Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

HI warnt: Entminung immer schwieriger

Minen, Streubomben und andere Waffen
International

München, 4. April 2019. Anlässlich des Internationalen Tags der Aufklärung über die Minengefahr äußert sich die gemeinnützige NGO Handicap International (HI) besorgt über die große Anzahl an Blindgängern durch den weit verbreiteten Einsatz von Explosivwaffen in aktuellen Konflikten. Außerdem ist der Einsatz von improvisierten Minen gestiegen. Die verminten Zonen befinden sich häufig in städtischen Gebieten, sie sind schwieriger zu räumen und stellen die humanitären Räumexpert/-innen vor neue Herausforderungen. HI führt in sieben Ländern Räumungsprojekte durch: Kolumbien, Irak, Laos, Libanon, Libyen, Senegal und Tschad. Die Organisation testet auch innovative Wege, um die Entminungsarbeit zu erleichtern wie beispielsweise den Einsatz von Drohnen, um betroffene Gebiete schneller zu erkennen und zu vermessen. Insgesamt sind 60 Staaten und andere Gebiete durch Minen und explosive Kriegsreste in der ganzen Welt verseucht.

HI-Entminer räumen in der Wüste von Libyen Kampfmittelreste

HI-Entminer räumen in der Wüste von Libyen Kampfmittelreste | Till Mayer/HI

20 Jahre nach dem Inkrafttreten des Ottawa-Vertrags am 1. März 1999 ist der Bedarf an Minenräumung enorm: Unter anderem im Irak, in Syrien oder in der Ukraine sind riesige Landstriche durch Überreste von Bombardierungen und industrielle sowie selbstgebaute Landminen flächendeckend verseucht. Jüngst kontaminierte Gebiete sind oft schwierig und zeitaufwändig zu entminen, da sie z.B. in städtischen Gebieten, versteckt unter Schutt und in der Nähe von Wohngebieten liegen. Der vermehrte Einsatz von selbstgebauten Minen, die äußerst empfindlich reagieren und sehr aufwändig zu entschärfen sind, erschwert außerdem die Arbeit der Minenräumteams.

Explosive Kriegsreste verhindern Rückkehr der Flüchtlinge

Die Leiterin der politischen Abteilung von Handicap International Deutschland, Dr. Eva Maria Fischer, unterstreicht die Gefahren für die Zivilbevölkerung: „ Die Kontamination in städtischen oder stadtnahen Gebieten ist eine ernsthafte Bedrohung für die Bevölkerung und stellt ein großes Hindernis für den Wiederaufbau dar. Hunderttausende von Binnenvertriebenen und Flüchtlingen können wegen der Gefahr durch explosive Kriegsreste nicht nach Hause zurückkehren. In vielen Regionen gibt es außerdem noch Kontaminationen durch frühere Konflikte. Wir müssen unsere Anstrengungen noch mehr verstärken, um diese Gebiete zu räumen und die Bevölkerung über die Gefahren aufzuklären, die von explosiven Kriegsresten ausgehen."

HIsetzt auch Drohnen ein

Handicap International beteiligt sich an den internationalen Räumaktionen kontaminierter Gebiete, um eine minenfreie Welt zu schaffen. Die Organisation arbeitet dafür mit einem Budget von mehr als 21 Millionen Euro – einem der größten in der Geschichte der Hilfsorganisation. HI führt derzeit Waffenräumaktionen in sieben Ländern durch: Kolumbien, Irak, Laos, Libanon, Libyen, Senegal und Tschad. Mehr als 200 HI-Entminer/-innen - darunter viele Frauen - sind derzeit in der Räumarbeit tätig und haben 2018 über 350.000 Quadratmeter Land von Minen und Blindgängern befreit. Fast 3.500 Sprengsätze aller Art wurden von den HI-Teams gesichert. Darüber hinaus untersucht Handicap International derzeit innovative Methoden, um Antworten auf die unterschiedlichen Arten der Kontamination zu finden. So wird seit Januar beispielsweise der Einsatz von Drohnen im nördlichen Tschad getestet, um verminte Gelände zu erkennen und damit die Arbeit der Minenräumspezialisten zu erleichtern.

Landminen Monitor: 60 verseuchte Länder und Gebiete  – Tausende zivile Opfer jährlich

Der im November 2018 veröffentlichte Landminen-Monitor unterstreicht, dass im dritten Jahr in Folge außergewöhnlich hohe Opferzahlen verzeichnet wurden. Diese werden sowohl durch Minen verursacht – einschließlich unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen (USBVs), die wie Minen ausgelöst werden – als auch durch explosive Kriegsreste (ERW). Insgesamt sind 60 Staaten und andere Gebiete durch Minen und explosive Kriegsreste in der ganzen Welt verseucht. 2017 wurden mindestens 7.239 Menschen durch Minen und Blindgänger getötet oder verletzt. Im Jahr 2014 gab es 3.993 Opfer. Seither steigt die Zahl der Opfer nach einem stetigen Rückgang seit 15 Jahren wieder. Da die Datenerhebung besonders in den derzeitigen und jüngsten Konfliktzonen schwierig ist, ist die tatsächliche Zahl wahrscheinlich viel höher. Zivilist/-innen sind nach wie vor die Hauptopfer von Minen und explosiven Kriegsüberresten: 87% der 2017 registrierten Getöteten und Verletzten stammten aus der zivilen Bevölkerung, davon 47% Kinder: 2.452 Kinder waren im Jahr 2017 Opfer von Minen und explosiven Kriegsresten.

3 April 2019
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

20 Jahre Ottawa-Vertrag
© Brice Blondel/HI
Minen, Streubomben und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

20 Jahre Ottawa-Vertrag

Der Vertrag gegen Anti-Personenminen wird 20 Jahre alt. Seitdem sind die Opferzahlen drastisch gesunken.

Geberkonferenz Jemen - Gemeinsames Statement INGOs
© Feida / HI
Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe

Geberkonferenz Jemen - Gemeinsames Statement INGOs

Seit der Eskalation des Konflikts im Jemen vor fast vier Jahren ist der humanitäre Bedarf im Land drastisch gestiegen. Es wird geschätzt, dass 24 Millionen Menschen – das sind 80 Prozent der Bevölkerung – im Jahr 2019 in irgendeiner Form humanitäre Hilfe benötigen[1]. Diese Zahl ist innerhalb von nur 12 Monaten um zwei Millionen bzw. 10 Prozent gestiegen. Dies lässt sich darauf zurückzuführen, dass die Wirtschaft im Jemen fast vollständig zusammengebrochen ist, sich der Konflikt über weite Teile des Landes erstreckt, Völkerrecht missachtet wird und immer mehr zivile Infrastrukturen zerstört werden. Insbesondere Schulen und Krankenhäuser sind betroffen. Darüber hinaus haben die Menschen keinen Zugang zu grundlegender Versorgung, was dazu beiträgt, dass viele an vermeidbaren Krankheiten sterben, die Anzahl der Vertriebenen stark ansteigt und sexuelle Gewalt zunimmt.

 

 

Minensuchdrohnen
© John Fardoulis/HI
Minen, Streubomben und andere Waffen

Minensuchdrohnen

In Faya-Largeau (Nord-Tschad) hat HI begonnen, Minensuchdrohnen zu testen. Das Ziel ist, genauer herauszufinden, welche Gefahren in und auf dem Boden lauern – Die neuen Drohnen sind eine Revolution in der Minenräumung! HI-Projektleiter Xavier Depreytere erklärt mehr zum Projekt.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Logos Geldgeber