Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

Politische Arbeit

Ein wichtiger Bereich des Engagements von Handicap International ist die politische Kampagnen- und Lobbyarbeit. Die Basis für unser politisches Engagement bilden unsere Programme. Durch regelmäßige Analyse der politischen Situation und der Missstände in den Ländern und auf internationaler Ebene leiten wir ab, für welche Maßnahmen wir uns politisch engagieren.

Eine Pyramide aus Schuhen in Lyon und eine Person die unsere Petition unterschreibt.

Mit öffenlichkeitswirksamen Kampagnen setzen wir uns gegen den Einsatz von explosiven Waffen in Wohngebieten ein! | © Pascal Grappin / Handicap International

In unserer politischen Kampagnenarbeit haben wir drei zentrale Anliegen:

  • Der Einsatz dafür, dass humanitäre Akteure Inklusion und Schutz von besonders schutzbedürftigen Bevölkerungsgruppen berücksichtigen.
  • Die Veränderung der großen internationalen und nationalen Rahmenbedingungen, um Menschen mit Behinderung in die Entwicklungszusammenarbeit mit einzubeziehen.
  • Die Förderung der Umsetzung internationaler Verträge und die Einflussnahme auf weitere Rahmenbedingungen, um die dramatischen Folgen von Waffen für die Zivilbevölkerung zu reduzieren.

Bitte unterstützen Sie unsere politische Arbeit und unterzeichnen Sie unsere aktuelle Petition STOP! Bombing Civilians!

Damit solche Szenen in Zukunft der Vergangenheit angehören:

Jetzt Petition "STOP! Bombing Civilians" unterzeichnen

Lesen Sie hier mehr zu unseren bisherigen Erfolgen der politischen Kampagnenarbeit:

20 Jahre Ottawa-Vertrag: Der Kampf gegen Landminen geht weiter

Genfer Konferenz zum Verbotsvertrag von Streubomben

Lesen sie weiter

Kundgebung in Genf gegen US-Entscheidung für Minen
© B. Barbey /HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Kundgebung in Genf gegen US-Entscheidung für Minen

Anlässlich des 23. Internationalen Treffens der Leiter nationaler Minenaktionsprogramme im Palais des Nations in Genf appelierten Handicap International und HI-Botschafterin und Minenopfer Gnep Smoeun am 13.02.2020 an die Bevölkerung. Unter dem Broken Chair, dem symbolischen Denkmal für die Opfer von Landminen in Genf, riefen wir die Unterzeichnerstaaten des Ottawa-Vertrags auf, geschlossen eine Rücknahme der Entscheidung der US-Regierung zur Wiedereinführung von Landminen zu fordern. 

EWIPA - Fast 30.000 Menschen wurden 2019 durch Explosivwaffen getötet oder verletzt
© P. Houliat/ HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

EWIPA - Fast 30.000 Menschen wurden 2019 durch Explosivwaffen getötet oder verletzt

Die HI-Partnerorganisation Action On Armed Violence (AOAV) veröffentlicht Zahlen zu den Opfern von Explosivwaffen im Jahr 2019.

Vernissage von „erschüttert“ in München
© Till Mayer/HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Vernissage von „erschüttert“ in München

Nach der feierlichen Erstpräsentation der Fotoausstellung „erschüttert – Einschläge, die alles ändern“ von Till Mayer und Handicap International im Deutschen Bundestag in Berlin im März 2019 kommen die Porträts nun nach München. Am Montag, 27. Januar, um 17.30 Uhr laden wir zur Vernissage in das Kulturzentrum Gasteig ein. 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ