Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Worood verlor bei einem Streubombenangriff in Syrien einen Arm

Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Syrien

Dank ihrer neuen Prothese wird die Achtjährige bald wieder klatschen können wie die anderen Kinder. Viele Wochen lang erhielt sie durch die Partner von Handicap International in Syrien Physiotherapie. Unterstützt werden wir und die lokalen Partner dabei von ECHO, dem Europäischen Amt für Humanitäre Hilfe.

Worood im bunten Kleid bei ihrer Physiotherapiestunde

Die kleine Worood freut sich schon sehr auf Ihre Prothese am linken Arm, die sie bald bekommen wird | © Handicap International

Heute besucht Worood das Rehabilitationszentrum für eine weitere Physiotherapiestunde. Obwohl seit ihrer Verletzung während des Bombenangriffs schon vier Jahre vergangen sind, ist für ihre Eltern die Erinnerung immer noch schwer zu ertragen, erzählen sie, während sie im Physiotherapieraum warten.  

"Es war ein Morgen im Februar 2013. Wir hatten Verwandte besucht und Worood spielte mit ihrer Cousine im Wohnzimmer. Da hörten wir plötzlich ein Flugzeug, das über das Haus flog. Wir versuchten zu fliehen, aber die Streumunition waren bereits explodiert. Drei Kinder starben und alle hatten Wunden von den Bombensplittern.”

Em Issa, die Mutter des kleinen Mädchens, fügt hinzu: “Ich war auch verletzt, aber ich rannte zu Worood, und wir wurden in das nächste Krankenhaus gebracht. Die Ärzte haben alles getan, was sie konnten, um ihren Arm zu retten, aber es war zu spät...”

 „Ich würde so gerne in die Hände klatschen wie die anderen Kinder in der Schule, wenn wir spielen”, sagt Worood schüchtern.

Darauf antwortet der Physiotherapeut mit einem Lächeln: „Das wird schon bald möglich sein. Heute beginnen wir mit der achten Runde ihrer Physiotherapie. Als wir sie kennenlernten, hatte Worood große Beweglichkeitsdefizite in ihrer Schulter. Wir haben daran gearbeitet, ihre Muskeln zu stärken und sie darauf vorzubereiten, eine Prothese angepasst zu bekommen.”

Abou Issa, Worood’s Vater, von Beruf Krankenwagenfahrer, ist glücklich über diese Neuigkeit. „Seit der Amputation kann meine Tochter all die Dinge nicht tun, zu denen man zwei Hände braucht. Diese Prothese wird ihr Leben verändern.” Seit Beginn des Konflikts haben Handicap International und das Netzwerk von lokalen Partnern mehr als 25.000 Physiotherapiestunden für verletzte und behinderte Menschen in Syrien durchgeführt.

12 Dezember 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Erdbeben Haiti: Auch 9 Jahre danach versorgt HI die Schutzbedürftigsten mit Reha-Maßnahmen
© Nadia Todres |HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

Erdbeben Haiti: Auch 9 Jahre danach versorgt HI die Schutzbedürftigsten mit Reha-Maßnahmen

Seit dem Erdbeben am 12. Januar 2010 in Haiti leistet HI Unterstützung für die Schutzbedürftigsten, insbesondere mit einem Angebot an hochwertigen Reha-Maßnahmen.

Nicole Atieno in Kenia: Rührende Begegnungen
© Neil Thomas/HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

Nicole Atieno in Kenia: Rührende Begegnungen

Supermodel Nicole Atieno aus Dresden besucht für HI das Flüchtlingslager in Kakuma, im Grenzdreieck zu Südsudan und Uganda. Die aus Kenia stammende 21-Jährige kommt direkt von ihrem letzten Shooting in New York, fährt Stunden über staubige und holprige Sandpisten, um auf das Schicksal der über 180.000 Geflüchteten aufmerksam zu machen. Insgesamt betreut HI mehr als 6.000 Geflüchtete in den Lagern. Physiotherapie, Prothesenanpassung und psychische Therapie sind Schwerpunkte. Aber HI hilft auch mit Kleinkrediten, damit sich Frauen mit Behinderung ein eigenes Leben aufbauen können. Für sie ist es oftmals unmöglich, Wasser oder Essensrationen abzuholen. So führt Anett Poni, die als 4-Jährige Kinderlähmung hatte und aus dem Südsudan geflohen ist, inzwischen ein kleines Restaurant und versorgt damit ihre 6 Kinder.

Bewegende Geschichten aus dem Flüchtlingslager in Kakuma
© Neil Thomas/HI
Rehabilitation und Orthopädie

Bewegende Geschichten aus dem Flüchtlingslager in Kakuma

HI-Pressesprecherin Huberta von Roedern ist aktuell mit der neuen HI-Botschafterin und Supermodel Nicole Atieno in deren Heimatland Kenia. Zurzeit besuchen sie das Flüchtlingslager in Kakuma. Dort begegnen sie starken Menschen mit bewegenden Geschichten und Schicksalen.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Logos Geldgeber