Gehe zum Hauptinhalt

Gemeinsam für 0,7 Prozent für Entwicklung!

Öffentlichkeitsarbeit Politische Kampagnenarbeit

Zahlreiche Nichtregierungsorganisationen haben sich zusammengetan und eine gemeinsame Kampagne auf die Beine gestellt:  Eine Kampagne für „echte 0,7 Prozent für Entwicklung bis 2020“ zur Begleitung der Koalitionsverhandlungen. Für dieses Ziel warben wir alle gemeinsam: CBM, DSW, Handicap International, die Kindernothilfe, Malteser International, ONE, Oxfam, Plan International Deutschland, Save the Children und World Vision.

 

Das große Ziel: echte 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens für Entwicklung auszugeben!

Moralische Pflicht

Pünktlich zum Themenkomplex Entwicklungszusammenarbeit in den Koalitionsverhandlungen am 20. November war die Kampagne in Berlin präsent. Auf den noch verfügbaren Plakatflächen im Regierungsviertel, rund um den Bundestag und die Parteizentralen, ist unsere Forderung noch bis zum 30. November zu lesen.

Erwartung der Deutschen an die nächste Regierung

Für 80 Prozent der Deutschen ist es eine moralische Pflicht, Hunger und Armut in anderen Teilen der Welt zu bekämpfen.

Bis 2020 sollen daher echte 0,7 Prozent für Entwicklung geschaffen werden! Wir haben 2016 erstmals offiziell die internationale Zielmarke erreicht, 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE) für Entwicklung auszugeben – aber nur, weil die Kosten für nach Deutschland geflüchtete Menschen angerechnet wurden. Wenn die Kosten nun sinken, muss die Marke durch zusätzliches Geld für Entwicklung gehalten werden. Wir brauchen echte 0,7 Prozent und ein Datum: bis 2020. Das ist machbar, notwendig und schon seit mehr als 45 Jahren versprochen.

„Nur das Denken, das wir leben, hat einen Wert." Herrmann Hesse

Deutschland muss Vorbild für andere  Länder sein. Die Bürger haben hohe moralische Erwartungen an unsere internationale Verantwortung.

Armut muss wirksam bekämpft und niemand darf dabei zurückgelassen werden. Deswegen sollen die ärmsten Länder (LDCs) Mittel in Höhe von mindestens 0,2 Prozent des Bruttonationaleinkommens erhalten.

Armut vor Ort bekämpfen

25 Prozent der deutschen Entwicklungshilfe verbleibt aktuell in Deutschland.

Dies sind die Mittel für die Versorgung nach Deutschland geflüchteter Menschen. Diese Unterstützung hier bei uns ist wichtig und richtig. Sie ist jedoch keine Entwicklungszusammenarbeit und sollte nicht als solche angerechnet werden.

Die Mittel müssen dort ankommen, wo sie gebraucht werden: bei denen, die diese Hilfe am meisten benötigen – in den ärmsten Ländern und bei den verwundbarsten Menschen.

Mehr als 90 Prozent der Deutschen halten es für eine Schande, dass auf der Welt noch immer Menschen an Hunger, schlechtem Wasser oder einfach behandelbaren Krankheiten sterben.

Für die Bekämpfung von Hunger und Armut, für Gleichberechtigung, für die Schaffung von Arbeitsplätzen, für gesellschaftliche Teilhabe aller.

Ohne eine aktive Zivilgesellschaft wird es keine nachhaltige Entwicklung geben. Denn nur Zivilgesellschaft fordert Rechenschaft und politische Teilhabe von den Regierungen ein. Doch die Handlungsspielräume der Zivilgesellschaft werden weltweit immer weiter eingeschränkt. Deshalb muss gerade Deutschland die zivilgesellschaftlichen Akteure stärker politisch und finanziell fördern.

„Wollen ist nicht genug, wir müssen es tun.“ Goethe

 

30 November 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Überlebensgroße Opfer-Porträts auf Berliner Gendarmenmarkt mahnen zu Kampf gegen Bomben auf Zivilbevölkerung
© Marlene Gawrisch
Minen, Streubomben und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit Politische Kampagnenarbeit

Überlebensgroße Opfer-Porträts auf Berliner Gendarmenmarkt mahnen zu Kampf gegen Bomben auf Zivilbevölkerung

Die Porträt-Kunst-Aktion „90 Schicksalsschläge“ hat am Freitag, 5. Oktober in Berlin auf die Opfer der Bombardierungen von Wohngebieten aufmerksam gemacht. Die eindrücklichen Gesichter luden zum Betrachten ein, berührten die Passanten und gaben ein starkes Statement gegen die Bombardierung von Wohngebieten ab. Der Platz in der historischen Mitte Berlins verwandelte sich in eine Porträtgalerie von rund 110 Quadratmetern.

Inklusiver Tanzworkshop in München
© HI
Inklusion Öffentlichkeitsarbeit

Inklusiver Tanzworkshop in München

Am vergangenen Samstag fand ein inklusiver Tanzworkshop unseres Projekts ComIn in München statt. Bea Carolina Remark, Leiterin des Workshops und ausgebildete Tanzpädagogin, ist selbst seit ihrer Geburt spastisch gelähmt. Sie arbeitet seit Jahren mit Choreografen, Tanzschaffenden, Therapeuten und Universitäten im In- und Ausland zusammen.

Human Rights Film Festival in Berlin Öffentlichkeitsarbeit

Human Rights Film Festival in Berlin

Ulrike Last, Fachberaterin für inklusive Entwicklung, im Gespräch mit Veranstaltern und Publikum auf dem Human Rights Film Festival Berlin anlässlich des Films „Muhi“. Es gab eine lebhafte Diskussion zu den Herausforderungen, denen Kinder mit Behinderung und medizinischem Behandlungsbedarf in Gaza ausgesetzt sind. Diesen begegnen sie trotz aller Widrigkeiten mit menschlicher Größe und Humor. Das Festival fand vom 20. bis 26. September 2018 in Berlin statt.