Gehe zum Hauptinhalt

EU Horizont-Preise für HI

Öffentlichkeitsarbeit
International

HI hat am 24. September zwei Auszeichnungen des EU-Horizont-Preises 2020 für anwendbare innovative High-Tech-Lösungen erhalten. Mit diesen beiden Preisen wurden wir dafür gewürdigt, dass wir praktische und effektive Lösungen entwickeln, um besonders Schutzbedürftige besser behandeln und betreuen zu können. Ausgezeichnet wurde das Verfahren Tele-3D-Druck für Orthesen und Prothesen sowie der Einsatz von Drohnen bei der Minenräumung.

Ein Mann prüft eine mit 3D-Technik hergestellte Beinorthese

Herstellung von Orthesen mit der 3D-Technologie in Lomé, Togo | © Xaume Olleros / HI

Der Horizont-Preis der Europäischen Union für kostengünstige High-Tech-Projekte für die Humanitäre Hilfe[1] wurde 2020 ins Leben gerufen. Jeder Preis wird an eine Initiative vergeben, die sich mit großen humanitären Herausforderungen in verschiedenen Fachbereichen befasst. Für uns ist es eine besondere Ehre, von der Jury der Europäischen Union gleich mit zwei Preisen ausgezeichnet zu werden:

  • TeReFa / Tele-Rehabilitation für Alle in der Kategorie „Gesundheit und medizinische Versorgung”
  • Odyssey2025 / Drohnenprojekt in der Kategorie „Sonstige humanitäre Hilfe“  

Diese beiden Auszeichnungen würdigen die Innovationsstrategie von HI und die große Entschlossenheit, unsere Arbeit durch den Einsatz neuester technologischer Lösungen noch wirksamer zu machen.

Tele-Rehabilitation durch 3D-Verfahren

Die Tele-Rehabilitation, die im Rahmen des TeReFA-Projekts in Togo und Uganda getestet wurde, erleichtert den Begünstigten den Zugang zu diagnostischen Leistungen und die Anpassung orthopädischer Hilfsmittel in Konfliktregionen und schwer zugänglichen Gebieten.

„Eine der größten Herausforderungen in jeder humanitären Krise besteht darin, den schutzbedürftigsten Menschen, die in abgelegenen Gegenden fernab von Hilfe oder Dienstleistungen leben, Zugang zu medizinischer Versorgung zu verschaffen“, sagt Isabelle Urseau, Leiterin der Abteilung Rehabilitation bei HI.

„Durch den Einsatz digitaler Technologien in Verbindung mit dem 3D-Druck können wir nun Menschen mit körperlicher Behinderung versorgen, die in isolierten oder aus Sicherheitsgründen schwer zugänglichen Gebieten leben. Wir produzieren vor Ort hochwertige Prothesen und Orthesen auch mit dem Ziel, Kosten zu reduzieren.“

Da 80 Prozent der Menschen mit Behinderung in Entwicklungsländern leben und nur 5 bis 15 Prozent von ihnen Zugang zu Rehabilitationsdiensten haben, bietet die Tele-Rehabilitation praktische Lösungen für aktuelle Probleme.

Schnellere Minenräumung

Das HI-Projekt Odyssey2025, das mit einem Preis in der Kategorie „Andere humanitäre Hilfe“ ausgezeichnet wurde, zeigt unser kontinuierliches Engagement für eine minenfreie Welt bis 2025. Der Einsatz von Drohnen (Partner Mobility Robotics) wurde von HI-Teams im Tschad getestet und soll die Räumung von Minen und anderen explosiven Kriegsresten in verseuchten Gebieten beschleunigen. So können betroffene Flächen schneller an die lokale Bevölkerung zurückgegeben werden. „Wir können nun bestätigen, dass wir in der Wüste vergrabene Minen mithilfe von Drohnen orten können, die mit Infrarotkameras ausgestattet sind“, erklärt Emmanuel Sauvage, der bei HI für die Reduzierung bewaffneter Gewalt zuständig ist:

„Das ist wirklich bemerkenswert! Es dauert jetzt nur noch Minuten – anstelle von Wochen mit konventionellen Methoden – um Sprengsätze in einer Gefahrenzone zu finden. Diese neuen Methoden werden die Minenräumung und die Freigabe der Flächen für die Bevölkerung vor Ort beschleunigen“.

Drohnenflug im Tschad zur Aufspürung von Minen I © John Fardoulis / HI

Innovation so zugänglich wie möglich gestalten

Eine große Herausforderung besteht darin, Lösungen zu entwickeln, die sich in den meisten Einsatzländern anwenden lassen. „Diese doppelte Auszeichnung bestätigt unsere Entscheidung, Innovation zu einem Hauptschwerpunkt unserer Organisation zu machen. Sie unterstreicht auch welche Vorteile es hat, die Teams so ortsnah wie möglich einzusetzen. So können wir angemessene, pragmatische und kosteneffektive Lösungen anbieten“, sagt Manuel Patrouillard, Geschäftsführer der Föderation HI. „Für uns ist Innovation nicht ausschließlich ein Bereich von Expert*innen. Innovation sollte so zugänglich wie möglich sein und von unseren vor Ort ausgebildeten Mitarbeiter*innen umgesetzt werden. Wir haben beschlossen, diesen Weg fortzusetzen und wollen das Preisgeld des Horizont-Preises für die Einrichtung eines humanitären Fonds für Innovation verwenden.“

[1] Die Preise gliedern sich in fünf Kategorien: Unterkunft und damit verbundene Hilfe; Wasser, Hygiene und Sanitäranlagen; Energie; Gesundheit und medizinische Versorgung; und Sonstige humanitäre Hilfe (offene Kategorie). 
 

23 September 2020
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert
© Pascale Jérôme Kantoussan/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert

Mädchen mit Behinderung dürfen oftmals nicht in die Schule gehen. Anlässlich des Internationalen Tages der Bildung am 24. Januar ruft die gemeinnützige Organisation Handicap International (HI) dazu auf, diese Ungerechtigkeit und Benachteiligung zu bekämpfen. Eine Untersuchung, die HI in Ländern der Sahelzone durchgeführt hat, zeigt, dass Mädchen mit Behinderung in vielen Familien als „Strafe“ oder „Tragödie“ angesehen werden. Nur wenige dürfen die Schule besuchen. Ein Mädchen zu sein und eine Behinderung zu haben, stellt eine doppelte Diskriminierung dar. So unterstützt Handicap International in Burkina Faso, Mali und Niger diese Kinder, schult Lehrer, klärt auf, spricht mit den Eltern und stärkt lokale Behindertenorganisationen. 

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller
© Janine Schmitz/photothek.net
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Interview mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), stuft die derzeitige Lage in vielen Entwicklungsländern als dramatisch ein. Im Interview mit HI warnt Müller davor, dass an den Folgen der Corona-Pandemie in Afrika mehr Menschen sterben werden als am Virus selbst. 

Verheerende Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Menschen mit Behinderung
© Imani Rugenge / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Verheerende Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Menschen mit Behinderung

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember

Die langfristigen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Leben von Menschen mit Behinderung sind in den ärmsten Ländern verheerend. Darauf macht die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember aufmerksam. Die medizinische Grundversorgung ist oftmals eingeschränkt. Menschen mit Hör- oder Sehbeeinträchtigungen erhalten kaum Informationen über das Infektionsrisiko. Kliniken sind selten barrierefrei. In einigen Ländern hat der Lockdown besonders dramatische Folgen, da sich Menschen mit Behinderung nur schwierig mit Lebensmitteln versorgen können. Viele sind isoliert.