Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Inklusive Arbeitsmöglichkeiten für die Schutzbedürftigsten

Inklusion
Sri Lanka

Handicap International (HI) fördert die inklusive Beschäftigung von besonders schutzbedürftigen Menschen in Sri Lanka

©HI

Wie bestreitet man seinen Lebensunterhalt, wenn man in einem kleinen Dorf in Sri Lanka wohnt und vom Verkauf der Milch seiner Kühe abhängig ist? Oder wenn man einen kleinen Dorfladen hat? Oder Erdnüsse anbaut? Dies ist eine Herausforderung, die für besonders Schutzbedürftige noch deutlich größer ist – beispielsweise für alleinerziehende Mütter, ältere Menschen oder Menschen mit Behinderung.

Das Projekt zur wirtschaftlichen Inklusion1 von Handicap International, in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern2 und mit Unterstützung der Europäischen Gemeinschaft, will sicherstellen, dass jeder vom Wirtschaftswachstum profitieren kann. Es fördert die Inklusion von besonders schutzbedürftigen Menschen in die Arbeitswelt und bietet Schulungen für Arbeitgeber an, die dadurch ermutigt werden, diese Menschen miteinzubeziehen.

Als erstes Ergebnis des Projekts wurden schon rund 100 Frauen eingestellt. Darüber hinaus wurden 30 zivilgesellschaftliche Organisationen darüber aufgeklärt, wie wichtig es ist, die Schutzbedürftigsten in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Basierend auf diesem Projekt haben wir eine Publikation über die inklusive lokale Wirtschaft erstellt, die unter anderem die bewährtesten Vorgehensweisen sowie Empfehlungen für lokale Behörden und Nichtregierungsorganisation beinhaltet.

_________________________________________________

"Aufbau einer inklusiven Zivilgesellschaft und Regierungsführung für nachhaltiges Wachstum in Sri Lanka"

2 Das Zentrum für Barrierefreiheit, Monitoring und Information über Behinderung, die Arbeitgebervereinigung von Ceylon sowie der Östliche Provinzrat und die Föderation der lokalen Regierungsbehörden von Sri Lanka.

9 April 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Kurs zur inklusiven Sanitärversorgung in der Nothilfe
© GTO/THW
Inklusion Nothilfe

Kurs zur inklusiven Sanitärversorgung in der Nothilfe

Das Projekt „Phase 2 – Leave no one behind“ hat bei einem Simulationstraining des Technischen Hilfswerks und der German Toilet Organization deutsche humanitäre Akteure zum Bau von inklusiven Sanitäranlagen in der humanitären Hilfe geschult und ihnen einen umfassenden Überblick zu den Herausforderungen und Möglichkeiten geboten.

Eine Rampe für die Bildung
© C. Briade/HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

Eine Rampe für die Bildung

Chelsia aus Mosambik benötigt seit Geburt einen Rollstuhl. Einer Einschulung wurden dadurch viele Hindernisse in den Weg gelegt. Handicap International hat Chelsia deshalb in das Rehabilitations- und inklusive Bildungsprojekt aufgenommen, um ihr gleiche Chancen in der Schulausbildung zu ermöglichen.

Bildung als Schlüssel zum Erfolg - „Die Pharos“ in Mosambik
© HI
Inklusion

Bildung als Schlüssel zum Erfolg - „Die Pharos“ in Mosambik

Das geht ans Herz – Mitten in einem Armenviertel in Maputo, der Hauptstadt von Mosambik im Süden Afrikas. Deutschlands bekanntester TV-Hypnotiseur Martin Bolze und Michaela Scherer – bekannt als „Die Pharos“ - sind einmal bis fast an die Südspitze von Afrika geflogen, um mit eigenen Augen zu sehen, wie Handicap International in einem der ärmsten Länder der Welt hilft.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ