Gehe zum Hauptinhalt

Statement: An alle Mitglieder des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen

Nichtregierungsorganisationen begrüßen Erklärung des UN-Sicherheitsrats zu Jemen – auf Worte müssen jetzt Taten folgen

Wir, die unterzeichnenden Organisationen, begrüßen die Veröffentlichung einer Präsidentenerklärung durch den UN-Sicherheitsrat vom 15. Juni zur Situation im Jemen. Diese ist ein entscheidender Schritt, um die andauernde humanitäre Krise im Jemen anzugehen, Zivilisten zu schützen und die Blockade der politischen Verhandlungen zu überwinden. Nichtsdestotrotz muss mehr geleistet werden.

Wir begrüßen die Forderung nach einer dauerhaften Einstellung der Kampfhandlungen, nach Bemühungen um eine bessere Erreichbarkeit, größerer Kapazität und Sicherheit der jemenitischen Häfen, darunter die wichtige Errichtung von Kränen in Hodeida und der erweiterte Zugang über den Flughafen Sanaa. Diese längst überfällige Führungsrolle des Sicherheitsrats wird wesentlich dazu beitragen, den Millionen jemenitischen Zivilisten angesichts des dreifachen Grauens von Hunger, Cholera und Gewalt wieder Hoffnung zu geben. Wir fordern alle Konfliktparteien auf, den Aufrufen des Sicherheitsrats zu folgen, ein Ende der Gewalt herbeizuführen, den Zugang zu humanitärer Hilfe und Handel zu verbessern, die Bezahlung von Regierungsgehältern fortzuführen und sich in guter Absicht wieder an den Friedensgesprächen zu beteiligen.

Nichtsdestotrotz versäumt die Erklärung, Themen anzusprechen, die dem Friedensprozess einen echten politischen Impuls verleihen könnten. Sie befasst sich nicht mit entscheidenden inhaltlichen Zusammenhängen wie etwa der sich verschlechternden wirtschaftliche Lage, der mangelnden Übernahme von Verantwortung hinsichtlich humanitärer Rechte und Menschenrechte sowie der andauernden Behinderung bei der Einfuhr humanitärer Güter und Handelswaren in den Jemen - einschließlich der Schließung des internationalen Flughafens von Sanaa und Verzögerungen an den großen Häfen.

Weiterhin stellen wir mit Sorge fest, dass Mitglieder des UN-Sicherheitsrats diese von Menschen verursachte Krise thematisieren, während sie weiterhin die Waffen liefern, die diesen Konflikt anheizen. Wir bekräftigen unsere Forderung, alle Verkäufe von Waffen auszusetzen, die für den Konflikt im Jemen genutzt werden könnten.
Der Sicherheitsrat muss jetzt einen klaren Zeitrahmen für die Umsetzung vorgeben und ein zusätzliches Treffen zur Bewertung der Fortschritte innerhalb eines Monats vereinbaren. Er muss sicherstellen, dass alle Maßnahmen vollständig umgesetzt werden. Zeitgleich muss er die Arbeit an einer neuen Resolution des Sicherheitsrats fortsetzen.
Die Präsidentenerklärung stellt einen begrüßenswerten kleinen Schritt dar, um die schlimmer werdende, von Menschen geschaffene, humanitäre Krise zu lösen. Nur eine politische Lösung ist möglich. Dies kann nicht durch ein einmaliges Handeln geschehen. Die Mitglieder des Sicherheitsrats müssen die Arbeit gemeinsam vorantreiben und im UN-Sicherheitsrat weiterführen.
Nun müssen auf die Worte auch Taten folgen. Die Menschen im Jemen können nicht länger darauf warten, dass die Maßnahmen endlich umgesetzt werden.

 

Unterzeichnet,

1. Action contre la Faim
2. Adventist Development and Relief Agency International
3. The Global Centre for the Responsibility to Protect
4. Handicap International
5. The International Rescue Committee
6. Médecins du Monde France
7. Mercy Corps
8. Mwatana Organization for Human Rights
9. Physicians for Human Rights
10. Save the Children
11. Yemen Peace Project

 

  Huberta von Roedern

  Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Lesen sie weiter

Erdbeben auf Lombok: Nothilfe für tausende Verletzte
© HI

Erdbeben auf Lombok: Nothilfe für tausende Verletzte

Nach dem Erdbeben auf der indonesischen Insel Lombok am 29. Juli wurde die Region am Sonntag, den 5. August, erneut von einem Beben heimgesucht. Mit einer Stärke von 6,9 und 447 teils ebenfalls schweren Nachbeben war dieses noch gewaltiger als das Erdbeben eine Woche zuvor. HI setzt in der Nothilfe einen Schwerpunkt auf die Prävention von Behinderung und die Unterstützung der Schutzbedürftigsten.

Nothilfe trotz Angst oder Hoffnungslosigkeit
© L. Veuve/HI

Nothilfe trotz Angst oder Hoffnungslosigkeit

Zum Welttag der humanitären Hilfe am 19. August macht HI auf die Herausforderungen aufmerksam, denen humanitäre Helfer weltweit tagtäglich gegenüberstehen. Sie erleben oftmals Situationen, die schwer belasten: In Kriegsgebieten ist es die Angst, selbst verletzt oder gar getötet zu werden. Im Katastrophenfall ist es das Leid der Opfer, die Angehörige oder ihr Hab und Gut verloren haben. In verarmten Gebieten ist es die Hoffnungslosigkeit vieler, je ein menschenwürdiges Leben führen zu können. Und doch sind allein für HI mehrere Tausend Helfer in über 60 Ländern aktiv, um die Schutzbedürftigsten zu unterstützen. So wie Sulu in der Demokratischen Republik Kongo, der trotz der ständigen Angst vor Gewalt als Fahrer und Logistiker für HI arbeitet. Oder Davann, die als Sozialarbeiterin in Kambodscha vielen Menschen Hoffnung bringt.

Explosivwaffen: Risikoaufklärung im Tschad
© Benoit Almeras / HI

Explosivwaffen: Risikoaufklärung im Tschad

Nach Jahrzehnten des bewaffneten Konflikts ist die Tschadsee-Region nach wie vor mit explosiven Kriegsresten übersät. HI stellt Warnschilder um gefährdete Bereiche auf und führt Aktionen zur Risikoaufklärung durch, um die lokale Bevölkerung vor den Gefahren zu schützen.