Gehe zum Hauptinhalt

Worood verlor bei einem Streubombenangriff in Syrien einen Arm

Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Syrien

Dank ihrer neuen Prothese wird die Achtjährige bald wieder klatschen können wie die anderen Kinder. Viele Wochen lang erhielt sie durch die Partner von Handicap International in Syrien Physiotherapie. Unterstützt werden wir und die lokalen Partner dabei von ECHO, dem Europäischen Amt für Humanitäre Hilfe.

Worood im bunten Kleid bei ihrer Physiotherapiestunde

Die kleine Worood freut sich schon sehr auf Ihre Prothese am linken Arm, die sie bald bekommen wird | © Handicap International

Heute besucht Worood das Rehabilitationszentrum für eine weitere Physiotherapiestunde. Obwohl seit ihrer Verletzung während des Bombenangriffs schon vier Jahre vergangen sind, ist für ihre Eltern die Erinnerung immer noch schwer zu ertragen, erzählen sie, während sie im Physiotherapieraum warten.  

"Es war ein Morgen im Februar 2013. Wir hatten Verwandte besucht und Worood spielte mit ihrer Cousine im Wohnzimmer. Da hörten wir plötzlich ein Flugzeug, das über das Haus flog. Wir versuchten zu fliehen, aber die Streumunition waren bereits explodiert. Drei Kinder starben und alle hatten Wunden von den Bombensplittern.”

Em Issa, die Mutter des kleinen Mädchens, fügt hinzu: “Ich war auch verletzt, aber ich rannte zu Worood, und wir wurden in das nächste Krankenhaus gebracht. Die Ärzte haben alles getan, was sie konnten, um ihren Arm zu retten, aber es war zu spät...”

 „Ich würde so gerne in die Hände klatschen wie die anderen Kinder in der Schule, wenn wir spielen”, sagt Worood schüchtern.

Darauf antwortet der Physiotherapeut mit einem Lächeln: „Das wird schon bald möglich sein. Heute beginnen wir mit der achten Runde ihrer Physiotherapie. Als wir sie kennenlernten, hatte Worood große Beweglichkeitsdefizite in ihrer Schulter. Wir haben daran gearbeitet, ihre Muskeln zu stärken und sie darauf vorzubereiten, eine Prothese angepasst zu bekommen.”

Abou Issa, Worood’s Vater, von Beruf Krankenwagenfahrer, ist glücklich über diese Neuigkeit. „Seit der Amputation kann meine Tochter all die Dinge nicht tun, zu denen man zwei Hände braucht. Diese Prothese wird ihr Leben verändern.” Seit Beginn des Konflikts haben Handicap International und das Netzwerk von lokalen Partnern mehr als 25.000 Physiotherapiestunden für verletzte und behinderte Menschen in Syrien durchgeführt.

12 Dezember 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Ulrike Folkerts besucht Opfer von Explosivwaffen in Amman
© Ursula Meissner/HI
Minen, Streubomben und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Ulrike Folkerts besucht Opfer von Explosivwaffen in Amman

Im Rahmen ihrer Reise nach Jordanien besucht die HI-Botschafterin und Tatort-Schauspielerin Ulrike Folkerts Frauen, die Opfer von Angriffen mit Explosivwaffen wurden. Hier erhalten Sie Einblick in die berührenden Geschichten.

Aufruf an tausende Parlamentarier gegen Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten
© B. Almeras / Handicap International
Minen, Streubomben und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit Politische Kampagnenarbeit

Aufruf an tausende Parlamentarier gegen Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten

Humanity & Inclusion (die Dachorganisation, zu der Handicap International Deutschland gehört) startet eine internationale parlamentarische Initiative. Die acht nationalen Vereine von HI haben in den letzten Tagen einen gemeinsamen Brief an insgesamt 4.500 Parlamentsabgeordnete ihrer Länder geschickt. Darin fordern sie die Abgeordneten auf, sich gegen den Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten (EWIPA=explosive weapons in populated areas) einzusetzen. 92 Prozent der Opfer bei derartigen Einsätzen sind Zivilist/-innen. Die Aktion findet in Belgien, Deutschland, Frankreich, Kanada, Luxemburg, UK, USA und der Schweiz statt.

Taifun Mangkhut: „Wir haben fast die Hälfte unserer Ernte verloren”
©HI
Nothilfe

Taifun Mangkhut: „Wir haben fast die Hälfte unserer Ernte verloren”

HI-Nothelfer sind im Norden der Philippinen eingetroffen, um die Bedürfnisse der vom Taifun Mangkhut betroffenen Menschen zu ermitteln und sich auf eine mögliche Nothilfe vorzubereiten. Der Taifun Mangkhut hat den Norden der Philippinen in der Nacht vom 14. auf den 15. September getroffen und mehr als 60 Menschen getötet. Fast eine Million weitere Menschen sind betroffen. Es werden immer noch etwa 50 Personen vermisst.