Gehe zum Hauptinhalt

Indonesien: Unterstützung der Tsunami-Opfer

Nothilfe
Indonesien

Nach dem Tsunami, der vor einigen Tagen das Zentrum des indonesischen Archipels getroffen und mehr als 800 Menschen getötet hat, wird HI aktiv, um die Bedürfnisse der Opfer zu ermitteln. Mit Unterstützung lokaler Partner wird HI eine Evaluierung in der Region Sulawesi durchführen.

Mehrere Menschen fahren an einem auf Grund gelaufenen Boot und zerstörten Gebäuden in Palu vorbei, nachdem ein Erdbeben und anschließender Tsunami die Stadt am 1. Oktober 2018 traf.

Mehrere Menschen fahren an einem auf Grund gelaufenen Boot und zerstörten Gebäuden in Palu vorbei, nachdem ein Erdbeben und anschließender Tsunami die Stadt am 1. Oktober 2018 traf. | © AFP PHOTO/JEWEL SAMAD

Mehr als 800 Menschen haben ihr Leben verloren, und Tausende brauchen dringend Hilfe. Nach einem Erdbeben der Stärke 7,5 traf ein fast 6 Meter hoher Tsunami die Region Sulawesi.

„Allein in der Stadt Palu wurden mehr als 15.000 Menschen vertrieben. Sie brauchen sofort Hilfe", warnt Florence Daunis, Einsatzleiterin bei HI.

Die Teams unserer indonesischen HI-Partner ermitteln vor Ort die Bedürfnisse der betroffenen Menschen.

„In der Stadt Dongala gibt es weiterhin weder Strom noch fließendes Wasser. Zusätzlich zu den ersten Nothilfemaßnahmen zur Versorgung der lebenswichtigen Bedürfnisse der Vertriebenen erwarten wir, dass viele auf der Suche nach medizinischer Hilfe sind oder Notfall-Reha benötigen", ergänzt Flaurence Daunis.

„Die Notfallteams von HI sind bereit, die Partner bei der genaueren Beurteilung des Rehabilitationsbedarfs der Opfer zu unterstützen. Es wird auch wichtig sein, psychosoziale Hilfe anzubieten. Bei dieser Art von Katastrophe ist ein psychologisches Trauma sehr häufig.“

HI ist seit 2005 im Land präsent und unterstützt regelmäßig Opfer von Naturkatastrophen. HI organisiert Katastrophenschutzworkshops und Lehrgänge, um die Widerstandsfähigkeit der Bevölkerung zu verbessern.

1 Oktober 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

13. Oktober: Internationaler Tag der Katastrophenvorsorge
© P. Lavirotte/HI
Nothilfe Vorsorge und Gesundheit

13. Oktober: Internationaler Tag der Katastrophenvorsorge

In vielen Ländern kommt es immer wieder zu Klimakatastrophen. Erdbeben, Tsunamis, Wirbelstürme oder Dürren fordern Tote und Verletzte und vernichten oftmals die Existenzgrundlage. Naturereignisse werden meist nicht rechtzeitig erkannt, Warnungen zu spät ausgesprochen. Spezielle Vorsorgeprogramme können aber dabei helfen, dass sich die Bewohner besser auf drohende Naturkatastrophen vorbereiten. Katastrophenvorsorge ist ein wichtiger Teil der humanitären Hilfe.

Tsunami in Indonesien: Viele Opfer weiter unerreichbar
CIS-Timor/ HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Tsunami in Indonesien: Viele Opfer weiter unerreichbar

Die Auswirkungen des Erdbebens und des Tsunamis, die Indonesien getroffen haben, sind weiterhin spürbar. Das Phänomen der Bodenverflüssigung hat ganze Dörfer erfasst. Allein dadurch wurden mehr als 10.000 Menschen verletzt; 800 werden noch vermisst. Fast 2.000 Menschen haben ihr Leben verloren.

Tsunami in Indonesien: Mehr als 190.000 Menschen brauchen Hilfe
©AFP PHOTO/ADEK BERRY
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Tsunami in Indonesien: Mehr als 190.000 Menschen brauchen Hilfe

Ein schweres Erdbeben mit anschließendem Tsunami erschütterte am 28. September das Zentrum der indonesischen Inselgruppe und forderte 1.763 Menschenleben. Mehr als 5.000 Menschen sind vermisst. HI schickte ein Nothilfeteam von Experten nach Indonesien und koordiniert den Einsatz mit lokalen Organisationen.