ist äußerst besorgt angesichts der militärischen Eskalation und der Bedrohung der Zivilbevölkerung. HI ruft alle Konfliktparteien auf, die Zivilbevölkerung zu schützen, insbesondere in den von Luftangriffen und Artilleriefeuer betroffenen Ballungsgebieten.

Militäreinsatz im Nordosten Syriens: Der Schutz der Zivilbevölkerung und humanitären Helfer/-innen ist lebensnotwendig
© Armelle Toucour
Minen und andere Waffen

Militäreinsatz im Nordosten Syriens: Der Schutz der Zivilbevölkerung und humanitären Helfer/-innen ist lebensnotwendig

Die jüngste Militäroffensive im Nordosten Syriens droht tausende Zivilist/-innen von Hilfe abzuschneiden und treibt viele in die Flucht, die oft schon vorher innerhalb Syriens geflohen waren. Davor warnen 15 Hilfsorganisationen, darunter Handicap International. CARE, Ärzte der Welt und Oxfam. Sie fordern die Konfliktparteien dazu auf, das humanitäre Völkerrecht uneingeschränkt zu respektieren und in dicht besiedelten Gebieten keine explosiven Waffen einzusetzen. 


 

Wiener Konferenz: Mehrheit der Staaten für mehr Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombardierungen
© B. Chapuis / HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Wiener Konferenz: Mehrheit der Staaten für mehr Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombardierungen

Wien, 2. Oktober 2019. Vertreter/-innen von 133 Staaten und der Zivilgesellschaft kamen für zwei Tage in Wien zur „Internationalen Konferenz zum Schutz der Zivilbevölkerung in der städtischen Kriegsführung“ zusammen. Die Mehrheit der Teilnehmer/-innen unterstützte die Notwendigkeit, dass das menschliche Leid, das durch den Einsatz von Explosivwaffen verursacht wird, beendet werden muss und zeigte sich dazu bereit, mit diesem Ziel an einem politischen Instrument zu arbeiten. Die Konferenz ebnete den Weg für einen Verhandlungsprozess, an dessen Ende im Frühjahr 2020 eine politische Erklärung zur Verabschiedung vorgelegt werden soll. Die Vertreter Deutschlands verpflichteten sich in Wien, konstruktiv an dem Prozess hin zu einer politischen Erklärung mit zu arbeiten. Handicap International hatte jahrelang auf die menschliche Tragödie durch die Bombardierung in Wohngebieten hingewiesen. Die Organisation begrüßte die große Anzahl an teilnehmenden Staaten und unterstrich, dass auch konkrete Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer Teil der Erklärung sein müssen. 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ