Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Minenräummaschine befreit den Tschad von explosiven Kriegsresten

Minen und andere Waffen
Tschad

Neben einem Entminungsteam mit 50 Fachkräften nutzt Handicap International nun im Norden Tschads auch eine ferngesteuerte Minenräummaschine: Die in Deutschland hergestellte GCS- 200 kann in Rekordzeit große Flächen von explosiven Kriegsresten befreien. Erst wenn Bomben, Munitionen und Minen geräumt sind, kann die Bevölkerung zurückkehren, Landwirtschaft betreiben und Handel betreiben. Erst dann ist die Grundlage für ein sicheres Leben gelegt.

Vernichtung von explosiven Kriegsresten vor Ort 

Fünfeinhalb Meter lang, zwei Meter hoch und zehn Tonnen schwer - so sieht die von HI im Tschad verwendete Minenräummaschine aus. Sie kann aus bis zu 1000 Metern Entfernung ferngesteuert werden. Ihre Vorderarme rotieren mit knapp 650 Umdrehungen pro Minute. Sie graben 25 Zentimeter tief in den Boden und zerstören alle explosiven Kriegsreste, die in ihrem Weg liegen. Landminen, Bombenreste usw. werden sofort in Stücke gerissen.

Effektiv und robust

Diese Maschine, die von der deutschen Firma GCS speziell für HI gebaut wurde, kann an einem Tag bis zu 10.000 Quadratmeter Fläche räumen. Im Vergleich: Ein/e Entminer/-in schafft 100 Quadratmeter im Durchschnitt. Die Maschine GCS-200 ist äußerst robust und kann unter extremen Bedingungen eingesetzt werden. 

Hohe Effizienz auf ebenen Flächen

„Auf sehr großen, relativ flachen und nicht begrünten Flächen, also zum Beispiel in einer Wüste, bietet die Minenräummaschine den Entminungsteams eine erhebliche Unterstützung. Unter solchen Bedingungen arbeiten wir derzeit in der Nähe von Faya-Largeau“, erklärt Jason Mudingay Lufuluabo, Leiter des Räumungsteams von HI im Tschad. „Sie ist sehr effektiv. Jedes Mal, nachdem die Maschine über ein Gebiet gefahren ist, führen die Entminungsteams eine letzte Kontrolle durch. So stellen sie sicher, dass sie nichts ausgelassen hat, die explosiven Kriegsreste geräumt sind und das Land an die lokale Bevölkerung zurückgegeben werden kann.“

Verseuchung aus den 1980er Jahren

Der Nord-Tschad wurde durch den Konflikt mit Libyen in den 1980er Jahren stark verseucht. Überreste von Bomben oder Munitionen, die im Kampf verwendet oder von den Truppen einfach zurückgelassen wurden, finden sich in vielen ehemaligen Kampfgebieten. Außerdem gibt es viele Minenfelder.

Landrückgabe an die lokale Bevölkerung 

HI plant, innerhalb von vier Jahren 1,5 Millionen Quadratmeter Land im Tschad zu räumen. Über 500.000 Quadratmeter sind bereits geräumt, somit ist ein Drittel des Ziels erreicht. Erst wenn die explosiven Kriegsreste alle beseitigt sind, kann die lokale Bevölkerung die Wege und das Land wieder nutzen. Und erst dann können sie wieder Getreide anbauen und Vieh züchten. Dies wiederum ist die Grundlage, um die Region Faya-Largeau landwirtschaftlich zu erschließen, was bisher aufgrund der explosiven Kriegsreste kaum möglich war.
 

27 November 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Überprüfungskonferenz zum Landminenverbot
© John Fardoulis / HI
Minen und andere Waffen

Überprüfungskonferenz zum Landminenverbot

Vertreter von 164 Vertragsstaaten des Ottawa-Vertrags über das Verbot von Antipersonenminen treffen sich vom 25. bis 29. November in Oslo. Diese vierte Überprüfungskonferenz des Ottawa-Vertrags soll die Fortschritte beim Verbot von Antipersonenminen, bei der Vernichtung von Beständen, der Räumung von Minenfeldern und der Hilfe für die Opfer bewerten. Darüber hinaus soll während der Konferenz ein Fahrplan für die nächsten Jahre entwickelt werden. 

Landminen Monitor 2019:  Das vierte Jahr in Folge besonders viele Minenunfälle
© Gilles Lordet/HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Landminen Monitor 2019: Das vierte Jahr in Folge besonders viele Minenunfälle

Der am heutigen Donnerstag veröffentlichte Landminen Monitor 2019 berichtet das vierte Jahr in Folge über außergewöhnlich hohe Unfallzahlen mit Landminen und Blindgängern. Der aktuelle Monitor verzeichnet für das Jahr 2018 6.897 getötete und verletzte Menschen, wobei die Dunkelziffer immer höher ist. Auffällig ist insbesondere, dass 3.789 Menschen durch improvisierte Minen getötet oder verletzt wurden – dies ist die höchste jemals vom Monitor registrierte Zahl. Die hohen Opferzahlen sind hauptsächlich auf bewaffnete Konflikte in Afghanistan, Libyen, Nigeria, Syrien und anderen aktuellen Konfliktgebieten zurückzuführen. Der Ottawa-Vertrag über das Verbot von Landminen ist vor 20 Jahren in Kraft getreten. Vom 25. bis 29. November treffen sich hierzu die Vertragsstaaten zur Überprüfungskonferenz in Oslo, Norwegen. Handicap International (HI) fordert die Staaten auf, das humanitäre Völkerrecht durchzusetzen und Druck auf die Kriegsparteien auszuüben, damit sie den Einsatz dieser menschenverachtenden Waffen beenden.

Der Weg zu einer politischen Erklärung gegen Bomben auf Wohngebiete
© HI
Minen und andere Waffen

Der Weg zu einer politischen Erklärung gegen Bomben auf Wohngebiete

Am Montag, den 18. November, trafen sich Staatsdelegationen, Streitkräfte, UN-Organisationen und die Zivilgesellschaft bei den Vereinten Nationen in Genf. Sie begannen die Gespräche über eine politische Erklärung gegen den Einsatz von explosiven Waffen in bewohnten Gebieten.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ