Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Macht die Demokratische Republik Kongo wieder minenfrei

Handicap International beseitigt seit 2015 mit seinem Partner AFRILAM Landminen in der Demokratischen Republik Kongo. Die Entminer im Einsatz riskieren dabei jeden Tag ihr eigenes Leben, um das der Bevölkerung zu schützen. 

Im Jahr 2015 startete Handicap International ein Projekt in der Demokratischen Republik Kongo, um Minen zu beseitigen und der Bevölkerung wieder ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Das Projekt wurde mithilfe der deutschen Regierung durch das Auswärtige Amt sowie der kongolesischen Organisation AFRILAM - Afrique pour la luttle anitimine ins Leben gerufen.
In der Gegend Itendey im Norden des Landes wurde zwischen 2002 und 2003 eine Flugzeuglandebahn mit Minen verseucht.  Die Bevölkerung leidet seither unter der ständigen tödlichen Gefahr im Boden. Die Landebahn diente ursprünglich dazu, Schwerkranke schnell ins nächste Krankenhaus zu fliegen. Doch seit hier die Minen liegen, müssen die Kranken mit Autos transportiert werden – eine langwierige und heikle Angelegenheit. Um das verminte Gebiet wieder sicher zu machen, müssen sich die Entminer-Teams Zentimeter um Zentimeter durch den Urwald schlagen.

Die folgende Bildergalerie zeigt den typischen Tagesablauf dieser mutigen Frauen und Männer.

 

 

Von 2001 bis 2014  hat HI 1.006.451 Quadratmeter Land geräumt, 345 Landminen und 31.087 ERW in den Provinzen Orientale und Equateur in der Demokratischen Republik Kongo zerstört. AFRILAM und HI arbeiten weiterhin daran, auch die restlichen Gebiete zu entminen und der Bevölkerung wieder ein sicheres Leben zu ermöglichen.