Gehe zum Hauptinhalt

Mosambik soll bald von Minen befreit sein

Minen, Streubomben und andere Waffen
Mosambik

Im Juni lud Mosambik die Mitgliedsstaaten des Minenverbotsvertrages zur UN-Konferenz ein. Ein Team der ARD und des SWR begleiteten im Vorfeld dieser Konferenz eine Reise in ein Land, das einst zu den am stärksten verminten Ländern der Welt gehörte. Die Berichte finden sich hier.

Link zum Fernsehbeitrag des ARD-Mittagsmagazin:
http://www.youtube.com/watch?v=LYu9bQoiaCg

Link zur Radioreportage des SWR:
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/06/23/dlf_20140623_1236_3d55de03.mp3

Die Wahl Maputos als Austragungsort dieser dritten Revisionskonferenz des Minenverbotsvertrags von Ottawa hatte hohen symbolischen Charakter, da die Regierung Mosambiks die Möglichkeit haben wird, das Land bis zum Ende des Jahres für minenfrei zu erklären. Mosambik ist eines der ärmsten Länder der Welt. Betroffen von insgesamt 25 Jahren Unabhängigkeits- und Bürgerkrieg, galt Mosambik als eines der vier am stärksten verminten Länder der Welt – gemeinsam mit Angola, Afghanistan und Kambodscha. Landminen und Blindgänger waren verantwortlich für Tausende von Toten und Verletzten seit 1992. Mehr als 2400 Opfer wurden offiziell festgestellt, die realen Zahlen sind jedoch wesentlich höher, da die Erfassung der Unfallzahlen sehr unvollständig ist. Das US Department of State schätzt, dass die tatsächlichen Zahlen allein von 1992 bis 1998 bei etwa 10.000 bis 30.000 liegen.

Handicap International ist in der Entminung in Mosambik tätig und räumt derzeit letzte bekannte Minenfelder in der Provinz Sofala. Seit 15 Jahren werden für diese langwierige und schwierige Arbeit schon mosambikanische Fachleute ausgebildet: Frauen und Männer, die ihrer Arbeit jeden Tag mit hohem Risiko nachgehen, Parzelle für Parzelle, Quadratmeter für Quadratmeter, um Leben zu retten und zu beschützen.
Das Team besteht aus 50 EntminerInnen, die von 4 HundeführerInnen, 8 Minensuchhunden und diversen Entminungsmaschinen (3 Tempest und 1 Hitachi) unterstützt werden.
Die Synergie zwischen Mensch, Hund und Maschine macht die Arbeit sehr sicher. Maschinen entfernen zuerst das Gestrüpp, dann sind die Hunde an der Reihe. Ihre Arbeit, die für sie selbst völlig ungefährlich ist, beschleunigt die Arbeit der EntminerInnen um rund 80 Prozent. Anders als Metalldetektoren, die auch bei ungefährlichen metallischen Objekten wie Getränkedosen anschlagen, melden die Hunde tatsächlich nur Objekte, die den charakteristischen Geruch nach Sprengstoff aufweisen. Die Hundeführerin markiert die Stelle dann und ruft einen Entminer, der sie untersucht und das gefundene Objekt vorsichtig freilegt und zerstört.

 

 

 

16 Juni 2014
Weltweites Engagement:
HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Ein Interview mit Martina Vohankova
© Handicap International
Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe Politische Kampagnenarbeit

Ein Interview mit Martina Vohankova

Martina Vohankova stammt aus Tschechien und arbeitet bei Handicap International Syrien als Projektmanagerin für Gesundheit und Minenaktion. Angefangen in 2012 arbeitete sie erst für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe in Uganda, Kambodscha und im Südsudan. In den vergangenen zwei Jahren war Martina im Nahen Osten tätig, zunächst im Irak. Seit Mai 2016 wirkt sie bei Handicap International im Syrien-Krisen-Programm mit. Hier erzählt sie uns von ihrer Arbeit.

Palästina tritt Vertrag über das Verbot von Landminen bei
©ISU
Minen, Streubomben und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Palästina tritt Vertrag über das Verbot von Landminen bei

Die palästinensische Delegation verkündete auf dem 16. Treffen der Vertragsstaaten am 21. Dezember 2017 in Wien die Entscheidung des Landes, dem Vertrag über das Verbot von Landminen beizutreten. Zehn Länder im Nahen Osten und in Nordafrika sind noch keine Vertragsstaaten.

Landminenmonitor 2017: Erneut Anstieg der Opferzahlen
(c) Jules Tusseau/HI
Minen, Streubomben und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Landminenmonitor 2017: Erneut Anstieg der Opferzahlen

Der am 14.12. von der ICBL in Genf vorgestellte Landminenmonitor 2017 zeigt im dritten Jahr in Folge einen dramatischen Anstieg der Opferzahlen durch Minen und explosive Kriegsreste. Mindestens 8.605 Menschen wurden durch diese Waffen im Jahr 2016 getötet oder verletzt. 2013 waren es noch 3.450 Menschen. Der massive Anstieg seither ist vor allem auf die hohen Opferzahlen in den Konfliktgebieten in Afghanistan, dem Jemen, Libyen und der Ukraine zurückzuführen. Handicap International ruft die Staaten auf, das internationale humanitäre Recht durchzusetzen und Druck auf alle Konfliktparteien auszuüben, um dem Einsatz dieser barbarischen Waffen ein Ende zu setzen. Dies geschieht im Vorfeld des Treffens der Vertragsstaaten des Ottawa-Vertrags zum Verbot von Anti-Personen-Minen, das vom 18. bis zum 21. Dezember in Wien stattfindet.