Gehe zum Hauptinhalt

Studie über die Ursachen und die Art der Verletzungen in Syrien

Nothilfe
Syrien

Zum Auftakt der Friedenskonferenz Genf II haben wir eine Studie über die Ursachen und die Art der Verletzungen veröffentlicht, die die Teams der Organisation bei den intern vertriebenen Menschen in Syrien antreffen. 60% der befragten Verletzten wurden Opfer von explosiven Waffen und erlitten schwere physische Schäden.

Der vierzehnjährige Qusay sitzt auf einem Stuhl. Neben ihm stehen seine beiden Prothesen.

Der 14-jährige Qusay verlor bei einem Luftangriff in Syrien beide Beine | © Chris Huby / Handicap International

Die Studie kommt du dem Schluss, dass viele Syrerinnen und Syrer aufgrund des Konflikts dauerhafte Behinderungen haben werden. Wir rufen die internationale Gemeinschaft dazu auf, den Einsatz explosiver Waffen in dicht bevölkerten Gebieten zu beenden und den Zugang der Zivilbevölkerung zu humanitärer Hilfe und Pflegeleistungen zu garantieren.

Zwischen November 2012 und Oktober 2013 hat Handicap International 1.847 Interviews mit intern Vertriebenen in Syrien zur Verbesserung ihrer physischen und psychologischen Betreuung durchgeführt.

  • Fast die Hälfte der Befragten (913 Personen) wiesen Verletzungen aufgrund des aktuellen Konfliktes auf.
  • Jeder Fünfte war unter 17 Jahre alt.
  • 60 % dieser Verletzten waren Opfer von explosiven Waffen
  • davon 31% durch Schusswaffen

Personen, die durch explosive Waffen verletzt wurden, weisen oft schwere physische Schäden auf:

  • Mehr als 60% haben Frakturen oft komplexer Art
  • 25% mussten amputiert werden
  • bei 21% wurde das periphere Nervensystem verletzt
  • 7% weisen irreparable Schäden des Knochenmarks auf

„Diese Verletzungen müssen schnellstmöglich behandelt werden und benötigen sofortige und angepasste Nachsorge, um bleibende Behinderungen zu verhindern und je nach Fall sogar das Leben des Patienten zu retten." -François De Keersmaeker, Geschäftsführer von Handicap International Deutschland.

88,5 % der Befragten geben allerdings an, keinen ausreichenden Zugang zu Rehabilitationsmaßnahmen gehabt zu haben.

Opfer von explosiven Waffen brauchen oft ihr ganzes Leben lang medizinische, ökonomische und soziale Unterstützung. Handicap International hat in zahlreichen, sich nach einem Konflikt im Wiederaufbau befindenden Länder (Kambodscha, Angola, Vietnam, etc.) festgestellt, dass der Bedarf an Gesundheits- und Rehabilitationseinrichtungen, die Ausbildung von Fachpersonal und die ökonomische und soziale Begleitung der betroffenen Menschen stark unterschätzt wurden.

21 Januar 2014
Weltweites Engagement:
HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Über 9.000 Flüchtlinge in Burundi: HI evaluiert Notlage vor Ort
© Terre des Hommes/HI
Nothilfe

Über 9.000 Flüchtlinge in Burundi: HI evaluiert Notlage vor Ort

Infolge von andauernden gewaltsamen Auseinandersetzungen im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind seit dem 24. Januar mehr als 9.000 Menschen nach Burundi geflohen. HI evaluiert seither vor Ort die Bedürfnisse der betroffenen Bevölkerung und plant einen Nothilfeeinsatz.

Acht Jahre nach dem Erdbeben in Haiti: Moïse spielt wieder Fußball!
© Fred Mogin / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Acht Jahre nach dem Erdbeben in Haiti: Moïse spielt wieder Fußball!

Am 12. Januar 2010 wurde Haiti von einem Erdbeben getroffen. Mehr als 200.000 Menschen wurden getötet und viele verletzt. Moïse, damals vier Jahre alt, hat sein linkes Bein verloren. Dank der Unterstützung von Handicap International (HI) hat er eine Prothese und Reha-Maßnahmen erhalten.

Mithilfe der Unterstützung von HI während der letzten acht Jahre ist Moise heute nicht mehr zu stoppen!

Ein Interview mit Martina Vohankova
© Handicap International
Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe Politische Kampagnenarbeit

Ein Interview mit Martina Vohankova

Martina Vohankova stammt aus Tschechien und arbeitet bei Handicap International Syrien als Projektmanagerin für Gesundheit und Minenaktion. Angefangen in 2012 arbeitete sie erst für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe in Uganda, Kambodscha und im Südsudan. In den vergangenen zwei Jahren war Martina im Nahen Osten tätig, zunächst im Irak. Seit Mai 2016 wirkt sie bei Handicap International im Syrien-Krisen-Programm mit. Hier erzählt sie uns von ihrer Arbeit.