Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

Mit Ihrem Testament Zukunft schenken

Wussten Sie, dass auch Sie die Möglichkeit haben, die Welt zu einem besseren Ort für Menschen mit Behinderung zu machen, indem Sie Handicap International ein Geschenk in Ihrem Testament hinterlassen?

Channa mit einer Klassenkameradin auf dem Weg zur Schule.

Weil Schenken glücklich macht, Kambodscha. | © Lucas Veuve / HI

Mit Ihrem Testament Zukunft schenken

Sie müssen nicht wohlhabend sein, um uns in Ihrem Nachlass zu bedenken. Was auch immer die Höhe Ihrer Spende, wir sind sehr dankbar für jedes Geschenk, das Sie uns hinterlassen. Jeder kann mit seinem Nachlass Freunde und Familie absichern und gleichzeitig Menschen mit Behinderung ein aufrechtes Leben und eine würdevolle Zukunft ermöglichen.

 

Das wertvollste Geschenk, das Sie Menschen mit Behinderung machen können

Ihre Testamentsspende hilft uns, unser langfristiges Engagement für besonders Schutzbedürftige und Menschen mit Behinderung fortzusetzen und sicherzustellen, dass unsere Teams immer an ihrer Seite sind, wenn sie uns am meisten brauchen. Nachdem Sie Ihre Angehörigen abgesichert haben, denken Sie darüber nach, Handicap International in Ihrem Testament zu bedenken. So können auch Sie dazu beitragen, das Leben kommender Generationen weltweit zu verändern.

Handicap International ist als gemeinnützige und besonders förderungswürdig anerkannte Organisation von der Erbschaft- und Schenkungsteuer befreit.

 

Informationen zum Thema Testamentsspende

Unsere Broschüre „Für Menschen mit Behinderung. Mit Ihrem Testament Zukunft schenken“ gibt Ihnen einen Einblick in die Wirkung Ihrer Testamentsspende und einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten Handicap International in Ihrem Nachlass zu bedenken. Sie können  unsere Broschüre hier kostenlos bestellen.

 

 

Warum ich Handicap International in meinem Testament bedenke:

„Auf meinen Reisen nach Asien sah ich nicht nur die faszinierenden Tempel in Angkor Wat, sondern auch die so genannten Killing Fields samt Landminen in Kambodscha, die mich zutiefst erschüttert haben. Ich sah auch Gruppen junger Menschen, denen Beine oder Arme amputiert worden waren und die mit Straßenmusik Ihren Lebensunterhalt bestritten. Die Dringlichkeit von Spenden war mir klar, denn wenige Dollar in einer Sammelbüchse schaffen keine nachhaltigen Veränderungen.

Ich bin überzeugt: Handicap International hilft effektiv und langfristig durch Prothesen, die vor Ort aus lokal verfügbaren Materialien hergestellt werden, und ermöglicht vielen Kindern und Jugendlichen mit Behinderung Mobilität, Schulbildung und Chancen im Berufsleben. Deshalb habe ich mich entschlossen, Handicap International in meinem Testament zu bedenken. Ich hoffe, dass damit vielen benachteiligten Menschen auf ihrem Weg in eine bessere, selbstständige Zukunft geholfen werden kann.“

Rita van Loock

 

„Anderen zu helfen, gab ihr Kraft.“

Ein Nachruf auf Dora Buß

Dora Buß: Treue Unterstützerin von Handicap International.Dora Buß hat sich Zeit ihres Lebens für Menschen mit Behinderung eingesetzt, vor allem für Kinder. Da sie keine eigenen Kinder hatte und ihren Ehemann früh verlor, gab es ihr Kraft, wenn sie anderen Menschen helfen konnte. Mit ihrem testamentarischen Geschenk für Handicap International spendet sie Zukunft für Menschen mit Behinderung auf der ganzen Welt. Sie ermöglicht den Schutzbedürftigsten ein aufrechtes Leben und ebnet ihnen den Weg in eine würdevolle Zukunft.

Dora Buß ist am 2. August 2018 im Alter von 82 Jahren gestorben.

Wir danken ihr von Herzen, dass sie über ihr eigenes Leben hinaus an unserer Seite steht.

Foto: Familie Buß

 

 

Ein ganz besonderes Geschenk

Nachruf auf unseren treuen Förderer Dr. Fritz-Martin Müller

Wir gedenken und danken unserem treuen Förderer Dr. Fritz-Martin Müller, der im Frühjahr 2016 verstarb. Sein außergewöhnliches Engagement für die Schutzbedürftigsten wirkt auch über sein eigenes Leben hinaus. Wir danken ihm für die großzügige Geste, Handicap International in seinem Testament zu bedenken.

„'Alles, was der Verbesserung der Lebensumstände von Menschen mit Behinderung hilft, verdient Unterstützung'. Das war seine Devise", erzählt seine Nichte Izabelle Zenk.

 

Der Kinder-und Jugendpsychiater setzte sich unermüdlich für Menschen mit Behinderung und Inklusion ein und war Mitbegründer des Vereins für Menschen mit Behinderungen e.V. Lilienthal.  Nach einem Skiunfall mit 45 Jahren selbst halbseitig gelähmt, kam er in Kontakt mit dem Golfsport. Dabei machte er die Selbsterfahrung, dass das Golfen der ideale Rehabilitationssport bei neurologischen Erkrankungen ist. Mit Handicap zum Handicap wurde sein Leitspruch, als er in seinem Heimatort einen integrativen Golfclub gründete.

„Er hat die Menschen so genommen, wie sie sind und einen unerschütterlichen Glauben in die Fähigkeiten eines jeden Einzelnen.“

Ihr Testament hinterlässt Spuren

Mit seinem wertvollen Geschenk an Handicap International setzt Dr. Fritz-Martin Müller sich auch über seinen Tod hinaus für Menschen mit Behinderung ein. Sind auch Sie von unserer Arbeit überzeugt, würden wir uns freuen, wenn Sie Handicap International in Ihrem Nachlass bedenken. Gern stehen wir Ihnen für Fragen zur Verfügung und senden Ihnen unsere Broschüre „Für Menschen mit Behinderung weltweit. Mit Ihrem Testament Zukunft schenken“ zu.

Haben Sie noch weitere Fragen?

Ich helfe Ihnen gerne weiter und freue mich auf Ihre Nachricht.

Dr. Barbara Wagner
Engagement-Beraterin
Tel.: 089 / 54 76 06 24
Mail: b.wagner@hi.org

 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ