Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Coronavirus: HI klärt über Hygienemaßnahmen auf

Vorsorge und Gesundheit
International

Angesichts der globalen Ausbreitung der Covid-19-Epidemie passen die Teams von HI ihre Aktivitäten an, um den Schutzbedürftigsten zur Seite zu stehen. Ein Schwerpunkt liegt nun darauf, die Bevölkerung in den Projektländern über die einzuhaltenden Hygienemaßnahmen aufzuklären. Pauline Falipou, Expertin für Notfall-Reha, erklärt die aktuelle Situation.

Archivfoto Uganda

Archivfoto Uganda | © Quinn Neely / HI

Bitte unterstützen Sie uns in unserem Einsatz gegen die Verbreitung des Coronavirus.

Jetzt spenden!

„Die Coronavirus-Epidemie macht uns große Sorgen, vor allem hinsichtlich der besonders gefährdeten Menschen in unseren Einsatzländern in Afrika, Süd- und Mittelamerika sowie Asien. Wir passen unsere Aktivitäten so an, dass wir vor allem Reha-Behandlungen fortsetzen können, wo immer die Bedingungen es erlauben.

Botschafter für Hygienemaßnahmen

Wir werden dafür sorgen, dass die Physiotherapeut/-innen weiterhin ihre Reha-Maßnahmen mit den bedürftigen Menschen durchführen können – in den Ländern, in denen die Situation noch nicht allzu problematisch ist. Unsere Fachkräfte werden somit zu Multiplikatoren für die wichtigsten Botschaften über Gesundheits- und Hygienemaßnahmen: Hände waschen, Abstand halten, Kontakte vermeiden usw. Sie stehen an vorderster Front, weil sie direkt in Kontakt mit den Schutzbedürftigsten sind.

Reha per WhatsApp

Darüber hinaus erstellen wir gerade ein Programm mit Video-Aufnahmen von Reha-Übungen, die die Patient/-innen auf ihrem Smartphone anschauen und zu Hause mitmachen können. Ergänzend können sie mit den Physiotherapeut/-innen per WhatsApp-Messenger kommunizieren. Wir wollen außerdem sicherstellen, dass Menschen, die eine Operation hinter sich haben oder mit dem Coronavirus infiziert sind und wieder auf die Beine kommen müssen, in den Krankenhäusern mit Reha-Maßnahmen versorgt werden. Dies geht natürlich nur, wenn die Hygienerichtlinien eingehalten werden.

Generell machen wir uns über die möglichen Auswirkungen der Wirtschaftskrise, die durch das Coronavirus verursacht werden könnte, große Sorgen. Vor allem fürchten wir, dass die Schutzbedürftigsten in Zukunft noch weniger Zugang zu Reha-Leistungen und zur Gesundheitsversorgung haben werden.“ 

31 März 2020
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Minen-Räumung wird immer schwieriger und gefährlicher
© Gwenn Dubourthoumieu / HI
Minen und andere Waffen

Minen-Räumung wird immer schwieriger und gefährlicher

München, 30. März 2021. Anlässlich des Internationalen Tages der Aufklärung über die Minengefahr am 4. April weist die Hilfsorganisation Handicap International (HI) auf die Risiken und die hohe Verseuchung durch Landminen, explosive Kriegsreste, Sprengfallen und improvisierte Minen hin. Diese bedrohen vor allem in Wohngebieten das Leben der Zivilbevölkerung und machen die Rückkehr zu einem normalen sozialen und wirtschaftlichen Leben unmöglich. Die Räumung wird immer komplizierter und langwieriger, erklärt Handicap International und fordert außerdem, dass die Gefahrenaufklärung der Bevölkerung dringend ausgeweitet werden muss. Laut dem aktuellen Landminenmonitor sind 80% der Opfer Zivilisten und Zivilistinnen – darunter 43% Kinder.

HI fordert besseren Schutz vor Bombardierungen
© Handicap International
Politische Kampagnenarbeit

HI fordert besseren Schutz vor Bombardierungen

Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) fordert, dass sich die internationale Staatengemeinschaft dringend für ein Ende des Leidens durch Bombardierungen in Wohngebieten einsetzen muss. Die seit Jahren laufenden Verhandlungen im sogenannten EWIPA-Prozess müssen nun endlich in einer starken politischen Erklärung zum besseren Schutz der Bevölkerung vor Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten (EWIPA: Explosiv Weapons In Populated Areas) gipfeln. Nach monatelanger Unterbrechung aufgrund der Corona-Pandemie werden im März die diplomatischen Verhandlungen zur Entwicklung eines solchen internationalen Instruments wiederaufgenommen. Handicap International begrüßt ausdrücklich den offenen Brief von 210 deutschen und französischen Abgeordneten, in dem diese ihre Regierungen im Vorfeld dieser Verhandlungen auffordern, sich für eine wirkungsvolle politische Erklärung gegen den Einsatz von EWIPA stark zu machen. Die nächste Verhandlungsrunde findet vom 3. bis 5. März virtuell statt.

Schulbildung für Mahnaz und Safa
© O. Zerah / HI
Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Schulbildung für Mahnaz und Safa

Für Mahnaz und Safa aus Herat in Afghanistan ist es der größte Traum, wieder zur Schule gehen zu können. Dass sie überhaupt wieder die Möglichkeit dazu haben und mehr am Leben teilhaben können, verdanken sie Handicap International (HI).