Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

TeacherKids: Die virtuelle Schule, in der Kinder mit Behinderung die Lehrer sind

Inklusion
International

Anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember lädt die Hilfsorganisation Handicap International zusammen mit HI-Botschafter Neymar Jr. dazu ein, bei der Aktion „TeacherKids“ mitzumachen. Kinder mit einer Behinderung dürfen in einem kurzen Video etwas erklären oder zeigen, was sie gut können: zum Beispiel Gebärdensprache, Brailleschrift, Singen oder Tanzen. Gepostet wird unter dem Hashtag #teacherkids. Diese Sensibilisierungskampagne will den Blick auf Kinder mit Behinderung lenken und zeigen, wie viel man von ihnen lernen kann. Mit der Aktion macht die Nichtregierungsorganisation HI auf die 32 Millionen Kinder mit Behinderung weltweit aufmerksam, die nicht zur Schule gehen und keine Chance bekommen, ihr volles Potenzial zu entfalten.

Neymar Junior lernt Entspannungsübungen von Pierre, der das Down-Syndrom hat

Neymar Junior lernt Entspannungsübungen von Pierre, der das Down-Syndrom hat | © La/Pac\HI

Mitmachen bei der virtuellen Schule TeacherKids

Viele Kinder mit Behinderung auf der Welt haben mit Vorurteilen zu kämpfen und können nicht zur Schule gehen. Um die bestehenden Stereotypen auf den Prüfstand zu stellen, hat HI die Aktion TeacherKids ins Leben gerufen – die erste virtuelle Schule, in der Kinder mit körperlichen, sensorischen oder geistigen Behinderungen die Lehrer sind. Jedes Kind kann uns etwas beibringen. Kinder mit Behinderung und ihre Eltern können mit einer „Schulstunde“ beitragen, indem sie ein kurzes Video posten, das anschließend auf der Website der Kampagne (www.teacherkids.org) veröffentlicht wird. Hier sehen Sie, wie so ein Video ganz einfach erstellt werden kann.

Alle sind außerdem herzlich dazu eingeladen, die virtuelle Schule unter www.teacherkids.org zu besuchen. Dort sind Videos von Kindern in Kambodscha, Kenia, Frankreich und anderen Ländern zu sehen, die uns beispielsweise die Gebärdensprache, Entspannungsübungen oder Origami beibringen.

Schon über 200.000 Menschen haben die TeacherKids Website besucht, die am 29. Oktober gemeinsam mit HI-Botschafter Neymar Jr. ins Leben gerufen wurde. Das Video mit Neymar Jr., das den Fußballstar als ersten Schüler der TeacherKids Schule zeigt, wurde bereits mehr als drei Millionen Mal angeschaut.

32 Millionen Kinder mit Behinderung erhalten keine Schulbildung

Weltweit gehen 32 Millionen Kinder mit Behinderung nicht zur Schule. Unangemessene Unterrichtsmethoden oder die fehlende Barrierefreiheit durch Treppen, die den Zugang zur Schule verhindern, gehören zu den vielen Ursachen. Jedes Kind mit Behinderung muss in die Schule gehen dürfen: Nur durch Bildung können sie ihr volles Potenzial entwickeln und sich eine eigene Zukunft aufbauen. Handicap International setzt sich seit 2004 für die Bildung aller Kinder ein, egal welche Behinderung sie haben. Durch die Umsetzung innovativer Initiativen, wie z.B. mobile Lehrer und inklusive Klassen in Regelschulen, ermöglicht die Hilfsorganisation jedes Jahr 150.000 Kindern in Togo, Burkina Faso, Nepal und anderen Ländern in die Schule zu gehen.

Über Neymar Jr. und das „Instituto Projeto Neymar Jr."

Neymar Jr. wurde am 15. August 2017 bei einer Veranstaltung in Genf zum weltweiten Botschafter von HI ernannt. Hoch oben von der symbolträchtigen Skulptur, dem Broken Chair, auf dem Place des Nations, sandte Neymar Jr. eine Botschaft an alle Nationen der Welt und forderte eine stärkere Inklusion von Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft. Neymar Jr. schoss diese Botschaft symbolisch in Form eines Fußballs mit dem Logo von Handicap International in die Flaggen-Allee vor dem Palast der Nationen.

Dieses Engagement zugunsten einer internationalen Nichtregierungsorganisation steht im Einklang mit seinem sozialen Engagement in Brasilien, wo er 2014 das „Instituto Projeto Neymar Jr.“ mit Sitz in Jardim Glória, Praia Grande, gründete. Das Projekt ist für die Familie des Spielers - Neymar da Silva Santos, Nadine Gonçalves und ihre beiden Kinder Neymar Jr. und Rafaella - von großer Bedeutung: Denn dort erlebten sie einen Teil ihrer Kindheit.

Das „Instituto Neymar Jr.“ wurde gegründet, um Kindern, Jugendlichen und ihren Familien in der Region zu helfen. In einem 8.400 Quadratmeter großen Bildungs- und Sportkomplex kümmert sich der gemeinnützige Verein um Tausende von benachteiligten Kindern und deren Familien. Das INJR bietet Kindern eine Vielzahl von künstlerischen, sportlichen und pädagogischen Aktivitäten und ist bestrebt, die ganze Familie miteinzubinden. Qualifizierte Fachkräfte unterstützen die Eltern, um diesen und deren Kinder jetzt und in Zukunft zu helfen.

28 November 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Barrieren gemeinsam in den Blick nehmen
© Joerg Farys/www.die-projektoren.de
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Barrieren gemeinsam in den Blick nehmen

Nachbericht zur Kick Off-Veranstaltung zu einer bundesweiten Vernetzung der Interessensvertretung für Geflüchtete mit Behinderung

Erfolge im Kampf gegen Investitionen in Streubomben
© PAX
Minen, Streubomben und andere Waffen

Erfolge im Kampf gegen Investitionen in Streubomben

Der heute von der Organisation Pax vorgestellte Bericht über die weltweiten Investitionen in die Produzenten von Streubomben führt erstmals kein deutsches Geldinstitut auf. Auch die Allianz, die noch im letztjährigen Bericht mit millionenschweren Investitionen in amerikanische Rüstungsproduzenten genannt war, ist nicht mehr in der „Hall of Shame“ gelistet. Grund dafür sind zwar keineswegs verbesserte Richtlinien des deutschen Versicherungskonzerns, sondern der Rückzug der US-Produzenten Textron and Orbital ATK aus der Produktion von Streubomben. Dieser Rückzug zeigt, dass die Kampagne gegen diese unmenschlichen Waffen Fortschritte macht.

Landminenkonferenz in Genf: HI rückt die Opfer in den Fokus
© HI
Minen, Streubomben und andere Waffen

Landminenkonferenz in Genf: HI rückt die Opfer in den Fokus

Das Verbot von Antipersonenminen steht in dieser Woche bei den Vereinten Nationen in Genf wieder einmal im Fokus. Staaten, Institutionen und Organisationen – darunter auch einige Minenüberlebende – sprechen über Fortschritte und Herausforderungen bei der Umsetzung des Ottawa-Vertrags, der Einsatz, Herstellung, Lagerung und Weitergabe von Antipersonenminen verbietet. HI ist in vielen verminten Ländern in Entminung und Opferhilfe tätig – und macht bei der Konferenz vor allem deutlich, dass die betroffenen Menschen dringend mehr Unterstützung brauchen.