Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Der Einsatz von explosiven Waffen in Syrien: eine Zeitbombe im Entstehen

Minen, Streubomben und andere Waffen
Syrien

5,1 Millionen Menschen in Syrien sind durch exposive Waffen besonders hohen Risiken ausgesetzt, zeigt eine neue Studie von Handicap International. 75% aller Unfälle entstehen durch den Einsatz von explosiven Waffen in bevölkerten Gebieten.

Nicht explodierte Überreste des Krieges liegen vor einem völlig zerstörten Gebäude in den Trümmern

Explosive Kriegsüberreste in der Stadt Kurbane | © Handicap International

Basierend auf der Analyse von 77.645 Unfällen, zeigt die von Handicap International durchgeführte Studie, deren Daten von Dezember 2012 bis März 2015 erhoben wurden, dass explosive Waffen im Syrienkonflikt die am häufigsten eingesetzten Waffen sind.  Mehr als vier von fünf Unfällen sind auf diese Waffen zurückzuführen1. Das Leben der Zivilbevölkerung ist ernsthaft bedroht, denn 75 % der Unfälle ereignen sich in bevölkerten Gebieten. Allein im Regierungsbezirk von Damaskus wurden 5.353 Unfälle verzeichnet, also durchschnittlich sieben Unfälle pro Tag. Insgesamt leben 5,1 Millionen Menschen, darunter 2 Millionen Kinder, in Gebieten, die stark vom Einsatz explosiver Waffen betroffen sind, so dass sie direkt und langfristig in Gefahr leben.

Da alle Konfliktparteien explosive Waffen intensiv benutzen, sind die Konsequenzen für die Zivilbevölkerung entsetzlich. Wegen ihrer explosiven und Splitterwirkung verursachen explosive Waffen gravierende Verletzungen oder töten. Der verbreitete Einsatz von explosiven Waffen, kombiniert mit fehlender geeigneter chirurgischer Versorgung in Syrien, hat eine verheerende Wirkung auf das Leben der Menschen. Wenn Verletzungen nicht ordnungsgemäß behandelt werden können, ist es wahrscheinlich, dass die Patientinnen und Patienten nicht vollständig genesen und langfristige Beeinträchtigungen davontragen. Mehr als eine Million Kriegsverletzte in Syrien, also eine ganze Generation, muss unter den Konsequenzen dieser Waffen leiden.

Neben der unmittelbaren Bedrohung, die von explosiven Waffen ausgeht, beleuchtet der Bericht das tödliche Vermächtnis der explosiven Kriegsreste (ERW). Wenn Straßen bombardiert oder beschossen wurden, verhindert die Kontamination, dass Menschen vor den Gefechten flüchten oder das nächste Krankenhaus erreichen können. Eine Kontamination durch ERW zerstört Lebensunterhalte, da sich Bauern und Hirten nicht mehr um ihr Land und Vieh kümmern können. Längerfristig behindern explosive Kriegsreste die Rückkehr der vertriebenen Menschen und den allgemeinen Wiederaufbau des Landes.

Syrien wird das tödliche Vermächtnis noch über Jahre tragen müssen. „Unverzügliche Risiko-Aufklärungsprojekte müssen die höchste Priorität haben, um weitere Unfälle zu vermeiden. Außerdem müssen Schulungen auf kommunaler Ebene stattfinden, um die Aufmerksamkeit von lokalen, vertriebenen und zurückkehrenden Menschen für die Risiken zu erhöhen. Die internationale Gemeinschaft sollte die volle Tragweite des Problems begreifen und die zukünftige Räumung und Trümmerbeseitigung der stark kontaminierten Gegenden einplanen.

Der Bericht unterstreicht die Notwendigkeit sofortiger Aktivitäten zum Schutz der Zivilbevölkerung vor explosiven Waffen. Die Konfliktparteien müssen unverzüglich ihren Verpflichtungen aus dem Humanitären Völkerrecht nachkommen und den Einsatz von explosiven Waffen in bevölkerten Gebieten stoppen. Handicap International ruft alle Staaten dazu auf, den Einsatz dieser Waffen zu verurteilen und sämtliche Möglichkeiten auszuschöpfen, ihren Einsatz durch die Konfliktparteien zu stoppen. Außerdem sollen sie sich an der aktuellen Diskussion über eine internationale politische Verpflichtung zur Beendigung des Einsatzes von explosiven Waffen in bevölkerten Gebieten beteiligen.

Bereit 360.000 Menschen haben von den 2012 eingeführten Maßnahmen von Handicap International profitiert. Die Organisation bietet physische Rehabilitation, psychologische Unterstützung und Nothilfe-Verteilungen an, um die wichtigsten Bedürfnisse der Menschen mit Behinderung, Menschen mit Verletzungen und den besonders Schutzbedürftigen decken zu können. Zusätzlich klärt Handicap International die lokale Bevölkerung auf und gibt Sicherheits-Ratschläge, um sie vor Unfällen mit explosiven Kriegsresten zu schützen. In Syrien haben bereits mehr als 71.500 Menschen von diesen Maßnahmen profitiert.

Methodik:

Der Bericht bezieht sich in seinen Analysen auf eine Zusammenstellung sekundärer Daten, darunter Datensätze von UN-Agenturen und internationalen Nichtregierungsorganisationen, open-source Medien und Berichten aus sozialen Medien. Es wurde ein fundierter Datenbestand aus 77.645 Unfällen, die zwischen Dezember 2012 und März 2015 gesammelt wurden, geschaffen. Die zur Verfügung stehenden Daten wurden dann dazu benutzt, die Häufigkeit und die Schwere der Unfälle zu kartieren, um so die Kontamination mit diesen Waffen zu evaluieren, die die Zivilbevölkerung in Syrien aktuell beeinträchtigt und  weiter beeinträchtigen wird.

1Zu den   Explosiven  Waffen zählen explosive Geschütze wie Mörser, Raketen, Artilleriegeschütze,  Fliegerbomben sowie improvisierte Sprengsätze (IED)

26 Mai 2015
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

HI warnt: Entminung immer schwieriger
Till Mayer/HI
Minen, Streubomben und andere Waffen

HI warnt: Entminung immer schwieriger

München, 4. April 2019. Anlässlich des Internationalen Tags der Aufklärung über die Minengefahr äußert sich die gemeinnützige NGO Handicap International (HI) besorgt über die große Anzahl an Blindgängern durch den weit verbreiteten Einsatz von Explosivwaffen in aktuellen Konflikten. Außerdem ist der Einsatz von improvisierten Minen gestiegen. Die verminten Zonen befinden sich häufig in städtischen Gebieten, sie sind schwieriger zu räumen und stellen die humanitären Räumexpert/-innen vor neue Herausforderungen. HI führt in sieben Ländern Räumungsprojekte durch: Kolumbien, Irak, Laos, Libanon, Libyen, Senegal und Tschad. Die Organisation testet auch innovative Wege, um die Entminungsarbeit zu erleichtern wie beispielsweise den Einsatz von Drohnen, um betroffene Gebiete schneller zu erkennen und zu vermessen. Insgesamt sind 60 Staaten und andere Gebiete durch Minen und explosive Kriegsreste in der ganzen Welt verseucht.

20 Jahre Ottawa-Vertrag
© Brice Blondel/HI
Minen, Streubomben und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

20 Jahre Ottawa-Vertrag

Der Vertrag gegen Anti-Personenminen wird 20 Jahre alt. Seitdem sind die Opferzahlen drastisch gesunken.

Geberkonferenz Jemen - Gemeinsames Statement INGOs
© Feida / HI
Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe

Geberkonferenz Jemen - Gemeinsames Statement INGOs

Seit der Eskalation des Konflikts im Jemen vor fast vier Jahren ist der humanitäre Bedarf im Land drastisch gestiegen. Es wird geschätzt, dass 24 Millionen Menschen – das sind 80 Prozent der Bevölkerung – im Jahr 2019 in irgendeiner Form humanitäre Hilfe benötigen[1]. Diese Zahl ist innerhalb von nur 12 Monaten um zwei Millionen bzw. 10 Prozent gestiegen. Dies lässt sich darauf zurückzuführen, dass die Wirtschaft im Jemen fast vollständig zusammengebrochen ist, sich der Konflikt über weite Teile des Landes erstreckt, Völkerrecht missachtet wird und immer mehr zivile Infrastrukturen zerstört werden. Insbesondere Schulen und Krankenhäuser sind betroffen. Darüber hinaus haben die Menschen keinen Zugang zu grundlegender Versorgung, was dazu beiträgt, dass viele an vermeidbaren Krankheiten sterben, die Anzahl der Vertriebenen stark ansteigt und sexuelle Gewalt zunimmt.

 

 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Logos Geldgeber