Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Boniface Kapindo

Minen, Streubomben und andere Waffen Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie

Einst arbeitete Boniface Kapindo in den Bergen. Doch seit dem er auf eine Landmine getreten ist, war Boniface Kapindo nie wieder in die Bergen. Sie nahm ihm nicht nur seine zwei Beine und sein linkes Auge, sondern auch seine Heimat: Mit den zwei Prothesen kann er zwar gehen – aber nie wieder in die Berge.

Während des Krieges floh Boniface Kapindo aus den Bergen und suchte Zuflucht im Tal, als er hörte, dass die Rebellen auf dem Vormarsch seien. Später, am 7. Februar 1997, als er in seinem eigenen Feld in den Bergen Bananen und Kartoffel erntete, trat er auf eine Landmine. Die Explosion tötete ihn nicht – sie verstümmelte ihn. Er verlor beide Beine und sein linkes Auge. Boniface Kapindo überlebte nur dank des Muts seiner Nachbarn, die ihn trotz der Gefahr, selbst auf eine Landmine zu treten, aus seinem Feld schleppten. Auf einer improvisierten Trage, den steilen Weg herunter, trugen sie ihn bis zum Dorf im Tal. Rechtzeitig erreichte Boniface Kapindo noch den Laster, der voller Guajaven-Kisten in die nächste Stadt zum Krankenhaus fuhr. Ein lebensrettender Zufall – denn hätte er im Dorf bleiben müssen, hätte er seine Verletzungen wohl nicht überlebt – dieses Schicksal traf viele andere Bauern in vielen anderen Dörfern.

Als er im Krankenhaus ankam, erinnerte er sich nur vage an die Explosion. Über die Bettlaken tastend, suchte er nach seinen fehlenden Beinen. Er stellte fest, dass er nur noch mit einem Auge sehen konnte – das andere wurde durch einen Landminensplitter verblendet. „Wie ein halber Mensch habe ich mich gefühlt. Verstehen Sie, wie ein halber Mann. Ich brauchte lange, um zu akzeptieren, was geschehen war“.

Dass Minenopfer den Unfall den Umständen entsprechend gut verarbeiten und ihr Leben weiterführen können, ist die Aufgabe von Rose Mujungu. Sie ist Sozialarbeiterin bei Handicap International. Das Team von Handicap International vor Ort hilft bei der Verteilung von kostenlosen Prothesen und medizinischen Geräten im Rehabilitationszentrum Fort Portal. Doch dass das Zentrum diese Leistung anbietet, ist vielen Überlebenden von Unfällen mit Landminen in den abgelegenen Dörfern oft gar nicht bekannt. Darum reist Rose Mujungu zusammen mit ihren Mitarbeitern durch die Gegend und bringt die Menschen zum Zentrum, wo sie neben den benötigten Geräten auch psychologische Unterstützung von Handicap International erhalten.

Heute ist Boniface Kapindo 60 Jahre alt. „Ich hatte Glück“, bekennt er. Dank dieser Einstellung hatte er die Kraft, ein neues Leben für ihn und seine Familie anzufangen. Boniface Kapindo besitzt heute einen kleinen Laden, wo er Seife, Küchenartikel, Süßigkeiten etc. verkauft. Er möchte expandieren, der Rohbau steht schon. Um sich einen Boden aus Zement leisten zu können, legt er Geld beiseite. Er träumt davon, sich einmal ein dreirädriges Fahrrad leisten zu können, mit dem er dann seine Ware transportieren könnte. „Ich könnte mehr anbieten. Die Schlepperei wär vorbei.“

Wegen seiner zwei Prothesen kann er nicht mehr zum Arbeiten in die Berge gehen. Auch das Dorf ist für ihn voller Hindernisse. Wenn man ein Bein oder sogar alle beide verloren hat, wird die Umgebung schnell zu einem täglichen Hindernislauf, einer ständigen Herausforderung. Seit der Explosion ist Boniface Kapindo nie wieder in die Berge zurückgekehrt. Er vermisst die tolle Aussicht.

25 Juli 2012
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

HI warnt: Entminung immer schwieriger
Till Mayer/HI
Minen, Streubomben und andere Waffen

HI warnt: Entminung immer schwieriger

München, 4. April 2019. Anlässlich des Internationalen Tags der Aufklärung über die Minengefahr äußert sich die gemeinnützige NGO Handicap International (HI) besorgt über die große Anzahl an Blindgängern durch den weit verbreiteten Einsatz von Explosivwaffen in aktuellen Konflikten. Außerdem ist der Einsatz von improvisierten Minen gestiegen. Die verminten Zonen befinden sich häufig in städtischen Gebieten, sie sind schwieriger zu räumen und stellen die humanitären Räumexpert/-innen vor neue Herausforderungen. HI führt in sieben Ländern Räumungsprojekte durch: Kolumbien, Irak, Laos, Libanon, Libyen, Senegal und Tschad. Die Organisation testet auch innovative Wege, um die Entminungsarbeit zu erleichtern wie beispielsweise den Einsatz von Drohnen, um betroffene Gebiete schneller zu erkennen und zu vermessen. Insgesamt sind 60 Staaten und andere Gebiete durch Minen und explosive Kriegsreste in der ganzen Welt verseucht.

20 Jahre Ottawa-Vertrag
© Brice Blondel/HI
Minen, Streubomben und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

20 Jahre Ottawa-Vertrag

Der Vertrag gegen Anti-Personenminen wird 20 Jahre alt. Seitdem sind die Opferzahlen drastisch gesunken.

Geberkonferenz Jemen - Gemeinsames Statement INGOs
© Feida / HI
Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe

Geberkonferenz Jemen - Gemeinsames Statement INGOs

Seit der Eskalation des Konflikts im Jemen vor fast vier Jahren ist der humanitäre Bedarf im Land drastisch gestiegen. Es wird geschätzt, dass 24 Millionen Menschen – das sind 80 Prozent der Bevölkerung – im Jahr 2019 in irgendeiner Form humanitäre Hilfe benötigen[1]. Diese Zahl ist innerhalb von nur 12 Monaten um zwei Millionen bzw. 10 Prozent gestiegen. Dies lässt sich darauf zurückzuführen, dass die Wirtschaft im Jemen fast vollständig zusammengebrochen ist, sich der Konflikt über weite Teile des Landes erstreckt, Völkerrecht missachtet wird und immer mehr zivile Infrastrukturen zerstört werden. Insbesondere Schulen und Krankenhäuser sind betroffen. Darüber hinaus haben die Menschen keinen Zugang zu grundlegender Versorgung, was dazu beiträgt, dass viele an vermeidbaren Krankheiten sterben, die Anzahl der Vertriebenen stark ansteigt und sexuelle Gewalt zunimmt.

 

 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Logos Geldgeber