Gehe zum Hauptinhalt

10 Jahre Streubomben-Verbot

Minen und andere Waffen
International

Streubomben Monitor 2020: Erneut Streubombeneinsätze – HI fordert barbarische Waffen endgültig aus der Welt zu schaffen

In Syrien wurden 2019 weiterhin Angriffe mit Streumunition verübt. Dies geht aus dem am 25. November in Genf veröffentlichten Streubomben Monitor 2020 hervor. In dem Monitor heißt es weiter, dass weltweit im Berichtszeitraum 2019 mindestens 286 Menschen durch Streumunitionsangriffe und Streumunitionsreste in insgesamt neun Ländern und zwei Gebieten getötet oder verletzt wurden, darunter Irak, Jemen, Afghanistan und Laos. 99% der gemeldeten Unfälle betrafen die Zivilbevölkerung. Auch die jüngsten Einsätze im Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan (im Monitor 2020 für das Jahr 2019 noch nicht registriert) zeigen, dass der Kampf gegen diese Waffen noch lange nicht beendet ist. Handicap International (HI) fordert alle Staaten auf, den Einsatz dieser barbarischen Waffen unter allen Umständen systematisch zu verurteilen. Außerdem appelliert die gemeinnützige Hilfsorganisation an alle Staaten, die noch nicht Vertragsparteien sind, diesem wichtigen Übereinkommen beizutreten. Der Vertrag trat vor 10 Jahren in Kraft.

Ein Team von HI klärt in Houaphan, Laos über die Gefahr durch Streubomben auf

Ein Team von HI klärt in Houaphan, Laos über die Gefahr durch Streubomben auf | N. Lozano Juez/HI

Der Streubomben Monitor 2020 bewertet die Umsetzung der Oslo-Konvention, die den Einsatz, die Herstellung, den Transfer und die Lagerung von Streumunition verbietet, für den Zeitraum von Januar bis Dezember 2019. Weitere Informationen bis September 2020 wurden mit aufgenommen, soweit diese verfügbar waren. Bis heute haben 123 Staaten den Vertrag unterzeichnet. Der Streubomben Monitor wird von Expert*innen der Internationalen Koalition gegen Streubomben CMC (Cluster Munition Coalition) auf Grundlage weltweit erhobener Fakten erstellt. Handicap International ist Gründungsmitglied der CMC und im Redaktionsteam des Monitors.

Der junge Bauer Chue aus Laos verlor bei der Explision einer Streubombe seinen Arm.

HI fordert Stigmatisierung und Verurteilung des Einsatzes

Neben den Einsätzen in Syrien wurden auch im jüngsten Bergkarabach-Konflikt Streubomben durch die Streitkräfte Aserbaidschans und Armeniens eingesetzt. „Dies zeigt, dass unser Kampf zur Ausrottung dieser Waffe noch lange nicht beendet ist. Jeder neue Einsatz sollte von den Staaten verurteilt werden. Nur durch eine systematische Verurteilung und Stigmatisierung ihres Einsatzes und durch die Aufforderung an alle Staaten, dem Übereinkommen beizutreten, wird die internationale Gemeinschaft in der Lage sein, Streubomben endgültig aus der Welt zu schaffen“, unterstreicht Dr. Eva Maria Fischer, Leiterin der politischen Abteilung von Handicap International Deutschland. Die Oslo-Konvention muss zu einer universellen Norm werden, fordert Fischer anlässlich der 2. Konferenz zur Überprüfung des Osloer Übereinkommens, die vom 25. bis 27. November online stattfindet. Aserbaidschan, Armenien und Syrien haben das Übereinkommen bisher nicht unterzeichnet. Auch Länder wie die Vereinigten Staaten, Russland und China weigern sich, dem Übereinkommen beizutreten.

Wichtigste Ergebnisse des Monitors 2020:

  • In Syrien gab es mindestens 11 Angriffe mit Streumunition. Auch in Libyen kam es zum Einsatz von Streumunition.
  • 99% der gemeldeten Getöteten und Verletzten stammten aus der Zivilbevölkerung so wie bereits in den Jahren 2017 und 2018.
  • Insgesamt 286 neue Opfer durch Streumunition wurden verzeichnet. Davon sind 40% Kinder. Dies stellt einen Anstieg von 92% gegenüber der 149 Opfer im Jahr 2018 dar. Die meisten Opfer (232) gab es in Syrien. Allerdings wird von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen, da es schwierig ist, in Syrien Daten zu erheben.
  • Im Irak gab es die höchste Zahl von Opfern durch explosive Munitionsreste (20). Auch im Jemen (9) und in Afghanistan (5) wurden Opfer registriert. Selbst in Laos wurden 40 Jahre nach dem Konflikt nach wie vor Opfer verzeichnet (5). Diese Zahlen verdeutlichen die dramatischen Folgen des Einsatzes von Streumunition, da eine Verseuchung durch die zahlreichen explosiven Überreste dieser Waffen eine langfristige und tödliche Bedrohung für die Bevölkerung bedeutet.
  • Seit Mitte 2012 hat der Monitor weltweit mindestens 686 Angriffe mit Streumunition registriert.

Detaillierte Informationen über den Einsatz von Streubomben, der Lagerung und Produktion sowie der beteiligten Staaten entnehmen Sie bitte dem Faktenblatt und der Übersicht.

Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller
© Janine Schmitz/photothek.net
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), stuft die derzeitige Lage in vielen Entwicklungsländern als dramatisch ein. Im Interview mit HI warnt Müller davor, dass an den Folgen der Corona-Pandemie in Afrika mehr Menschen sterben werden als am Virus selbst. 

Terroreinstufung Jemen
© ISNA Agency / HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Terroreinstufung Jemen

Die scheidende US-Regierung hat am 10. Januar 2021 die Huthi-Rebellen-Organisation Ansar Allah im Nordjemen als terroristische Gruppe und ihre Anführer als Terroristen eingestuft. Handicap International warnt vor den schwerwiegenden Folgen dieser Maßnahme für die jemenitische Zivilbevölkerung.

Verheerende Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Menschen mit Behinderung
© Imani Rugenge / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Verheerende Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Menschen mit Behinderung

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember

Die langfristigen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Leben von Menschen mit Behinderung sind in den ärmsten Ländern verheerend. Darauf macht die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember aufmerksam. Die medizinische Grundversorgung ist oftmals eingeschränkt. Menschen mit Hör- oder Sehbeeinträchtigungen erhalten kaum Informationen über das Infektionsrisiko. Kliniken sind selten barrierefrei. In einigen Ländern hat der Lockdown besonders dramatische Folgen, da sich Menschen mit Behinderung nur schwierig mit Lebensmitteln versorgen können. Viele sind isoliert.