Gehe zum Hauptinhalt

Britische Streubomben im Jemen eingesetzt!

Minen und andere Waffen

Am 23. Mai 2016 hat Amnesty International die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung im Jemen veröffentlicht: darin bestätigen sich die Vermutungen, dass die von Saudi Arabien geführte Koalition Streubomben aus britischer Produktion eingesetzt hat. Großbritannien ist Vertragsstaat der im Jahr 2008 beschlossenen Konvention über ein Verbot von Streumunition. Vor seinem Beitritt hat Großbritannien Streumunition produziert, exportiert, importiert und eingesetzt.

Reste einer Streubombe im Jemen

Reste einer Streubombe im Jemen | © Amnesty International

In der Pressemitteilung von Amnesty International heißt es: “Koalitionsstreitkräfte haben BL-755 Streubomben aus britischer Produktion im Jemen eingesetzt. Die BL-755 wurde von Hunting Engineering Ltd in den 1970er Jahren hergestellt. Dieser Typ von Streumunition wurde für den Einsatz aus einem Tornado-Kampfflugzeug entwickelt und enthält 147 Submunitionen, die eine 250 mm starke Panzernung durchschlagen können. Beim Aufprall zerberstet die Submunition in mehr als 2.000 Splitter, womit diese wie Anti-Personen-Waffen wirken. Es ist bekannt, dass die BL-755 sowohl in den Lagerbeständen von Saudi Arabien als auch der Vereinigten Arabischen Emiraten vorhanden ist.“ 

“Die humanitären Auswirkungen, die wir gerade im Jemen beobachten können – ausgelöst von 50 Jahre alter Streumunition – zeigen uns zum wiederholten Male wie wichtig die Zerstörung der Lagerbestände ist, um sichergehen zu können, dass solche unterschiedslos tötenden Waffen nicht mehr eingesetzt werden,“ kommentierte Megan Burke, Direktorin der Cluster Munition Coalition.

Die Streubomben wurde in Hayran entdeckt, wo das Yemen Mine Action Center (YEMAC) gefundene nicht-explodierte Gegenstände sammelt. „Ungefähr ein Duzent Submunitionen waren immer noch in den übrig gebliebenen Resten der Bomben-Hülle. YEMAC hat weitere 70 Submunition des gleichen Typs in derselben Sammelstelle gelagert – dies lässt vermuten, dass 80 Bomblets, also mehr als die Hälfte beim Aufprall nicht detoniert sind,” gab Amnesty International bekannt.

Wie der Cluster Munition Monitor berichtet hat, wurden bevor Großbritannien dem Verbot beigetreten ist Streubomben aus britischer Produktion in 21 Staaten exportiert bzw. gelangten letztendlich in deren Besitz. Zehn der importierenden Staaten verzichten seitdem durch den Beitritt zur Konvention auf diese Waffen – Saudi Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate gehören jedoch nicht dazu.

Großbritannien hat die letzten Einsätze von Streubomben (u.a. in der Ukraine, im Sudan und in Syrien) zwar verurteilt, sich jedoch bisher nicht zum Jemen geäußert. Die Cluster Munition Coalition ist besorgt darüber, dass Großbritannien keinen einheitlichen Ansatz dazu verfolgt, wie die Vertragsstaaten des Streubombenverbots mit neuen Einsätzen der Waffe umgehen sollen. Bei der ersten Revisionskonferenz des Verbotsvertrages 2015 hat Großbritannien als einer von vier Staaten nur unter Vorbehalt der ‚Dubrovnik Declaration‘  zugestimmt. Diese verurteilt jeglichen Einsatz von Streumunition von jedem Akteur.

Großbritannien steht als Vertragsstaat der Streubombenkonvention in der Pflicht die Normen, die diese aufgestellt hat, zu unterstützen und alle Nicht-Vertragsstaaten zu entmutigen Streumunition einzusetzen“ (Artikel 21), dies zählt genauso für den Einsatz im Jemen.

Die Cluster Munition Coalition, deren Gründungsmitglied Handicap International ist, hat wiederholt die von Saudi Arabien geführte Koalition dazuu aufgerufen den Einsatz von Streumunition zu beenden. Alle Staaten der Koalition sollten stattdessen der Konvention über ein Verbot von Streumunition beitreten.

Quelle: www.streubomben.de

25 Mai 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

10 Jahre Streubomben-Übereinkommen
© Philippa Poussereau / HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit Rechte

10 Jahre Streubomben-Übereinkommen

Die Streubomben-Konvention ist vor 10 Jahren in Kraft getreten. Trotz zahlreicher Erfolge werden Streubomben weiterhin in aktuellen Konfliktgebieten eingesetzt. Millionen Blindgänger bedrohen auch Jahrzehnte danach die Zivilbevölkerung.

 

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.