Gehe zum Hauptinhalt

ComIn und die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung

Eine Aufgabe des Projekts ComIn für Flüchtlinge mit Behinderung in München ist die Umsetzung der UN-Konvention, die die Rechte der Menschen mit Behinderung einfordert und von Deutschland 2009 ratifiziert wurde. Diese muss nun in einen bundesweiten Aktionsplan münden, ebenso wie auf Landes- bzw. lokaler Ebene.

Eine Frau nutzt den Rollstuhlaufzug vor dem alten ComIn-Büro.

Eine Frau nutzt den Rollstuhlaufzug vor dem alten ComIn-Büro. | © Till Mayer / Handicap International

Auch die UN-Konvention, die die Rechte behinderter Menschen einfordert und von Deutschland 2009 ratifiziert wurde, mußte in einen Aktionspläne münden: Auf Bundes- ebenso wie auf Landes- bzw. lokaler Ebene. Dabei soll ebenfalls die schwierige Situation von Asylsuchenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung berücksichtigt werden, was unter anderem mit Forderungspapieren von Handicap International für zwei Ausschüsse im Bundestag erreicht werden konnte.

Das Projekt Comin, setzt sich direkt für Flüchtlinge mit Behinderung in München ein, möchte aber auch die politischen Rahmenbedingungen verändern und setzt sich für die Rechte von Menschen mit Behinderung ein. So konnte auf lokaler Ebene einige Punkte für erste Beratungen zum lokalen Aktionsplan eingebracht werden, wobei gesetzliche Änderungen auf Bundesebene mit Bezug zur UN Behindertenrechtskonvention vorrangig sind. Voraussichtlich noch dieses Jahr soll ein lokaler Aktionsplan intern zusammen mit der Verwaltung für die Stadt München formuliert werden, in der v.a. die Stadtverwaltung Punkte der Konvention konkret und praxisnah umsetzen soll.

Auf Landesebene konnten ebenfalls in einem Positionspapier Forderungen für Flüchtlinge und AsylbewerberInnen mit Behinderung eingebracht werden. Welche gesellschaftliche Veränderungen sie bringen, wird die Zukunft zeigen.

Haben Sie noch weitere Fragen?

Ricarda Wank steht Ihnen gerne zur Verfügung.

Projekt ComIn
Türkenstr. 21
80799 München

Tel.: 089 / 411 09 573
Fax: 089 / 54 76 06 20

E-Mail:rwank(at)handicap-international.de

Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Weltbildungsbericht: Kinder mit Behinderung nicht vergessen
© Neil Thomas / HI
Inklusion Rechte Rechte von Menschen mit Behinderung

Weltbildungsbericht: Kinder mit Behinderung nicht vergessen

Die UNESCO hat am 23. Juni den Weltbildungsbericht veröffentlicht. Er dokumentiert den Fortschritt der Bildung in der ganzen Welt. Der diesjährige Schwerpunkt des Berichts ist die Forderung nach Inklusion aller Kinder in Bildungsmaßnahmen. Dank unserer langjährigen Erfahrung im Bereich inklusive Bildung in 27 Projektländern haben wir maßgeblich zum diesjährigen Dokument beigetragen und unterstützen die Forderung, dass insbesondere Kinder mit Behinderung nicht vergessen werden dürfen.

Corona-Krise: Virtuelle Golf-Challenge zur Unterstützung der HI-Projektländer
© Golf in Leicht / HI
Finanzierungen

Corona-Krise: Virtuelle Golf-Challenge zur Unterstützung der HI-Projektländer

HI ruft zu einer virtuellen Golf-Challenge auf, um Spenden für Menschen mit Behinderung zu sammeln, die von der Corona-Krise besonders betroffen sind.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.