Gehe zum Hauptinhalt

Der Verein Handicap International

Wir sind ein großer Verein. 
Wir arbeiten in 60 Ländern.

Wir sind gemeinnützig.
Gemeinnützig heißt:
•    Wir helfen anderen Menschen.
•    Wir wollen mit unserer Arbeit nicht reich werden.

 

Syrische Flüchtlingskinder in einem Camp im Libanon. Syrische Flüchtlingskinder in einem Camp im Libanon. Syrische Flüchtlingskinder in einem Camp im Libanon. Syrische Flüchtlingskinder in einem Camp im Libanon.
Foto: Kinder in einem Flüchtlings-Lager

Leichte Sprache

Der Verein Handicap International

Wir sind ein großer Verein. 
Wir arbeiten in 60 Ländern.

Wir sind gemeinnützig.
Gemeinnützig heißt:
•    Wir helfen anderen Menschen.
•    Wir wollen mit unserer Arbeit nicht reich werden.

 

Syrische Flüchtlingskinder in einem Camp im Libanon. Syrische Flüchtlingskinder in einem Camp im Libanon. Syrische Flüchtlingskinder in einem Camp im Libanon. Syrische Flüchtlingskinder in einem Camp im Libanon.
Foto: Kinder in einem Flüchtlings-Lager

Was machen wir?

1. Wir helfen Menschen in Not

Wir setzen uns ein für Menschen mit Behinderung.
Damit die Menschen ein besseres Leben haben.

Eine Landmine Eine Landmine Eine Landmine Eine Landmine
Foto: Eine Landmine

2. Wir kämpfen für eine Welt ohne Bomben

Besonders schlimme Bomben sollen verboten sein.
Zum Beispiel Landminen und Streubomben.
Denn diese Bomben töten besonders viele friedliche Menschen.
Was sind Landminen und Streubomben? Das lesen Sie hier. 

Für unsere Arbeit haben wir den Friedens Nobelpreis bekommen.
Das war im Jahr 1997.

3. Wir kämpfen für Inklusion

Niemand soll ausgeschlossen sein.
Alle sollen überall mitmachen können.
Das nennt man Inklusion.

Was machen wir genau?


1. Krankengymnastik und Rollstühle

Manchmal haben Menschen eine Behinderung durch eine Bombe.
Oder durch einen Unfall.
Wir helfen diesen Menschen.

Die Menschen bekommen von uns verschiedene Dinge.

Zum Beispiel:

•    Manche Menschen bekommen Krankengymnastik.

•    Oder sie bekommen einen Rollstuhl.

•    Oder sie bekommen eine Prothese.
     Eine Prothese ist ein künstlicher Arm oder ein künstliches Bein.

Junge mit einer Beinprothese

Foto: Ein Junge mit einer Bein-Prothese.

•    Oder sie bekommen eine Therapie.


Manchmal haben die Menschen seelische Probleme.
Oft haben sie sehr schlimme Dinge erlebt.
Es ist sehr hart.
Dann sorgen wir dafür, dass die Menschen eine Therapie machen können.
In einer Therapie können sie über Probleme reden.
Und sie können Lösungen für die Probleme finden.

Wir machen auch eine Ausbildung in Orthopädie-Technik.
Orthopädie-Technik sind zum Beispiel Prothesen.
Wir zeigen in der Ausbildung, wie man die Prothesen baut.
Und wie man eine Prothesen am Körper anpasst. 

 

Saiful aus Myanmar ist auf Krücken angewiesen. Er steht vor seiner Klasse an der Tafel. Saiful aus Myanmar ist auf Krücken angewiesen. Er steht vor seiner Klasse an der Tafel. Saiful aus Myanmar ist auf Krücken angewiesen. Er steht vor seiner Klasse an der Tafel. Saiful aus Myanmar ist auf Krücken angewiesen. Er steht vor seiner Klasse an der Tafel.
Foto: Ein Junge mit Krücken

2. Eine Schule für alle Kinder

Wir finden: Alle Kinder sollen zusammen lernen.
Kinder mit Behinderung und Kinder ohne Behinderung.
Dazu sagt man Inklusion.

Damit das klappt, machen wir zum Beispiel diese Dinge:

•    Wir machen Kurse und Vorträge.
      Zum Beispiel für ein Amt.
      Oder für Lehrer und Lehrerinnen.

•    Wir setzen uns ein für barrierefreie Schulen.

Barrierefrei heißt hier zum Beispiel:

  • Kinder im Rollstuhl kommen überall gut hin
  • Für blinde oder taube Kinder gibt es besondere Hilfen
     
Eine durch Bomben zerstörte Siedlung in Jemen. Eine durch Bomben zerstörte Siedlung in Jemen. Eine durch Bomben zerstörte Siedlung in Jemen. Eine durch Bomben zerstörte Siedlung in Jemen.
Foto: Eine Stadt in dem Land Jemen ist vom Krieg zerstört.

3. Hilfe bei Erdbeben oder Kriegen

Wir helfen Menschen in großer Not.

Zum Beispiel:

•    Nach einem Erdbeben

•    Nach einem Tsunami
      Ein Tsunami ist eine riesige  Flutwelle.
      Die Flutwelle macht eine große Überschwemmung.
      Sie zerstört viele Häuser und Straßen.

•    In einem Krieg
      Manche Menschen brauchen besonders dringend Hilfe.
      Um diese Menschen kümmern wir uns besonders.
Zum Beispiel:
•    Menschen mit Behinderung
•    Alte oder kranke Menschen
•    Kinder oder schwangere Frauen

 

4. Keine Bomben auf friedliche Menschen

Im Krieg werfen Soldaten oft Bomben auf friedliche Menschen.
Die Bomben verletzen und töten viele Menschen.
Menschen müssen flüchten.
Das ist sehr schlimm.


Einige Bomben sind besonders gefährlich

Besonders gefährlich sind Landminen oder Streubomben.
Eine Streubombe ist eine große Bombe mit vielen kleinen Bomben drin.
Mit Streubomben kann man nicht zielen.

Man weiß also nicht, wo die Bombe einschlägt.
Deshalb töten Streubomben besonders viele friedliche Menschen.

Eine nicht explodierte Streubombe. Eine nicht explodierte Streubombe. Eine nicht explodierte Streubombe. Eine nicht explodierte Streubombe.
Foto: Eine Streubombe

Eine Landmine ist eine Bombe, die in der Erde versteckt ist.
Die Landmine explodiert, wenn jemand auf sie tritt.
Es gibt viele Unfälle mit Landminen.
Sie verletzen und töten viele Menschen.
Viele Menschen verlieren ein Bein oder beide Beine.
Die Minen töten auch viele Menschen.

 

Ein Entminer im Irak in seiner Schutzausrüstung. Ein Entminer im Irak in seiner Schutzausrüstung. Ein Entminer im Irak in seiner Schutzausrüstung. Ein Entminer im Irak in seiner Schutzausrüstung.
Foto: Dieser Mann entschärft Landminen

Wir räumen Reste von Bomben weg

Und wir entschärfen Landminen.
Entschärfen heißt:
Die Landmine kann nicht mehr explodieren.
Das ist eine gefährliche Arbeit.

 

Aktion gegen Bomben

Wir erklären den Menschen, wie gefährlich Bomben sind.
Wir machen Aktionen gegen besonders schlimme Dinge.
Zum Beispiel:
In vielen Kriegen werfen Soldaten Bomben auf friedliche Menschen.
Das ist für die Menschen sehr schlimm.
Wir machen deshalb eine Aktion.
Die Aktion heißt Stop Bombing Civilians.
Das ist Englisch und heißt:
Stoppt das Bomben-Werfen auf friedliche Menschen.

Wir fordern:
Niemand darf Bomben auf friedliche Menschen werfen.

Das Logo der Kampagne Das Logo der Kampagne Das Logo der Kampagne Das Logo der Kampagne

Foto: Logo

Infos zur Leichten Sprache

Übersetzen: Inga Schiffler

Fehler verbessern: Angelika Haarkamp

Prüfen: Rudi und Nadine Schneider