Gehe zum Hauptinhalt

Handicap International verurteilt das erneute Bombardement eines Krankenhauses in Syrien

Nothilfe
Syrien

Ein von Handicap International unterstütztes Krankenhaus wurde am 31. Juli bei einem Bombenangriff getroffen. Mehrere Menschen starben, darunter einige Mitarbeitende.

Zerbombte Straßenszene, ein Auto liegt im Geröll

Archivbild: die zerstörte Stadt Kobane | P. Houliat / Handicap International

„Die internationale Gemeinschaft muss dieses Bombardements entschieden verurteilen“, betont Jean-Pierre Delomier, Leiter der humanitären Hilfe von Handicap International. „Die Konfliktparteien müssen alles daran setzen, das Leben der Zivilbevölkerung zu schützen. Es ist inakzeptabel, dass Krankenhäuser oder Gesundheitseinrichtungen bei Bombenangriffen getroffen werden. Dabei sterben Menschen und die Schutzbedürftigen verlieren die Hilfe, die sie so dringend benötigen.“

Handicap International ruft deshalb erneut zum sofortigen Stopp der Bombardements gegen die Zivilbevölkerung und zur Einhaltung des Humanitären Völkerrechts auf.

Erst letzte Woche waren Gesundheitseinrichtungen bombardiert worden: Im Gouvernement Idlib im Nordosten Syriens wurde ein Entbindungsheim bei einen Bombenangriff getroffen. Einige Tage zuvor wurden außerdem vier Krankenhäuser und ein Blutspendezentrum im Osten Aleppos durch französische Luftangriffe getroffen, was ebenfalls zu Dutzenden Toten geführt hatte.

Handicap International hat im September 2015 eine internationale Kampagne ins Leben gerufen, um die Bombenangriffe auf die Zivilbevölkerung zu beenden. Die Organisation ruft die Staaten dazu auf, sich einer politischen Erklärung anzuschließen, die darauf abzielt, keine explosiven Waffen in bevölkerten Gebieten einzusetzen und das Leiden der Zivilbevölkerung anzuerkennen. Zu diesem Zweck ist die Organisation Gründungsmitglied der Koalition INEW (International Network on Explosive Weapons), die mehrere internationale und nationale Organisationen vereint.

Damit solche Szenen in Zukunft der Vergangenheit angehören:

Jetzt Petition "Keine Bomben auf Wohngebiete" unterzeichen

2 August 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

13. Oktober: Internationaler Tag der Katastrophenvorsorge
© P. Lavirotte/HI
Nothilfe Vorsorge und Gesundheit

13. Oktober: Internationaler Tag der Katastrophenvorsorge

In vielen Ländern kommt es immer wieder zu Klimakatastrophen. Erdbeben, Tsunamis, Wirbelstürme oder Dürren fordern Tote und Verletzte und vernichten oftmals die Existenzgrundlage. Naturereignisse werden meist nicht rechtzeitig erkannt, Warnungen zu spät ausgesprochen. Spezielle Vorsorgeprogramme können aber dabei helfen, dass sich die Bewohner besser auf drohende Naturkatastrophen vorbereiten. Katastrophenvorsorge ist ein wichtiger Teil der humanitären Hilfe.

Tsunami in Indonesien: Viele Opfer weiter unerreichbar
CIS-Timor/ HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Tsunami in Indonesien: Viele Opfer weiter unerreichbar

Die Auswirkungen des Erdbebens und des Tsunamis, die Indonesien getroffen haben, sind weiterhin spürbar. Das Phänomen der Bodenverflüssigung hat ganze Dörfer erfasst. Allein dadurch wurden mehr als 10.000 Menschen verletzt; 800 werden noch vermisst. Fast 2.000 Menschen haben ihr Leben verloren.

Tsunami in Indonesien: Mehr als 190.000 Menschen brauchen Hilfe
©AFP PHOTO/ADEK BERRY
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Tsunami in Indonesien: Mehr als 190.000 Menschen brauchen Hilfe

Ein schweres Erdbeben mit anschließendem Tsunami erschütterte am 28. September das Zentrum der indonesischen Inselgruppe und forderte 1.763 Menschenleben. Mehr als 5.000 Menschen sind vermisst. HI schickte ein Nothilfeteam von Experten nach Indonesien und koordiniert den Einsatz mit lokalen Organisationen.