Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Globaler Waffenstillstand jetzt

Nothilfe
International

Am Montag, den 23. März, rief UN-Generalsekretär Antonio Guterres angesichts der Corona-Krise zu einem globalen Waffenstillstand auf. Am 2. April startete die NGO Crisis Action eine globale Kampagne zur Unterstützung des Waffenstillstands. Nahezu 200 Organisationen haben sich der Kampagne angeschlossen, darunter auch HI.

Logo der Kampagne zum globalen Waffenstillstand

Logo der Kampagne zum globalen Waffenstillstand

Der UN-Generalsekretär rief alle Regierungen, Konfliktgruppen und Menschen mit Einfluss auf, Kämpfende auf der ganzen Welt dazu zu bewegen, die Waffen niederzulegen und sagte, die Notwendigkeit sei dringend, weil die Corona-Krise bald in allen Konfliktgebieten ankommen wird. Es sollte heute in unserer Welt nur einen Kampf geben: unseren gemeinsamen Kampf gegen das Coronavirus (der vollständige Appell ist hier zu lesen).

Warum diese Initiative?

Der Aufruf des UN-Generalsekretärs wurde seither von 53 Staaten in einer gemeinsamen Erklärung aufgegriffen. In der Zwischenzeit haben bewaffnete Gruppen in Kamerun, den Philippinen, Syrien und weiteren Konfliktgebieten in den letzten Tagen Schritte zur Verringerung der Gewalt unternommen. Saudi-Arabien hat einen Waffenstillstand im Jemen angekündigt. Es gibt jedoch Berichte, dass die Kämpfe in Libyen und Afghanistan eskaliert sind und der zaghafte Waffenstillstand im Jemen innerhalb von nur 24 Stunden zusammenbrach - was zeigt, dass Unterstützungsbekundungen Gefahr laufen, nicht mehr als PR-Stunts zu sein.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen prüft derzeit einen Text für eine mögliche Resolution über die Bedeutung der Aufrechterhaltung von Frieden und Sicherheit während der Corona-Krise, ist aber bisher durch Machtkämpfe im Inneren gelähmt.

Die globale Waffenstillstandskampagne

Zum Start der Kampagne wurden 2 Briefe an den UNO-Generalsekretär und die Vertreter des UN-Sicherheitsrates geschickt.

Außerdem wurde eine Social-Media-Kampagne gestartet. Wir freuen uns über jede Person, die uns hilft, etwas Lärm in den Sozialen Netzwerken zu machen, um Unterstützung für das #GlobalCeasefire zur Bekämpfung des #Coronavirus zu zeigen. Dazu können Sie die Petition von Avaaz mit bereits fast 2 Millionen Unterschriften unterzeichnen und teilen: Sie finden die Petition hier. Unterschreiben und teilen Sie sie.

Kernbotschaften der Kampagne

Wir rufen die Parteien aller Konflikte in der Welt auf, sich zu einem globalen Waffenstillstand zu verpflichten und darauf hinzuarbeiten, folgende lebensrettende Maßnahmen umzusetzen:

  • Gesundheits- und humanitäre Helfer zu schützen und ein entscheidendes Zeitfenster zu nutzen, um eine wirksame Vorbereitung und Reaktion auf das Coronavirus zu ermöglichen, die den Bedürfnissen der verschiedenen Gruppen gerecht wird und die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen (einschließlich Geflüchteten und Binnenvertriebene) schützt;
  • ungehinderte lebensrettende humanitäre Hilfe zu ermöglichen, um den eskalierenden Bedürfnissen in von Konflikt betroffenen Regionen gerecht zu werden;
  • ein entscheidendes Fenster für die Friedenskonsolidierung und die Suche nach dauerhaften politischen Lösungen zur Sicherung des Friedens in einigen der weltweit größten Konflikte zu bieten, die massives Leid über die betroffenen Menschen gebracht haben.
6 April 2020
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Nach Feuer: Soforthilfe für Rohingya-Flüchtlinge
© HI
Nothilfe

Nach Feuer: Soforthilfe für Rohingya-Flüchtlinge

Nach dem verheerenden Feuer am 22. März im Rohingya-Flüchtlingslager in Cox Bazar starteten unsere Teams bereits am Tag danach mit vielfältiger Soforthilfe für die Betroffenen.

Minen-Räumung wird immer schwieriger und gefährlicher
© Gwenn Dubourthoumieu / HI
Minen und andere Waffen

Minen-Räumung wird immer schwieriger und gefährlicher

München, 30. März 2021. Anlässlich des Internationalen Tages der Aufklärung über die Minengefahr am 4. April weist die Hilfsorganisation Handicap International (HI) auf die Risiken und die hohe Verseuchung durch Landminen, explosive Kriegsreste, Sprengfallen und improvisierte Minen hin. Diese bedrohen vor allem in Wohngebieten das Leben der Zivilbevölkerung und machen die Rückkehr zu einem normalen sozialen und wirtschaftlichen Leben unmöglich. Die Räumung wird immer komplizierter und langwieriger, erklärt Handicap International und fordert außerdem, dass die Gefahrenaufklärung der Bevölkerung dringend ausgeweitet werden muss. Laut dem aktuellen Landminenmonitor sind 80% der Opfer Zivilisten und Zivilistinnen – darunter 43% Kinder.

HI fordert besseren Schutz vor Bombardierungen
© Handicap International
Politische Kampagnenarbeit

HI fordert besseren Schutz vor Bombardierungen

Die Hilfsorganisation Handicap International (HI) fordert, dass sich die internationale Staatengemeinschaft dringend für ein Ende des Leidens durch Bombardierungen in Wohngebieten einsetzen muss. Die seit Jahren laufenden Verhandlungen im sogenannten EWIPA-Prozess müssen nun endlich in einer starken politischen Erklärung zum besseren Schutz der Bevölkerung vor Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten (EWIPA: Explosiv Weapons In Populated Areas) gipfeln. Nach monatelanger Unterbrechung aufgrund der Corona-Pandemie werden im März die diplomatischen Verhandlungen zur Entwicklung eines solchen internationalen Instruments wiederaufgenommen. Handicap International begrüßt ausdrücklich den offenen Brief von 210 deutschen und französischen Abgeordneten, in dem diese ihre Regierungen im Vorfeld dieser Verhandlungen auffordern, sich für eine wirkungsvolle politische Erklärung gegen den Einsatz von EWIPA stark zu machen. Die nächste Verhandlungsrunde findet vom 3. bis 5. März virtuell statt.