Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Das Deutsche CSR-Forum 2016 mit Handicap International

Öffentlichkeitsarbeit

Unternehmerische Sozialverantwortung (CSR) und Inklusion spielen in der Zusammenarbeit von Nonprofit-Organisationen und international agierenden Unternehmen eine immer wichtigere Rolle. Zu diesem Thema diskutierte unsere Geschäftsführerin Susanne Wesemann gemeinsam mit anderen auf dem Deutschen CSR-Forum in Ludwigsburg am 6. April. Die Runde wurde moderiert von unserem Leiter Marketing Thomas Schiffelmann.

Ein Mann und zwei Frauen stehen vor einer Werbetafel des CSR-Forums. Der Mann steht im Anzug, neben einer Frau, die eine blaue Bluse trägt, ganz links im Bild. In der Mitte das CSRhumanitär Logo. Rechts im Bild steht eine etwas ältere Frau, die in grau gekleidet ist.

v.l.n.r: Thomas Schiffelmann, Leiter Marketing (Handicap International); Susanne Wesemann, Geschäftsführerin (Handicap International); Manuela Roßbach, Geschäftsführerin (Aktion Deutschland Hilft) | © Handicap International

Die aktuelle Flüchtlingssituation ist das jüngste Beispiel, wie sich die deutsche Wirtschaft an humanitären Hilfsmaßnahmen beteiligt. Doch schon lange engagieren sich zahlreiche Unternehmen im Rahmen ihrer „Corporate Social Responsibility“ bei großen, humanitären Katastrophen und Krisen. Unternehmen werden besonders häufig aktiv, wenn Mitarbeitende, Standorte, die Lieferkette oder Märkte betroffen sind.


Unternehmen können zur humanitären Hilfe beitragen, indem sie ihre spezielle Expertise zu bestimmten Themen einbringen. Im Idealfall werden die Hilfsmaßnahmen so effizienter. Dies macht die Wirtschaft zu einem wichtigen Partner für humanitäre Akteure.

Die Initiative #CSRhumanitär

Die Initiative #CSRhumanitär wurde vom Auswärtigen Amt ins Leben gerufen, um den Austausch über Potenziale für die Zusammenarbeit von Unternehmen und humanitären Akteuren zu vertiefen, das gegenseitige Verständnis zu verbessern und den Ausbau strategischer Partnerschaften zu fördern. Aufbauend auf der Startveranstaltung in Frankfurt letzten Jahres bot der Business Dialog im Februar dieses Jahres Gelegenheit, signifikante Schnittmengen zu identifizieren und sich über Grundlagen für eine Zusammenarbeit zu verständigen, damit ein „Win-Win“ in der Humanitären Hilfe gelingt.

Diskussion unter der Moderation von Handicap International

  • Wie können die besonderen Eigenschaften und Talente von Menschen mit Behinderung in das unternehmerische Handeln einbezogen werden?
  • Wie inklusiv ist die Lieferkette von der Produktionsstätte bis zum Handelsunternehmen?
  • Was bedeutet Inklusion in der humanitären Hilfe in der Entwicklungszusammenarbeit?

Diese Themen diskutierte unsere Geschäftsführerin Susanne Wesemann, zusammen mit Thomas Heymel von der Stiftung Pfennigparade und Harald Meurer von HelpMundo, auch beim Deutschen CSR-Forum 2016 in der Sektion „CSR und Inklusion“ im April dieses Jahres im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg. Die Sektion wurde unter aktiver Einbeziehung des Plenums moderiert von unserem Leiter Marketing Thomas Schiffelmann.

Noch Fragen? Kontaktieren Sie mich gerne!

Ich bin Ihr Ansprechpartner für Kooperationen mit Stiftungen und Firmen.

Thomas Schiffelmann
Leitung Marketing
Tel.: 089/54 76 06 32
E-Mail: tschiffelmann(at)handicap-international.de

11 März 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus
© Nicolas Axelrod/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus

München, 28. August 2019. Der am 29. August veröffentlichte Streubomben Monitor 2019 zeigt, dass es weiterhin weltweit Opfer durch Streubomben gibt. In Syrien wurden erneut Angriffe mit diesen menschenverachtenden Waffen verzeichnet. In insgesamt acht Ländern und einem Gebiet wurden Menschen durch explosive Reste getötet oder verletzt. 99 Prozent der Opfer stammten aus der Zivilbevölkerung. Vom 2. bis 4. September fand in Genf die Konferenz der Mitgliedsstaaten des Oslo-Vertrags statt. Dieser Vertrag verbietet den Mitgliedsstaaten den Einsatz, die Herstellung, die Lagerung und Weitergabe von Streumunition. Gemeinsam mit der internationalen Kampagne CMC war HI in Genf dabei, um die Staaten an ihre Verpflichtungen zu erinnern. Erfreulicherweise sind bereits 99 Prozent der Streubomben aus Beständen der Vertragsstaaten vernichtet und auch die Räumung betroffener Gebiete macht Fortschritte - selbst wenn erste Verlängerungsanträge gestellt werden mussten. Die Räumung ist lebensnotwendig, da Streubomben durch ihre vielen Blindgänger eine tödliche und langfristige Bedrohung für die lokale Bevölkerung darstellen.  

Meilenstein für das Humanitäre Völkerrecht
© Elisa Fourt/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Meilenstein für das Humanitäre Völkerrecht

Am 12. August jährt sich die Unterzeichnung der vier Genfer Abkommen von 1949 zum 70. Mal. Die Genfer Abkommen bilden das Kernstück des heutigen Humanitären Völkerrechts und schützen Menschen vor Grausamkeit und Unmenschlichkeit in Kriegssituationen.

Gneps Geschichte
© J-P. Dousset/ANGELI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Gneps Geschichte

Gnep war neun Jahre alt, als sie beim Wasserholen auf eine Mine trat und ein Bein verlor. Drei Jahre später lernte Jean-Baptiste Richardier, Mitbegründer von Handicap International, das Mädchen kennen. Ihr Schicksal berührte ihn sehr und er suchte nach einem Weg, ihr und all den anderen Menschen, die durch eine Mine verletzt wurden und für die es sonst keine Unterstützung gab, zu helfen.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ