Gehe zum Hauptinhalt

Das Deutsche CSR-Forum 2016 mit Handicap International

Öffentlichkeitsarbeit

Unternehmerische Sozialverantwortung (CSR) und Inklusion spielen in der Zusammenarbeit von Nonprofit-Organisationen und international agierenden Unternehmen eine immer wichtigere Rolle. Zu diesem Thema diskutierte unsere Geschäftsführerin Susanne Wesemann gemeinsam mit anderen auf dem Deutschen CSR-Forum in Ludwigsburg am 6. April. Die Runde wurde moderiert von unserem Leiter Marketing Thomas Schiffelmann.

Ein Mann und zwei Frauen stehen vor einer Werbetafel des CSR-Forums. Der Mann steht im Anzug, neben einer Frau, die eine blaue Bluse trägt, ganz links im Bild. In der Mitte das CSRhumanitär Logo. Rechts im Bild steht eine etwas ältere Frau, die in grau gekleidet ist.

v.l.n.r: Thomas Schiffelmann, Leiter Marketing (Handicap International); Susanne Wesemann, Geschäftsführerin (Handicap International); Manuela Roßbach, Geschäftsführerin (Aktion Deutschland Hilft) | © Handicap International

Die aktuelle Flüchtlingssituation ist das jüngste Beispiel, wie sich die deutsche Wirtschaft an humanitären Hilfsmaßnahmen beteiligt. Doch schon lange engagieren sich zahlreiche Unternehmen im Rahmen ihrer „Corporate Social Responsibility“ bei großen, humanitären Katastrophen und Krisen. Unternehmen werden besonders häufig aktiv, wenn Mitarbeitende, Standorte, die Lieferkette oder Märkte betroffen sind.


Unternehmen können zur humanitären Hilfe beitragen, indem sie ihre spezielle Expertise zu bestimmten Themen einbringen. Im Idealfall werden die Hilfsmaßnahmen so effizienter. Dies macht die Wirtschaft zu einem wichtigen Partner für humanitäre Akteure.

Die Initiative #CSRhumanitär

Die Initiative #CSRhumanitär wurde vom Auswärtigen Amt ins Leben gerufen, um den Austausch über Potenziale für die Zusammenarbeit von Unternehmen und humanitären Akteuren zu vertiefen, das gegenseitige Verständnis zu verbessern und den Ausbau strategischer Partnerschaften zu fördern. Aufbauend auf der Startveranstaltung in Frankfurt letzten Jahres bot der Business Dialog im Februar dieses Jahres Gelegenheit, signifikante Schnittmengen zu identifizieren und sich über Grundlagen für eine Zusammenarbeit zu verständigen, damit ein „Win-Win“ in der Humanitären Hilfe gelingt.

Diskussion unter der Moderation von Handicap International

  • Wie können die besonderen Eigenschaften und Talente von Menschen mit Behinderung in das unternehmerische Handeln einbezogen werden?
  • Wie inklusiv ist die Lieferkette von der Produktionsstätte bis zum Handelsunternehmen?
  • Was bedeutet Inklusion in der humanitären Hilfe in der Entwicklungszusammenarbeit?

Diese Themen diskutierte unsere Geschäftsführerin Susanne Wesemann, zusammen mit Thomas Heymel von der Stiftung Pfennigparade und Harald Meurer von HelpMundo, auch beim Deutschen CSR-Forum 2016 in der Sektion „CSR und Inklusion“ im April dieses Jahres im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg. Die Sektion wurde unter aktiver Einbeziehung des Plenums moderiert von unserem Leiter Marketing Thomas Schiffelmann.

Noch Fragen? Kontaktieren Sie mich gerne!

Ich bin Ihr Ansprechpartner für Kooperationen mit Stiftungen und Firmen.

Thomas Schiffelmann
Leitung Marketing
Tel.: 089/54 76 06 32
E-Mail: tschiffelmann(at)handicap-international.de

11 März 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

HI vom Deutschen Spendenrat zertifiziert
Deutscher Spendenrat
Öffentlichkeitsarbeit

HI vom Deutschen Spendenrat zertifiziert

Handicap International e.V. ist am 12. Mai mit dem Spendenzertifikat des Deutschen Spendenrats e.V. ausgezeichnet worden. Dieses bestätigt, dass der gemeinnützige Verein hohe Qualitätsvorgaben einhält und zertifiziert eine zweckgerichtete, wirtschaftliche und sparsame Mittelverwendung der Spenden- und Fördergelder. 

Appell an Länderchefs, Risikogruppen aus Sammelunterkünften zu evakuieren Öffentlichkeitsarbeit

Appell an Länderchefs, Risikogruppen aus Sammelunterkünften zu evakuieren

Handicap International (HI) fordert die Ministerpräsident*innen der Bundesländer auf, Menschen mit Behinderung und chronischen Krankheiten vorbeugend in dezentrale Unterkünfte zu verlegen. Diesen Menschen droht bei einer Infektion mit dem Virus SARS-CoV-2 schnell ein lebensbedrohlicher Krankheitsverlauf. Politik und Verwaltung müssten sofort handeln.

Corona: „Risikogruppe“ Menschen mit Behinderung Öffentlichkeitsarbeit

Corona: „Risikogruppe“ Menschen mit Behinderung

Als Organisation, die sich weltweit für den Schutz von und die Unterstützung für Menschen mit Behinderung einsetzt, ist es uns ein besonderes Anliegen, dass diese sogenannte „Risikogruppe“ in der aktuellen Lage nicht vergessen wird. Daher möchten wir hier Links zu weiterführenden Infos zur Krise liefern, die für ALLE verständlich und zugänglich sind.