Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Neu erschienen: "Dunkle Reisen" von Till Mayer

Öffentlichkeitsarbeit
International

Seit vielen Jahren ist der Fotojournalist als Reporter eng mit Handicap International verbunden. Seit über 20 Jahren geht er auf seine „Dunklen Reisen“. Rund 80 große Reportagen sind in der Zeit entstanden, zahlreiche Ausstellungen und mehrere Bücher. In seinem neuesten und bislang persönlichsten, gibt er nun Auskunft über manche Hintergründe, auch über seine Gefühle auf seinen Recherchereisen. In 13 verschiedene Staaten von Kolumbien bis Nepal, vom Südsudan bis nach Tschechien und immer wieder in die Ukraine führen uns seine Berichte über menschliche Grenzsituationen. Das Buch ist beim Erich Weiß Verlag erschienen.

Till Mayer auf einer seiner Reisen in die Ukraine

Till Mayer auf einer seiner Reisen in die Ukraine | © Till Mayer / HI

17 Januar 2019
Einsatz weltweit:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Welttag der Zerebralparese
© D. Komakech und Q. Neely / HI
Inklusion Politische Kampagnenarbeit Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Welttag der Zerebralparese

Am 6. Oktober ist Welttag der Zerebralparese. Grund genug, auf diese Krankheit, ihre Folgen und unsere Behandlungsansätze aufmerksam zu machen.

Haushohes Graffiti gegen Bomben auf Wohngebiete
Pic: Campos Viola
Öffentlichkeitsarbeit

Haushohes Graffiti gegen Bomben auf Wohngebiete

Das Münchner Graffiti-Künstler-Kollektiv – LANDO (Melander Holzapfel), Lion Fleischmann und SCOUT (Werner Walossek) – hat eine großflächige Hauswand im Münchner Werksviertel gestaltet, um auf die schrecklichen Folgen von Bombenangriffen auf die Zivilbevölkerung aufmerksam zu machen.

Streubomben Monitor 2021
© S.Khlaifat / HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Streubomben Monitor 2021

30% mehr Opfer in 3 Jahren
Der am 15. September veröffentlichte Streubomben Monitor 2021 zeigt, dass die Zahl der von Streumunition Getöteten oder Verletzten das dritte Jahr in Folge steigt. Der Monitor hat für das Jahr 2020 weltweit mindestens 360 Opfer dieser Waffe registriert, verglichen mit 317 im Jahr 2019 und 277 im Jahr 2018.