Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Keine Bomben auf Wohngebiete!

Explosive Waffen – Mörser, Granaten, Raketen – werden in den aktuellen Konflikten in Syrien, im Irak oder im Jemen fast systematisch in bewohnten Gebieten eingesetzt. Sagen Sie mit uns "Stopp!" zur Bombardierung von besiedelten Gebieten und unterzeichnen Sie unsere Petition.

 

 

 

Warum eine Petition?

Ganze Städte, Straßen und Dörfer verwandeln sich in Schlachtfelder. Der Einsatz von Explosivwaffen in dicht besiedelten Gebieten fordert viele Opfer in der Zivilbevölkerung. Diese Vorgehensweise verstößt gegen internationales Völkerrecht und gegen die Genfer Konventionen. 92 Prozent der Opfer dieser Bombardierungen sind Zivilisten, darunter viele Frauen und Kinder. Die Auswirkungen auf das zivile Leben sind verheerend. Jeden Tag werden 90 Zivilist/-innen durch Explosivwaffen getötet oder verletzt! Das ist ein Verbrechen! Sagen Sie mit uns "Stopp!" zu Bomben auf Wohngebiete und unterzeichnen Sie unsere Petition. In Syrien zum Beispiel ereignen sich täglich 91 Angriffe durch Bomben oder andere Waffen. Sehen Sie in dieser Slide-Show, welche verheerenden Folgen diese völkerrechtswidrige Praxis auf Menschen hat, die dort leben.

Stop Bombing Civilians!

Handicap International ruft zur Unterzeichnung der Online-Petition auf, um beteiligte Staaten zum sofortigen Handeln zu bewegen. Die Staaten sollen eine politische Deklaration entwickeln, die der Bombardierung von Wohngebieten ein Ende setzt. Unser Ziel sind 1 Million Unterschriften. Diese Unterschriften werden an die Vereinten Nationen und politische Entscheidungsträger überreicht.

Helfen Sie uns mit Ihrer Stimme!

Fotomontage zerstörtes Berlin

Aufruf an tausende Parlamentarier gegen Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten

Im September startet Humanity & Inclusion eine internationale parlamentarische Initiative. Die acht nationalen Vereine von HI schicken dabei einen gemeinsamen Brief an die Parlamentsabgeordneten ihrer Länder. Darin fordern sie die Abgeordneten auf, sich gegen den Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten einzusetzen.

Hier finden Sie mehr Berichte über das Thema und Hintergrundinformationen zu unserem Engagement.