DIE LAGE       UNSER EINSATZ        HELFEN SIE

Notruf Ukraine

Helfen Sie Verletzten und Menschen mit Behinderung, die vom Krieg in der Ukraine betroffen sind.

DIE LAGE IN DER UKRAINE IST ERSCHÜTTERND

In den letzten Wochen wurden mehrere Städte in der Ukraine durch schwere Bombardierungen verwüstet, bei denen Tausende unschuldige Menschen ums Leben kamen. Mit der Zahl der Toten steigt auch die Zahl der Verwundeten.

Es wird geschätzt, dass über 24 Millionen Menschen insgesamt dringend humanitäre Hilfe benötigen, 15,7 Millionen davon direkt in der Ukraine. Millionen sind gezwungen, ihre Häuser zu verlassen und Schutz zu suchen. Sie drängen sich in U-Bahnhöfen oder Kellern, in der Hoffnung, dass sie dort in Sicherheit sind, oder versuchen verzweifelt, aus dem Land zu fliehen. Etwa 7,5 Millionen Menschen wurden bereits innerhalb des Landes vertrieben. 5,4 Millionen haben in den Nachbarländern Zuflucht gefunden.

Geldspenden können im Gegensatz zu Sachspenden bedarfsgerecht und zielgenau eingesetzt werden. Ihre Geldspende ermöglicht Hilfsgüter immer genau dort, wo die Menschen in Not sie benötigen.

Unsere Teams kümmern sich um Menschen mit Behinderung und um Ältere, die nicht fliehen wollen und oftmals alleine zurückbleiben | © Till Mayer / HI

HI-NOTHILFE-TEAMS IN AKTION

HI-Teams von Reha-Fachkräften, Logistik-Expert*innen und Helfer*innen für psychische Gesundheit und psychosoziale Unterstützung sind in der Ukraine und Moldawien im Einsatz.

Unsere Priorität ist es, den Schutzbedürftigsten zu helfen, darunter Verletzte, Menschen mit Behinderung, ältere Menschen und Menschen mit chronischen Krankheiten.

Unsere Schwerpunkte sind:

  • Reha nach Verletzungen und Notoperationen
  • Versorgung mit Rollstühlen, Gehhilfen und Medikamenten
  • Psychologische Betreuung für Verletzte und Traumatisierte
  • Schulung von Fachkräften für Patient*innen mit Verbrennungen
    oder Amputationen
  • Inklusion von Menschen mit Behinderung in die Hilfsmaßnahmen
  • Unterstützung der Vertriebenen in ukrainischen Notunterkünften
  • Aufklärung vor der Gefahr durch Blindgänger
  • Koordinierung von Hilfsmaßnahmen für Geflüchtete mit Behinderung in Deutschland 

In dieser gewaltigen Krise müssen wir so schnell wie möglich handeln. Ihre Hilfe ist unverzichtbar!

Können wir auf Ihre Unterstützung zählen?

BOMBEN AUF ZIVILBEVÖLKERUNG

Viele Städte in der Ukraine sind Ziel verheerender Angriffe mit Explosivwaffen. Großstädte wie Charkiw und Mariupol werden schwer bombardiert. Berichten zufolge sind bereits tausende Zivilisten und Zivilist*innen getötet oder verletzt worden.

Handicap International fordert die sofortige Beendigung des Krieges sowie den Schutz der Zivilbevölkerung und der zivilen Infrastruktur. Der Einsatz von Explosivwaffen in bewohnten Gebieten muss aufhören. Die Zivilbevölkerung in der Ukraine muss Zugang zu humanitärer Hilfe bekommen. Geschützte Korridore müssen die Flucht vor allem für Kinder, Frauen, Menschen mit Behinderung und Ältere aus den belagerten Städten erlauben.

„Die Folgen des Einsatzes von Explosivwaffen in bewohnten Gebieten sind tragischerweise vorhersehbar. Die meisten der getöteten oder verletzten Menschen stammen aus der Zivilbevölkerung. Die Folge von Bombardierungen sind Tod, komplexe Verletzungen, dauerhafte Behinderungen und psychologische Traumata. Die Bevölkerung wird vertrieben und lebenswichtige Infrastruktur wie Schulen, Krankenhäuser, Brücken, die Stromversorgung und die Versorgung mit sauberem Wasser werden zerstört. Explosive Überreste bleiben und bedrohen die Bevölkerung über Jahrzehnte hinweg."
Dr. Eva Maria Fischer, Leiterin der politischen Abteilung bei HI-Deutschland

HELFEN SIE VERLETZTEN UND BEHINDERTEN MENSCHEN IN DER UKRAINE

Es ist so wichtig, dass wir jetzt alle zusammenhalten. Setzen Sie ein Zeichen für den Frieden und helfen Sie den Menschen in Not mit Ihrer Spende!

Auch so können Sie helfen:

Lesen sie weiter

Handicap International e.V. | Lindwurmstraße 101, 80337 München & Berliner Str. 44, 10713 Berlin
Tel.: 089/54 76 06 0 | info@deutschland.hi.org | Steuernummer 143/216/60259

Handicap International e.V. ist beim Finanzamt München als gemeinnützig und mildtätig anerkannt. Spenden können steuerlich geltend gemacht werden.

IBAN: DE07 70020500 0008817200