Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

„Ich will meinen kleinen Bruder nicht allein lassen“

Rehabilitation und Orthopädie
Thailand

Der zwölfjährige Saw widmet seine Kindheit seinem kleinen Bruder Kyan. Der hat eine Behinderung und ist auf die Hilfe seines großen Bruders angewiesen. Für Saw bleibt da kaum Zeit zu spielen. Und für Kyan sind die Bedingungen im thailändischen Flüchtlingslager besonders schwierig. Zum Glück haben die beiden einander.

Saw trägt seinen kleinen Bruder huckepack durch das steinige Flüchtlingslager

Saw und sein "Bruder" sind unzertrennlich. Doch es ist schwierig, das Haus zu verlassen. Die Wege im Camp von Mae La sind oft unpassierbar. | © Kan/ Handicap International

Zweimal pro Woche bringt Saw (12 Jahre alt) seinen kleinen Bruder Kyan (4) zum Rehabilitationszentrum von Handicap International. Das bedeutet für ihn einen fünfzehnminütigen Fußweg durch das Flüchtlingslager, entlang steiler und oft unpassierbarer Wege, während er das schwere Gewicht seines Bruders auf dem Rücken trägt. Doch Saw macht hartnäckig weiter, weil die Rehabilitationsübungen sehr wichtig für seinen Bruder sind. Und sie sind für die beiden die schönsten Momente der Woche.

Wenn der kleine Bruder, der unter zerebraler Kinderlähmung leidet, seine Übungen macht, findet Saw endlich einmal die Gelegenheit, zu spielen und selbst ein Kind zu sein. Er entdeckt Tonerde und Puzzles, spielt mit Bällen und ist mit anderen Kindern zusammen. Die Spiele sind eigentlich für Kinder mit Behinderung und ihre Rehabilitationsübungen gedacht, doch die Mitarbeitenden lassen auch gerne Saw damit spielen. Schließlich muss Saw, nachdem Kyan seine Übungen beendet hat, wieder in seine Rolle als Erwachsener schlüpfen, in der es für ihn keine Chance zu spielen gibt.

 

Die Schule aufgegeben

Letztes Jahr hat Saw die Schule aufgegeben. „Ich wollte mich um meinen kleinen Bruder kümmern“, erklärt er. Er nennt Kyan seinen Bruder, doch eigentlich ist der sein Neffe. Als Kyan geboren wurde, lief sein Vater davon und kam nie zurück. Er wollte sich nicht mit der Behinderung seines Sohnes auseinandersetzen. Letztes Jahr floh dann auch die Mutter auf der Suche nach Arbeit nach Bangkok. Ein gefährliches Unterfangen, denn die Karen-Flüchtlinge haben keine Arbeitserlaubnis in Thailand – wenn sie erwischt werden, können sie im Gefängnis landen.

Sie ließ also ihren behinderten Sohn bei ihren Eltern, die ebenfalls im Camp leben. Doch diese sind alt und es ist zu schwer für sie, sich um das Kind zu kümmern. Ihr jüngster Sohn, Saw, konnte die Situation nicht ertragen und beschloss kurzerhand, selbst auf den Jungen aufzupassen.

 


Unzertrennlich

Gewissenhaft hilft Saw Kyan bei seinen täglichen physiotherapeutischen Übungen. Er massiert seine Muskeln, hilft ihm, mit der Gehstütze ums Haus zu laufen, und bewegt seine Arme und Beine, damit sie nicht steif werden. „Es ist allein Saw zu verdanken, dass die Folgen von Kyans Kinderlähmung nicht noch schlimmer geworden sind“, sagt Kan, Physiotherapeut von Handicap International. „Das Kind kann aufrecht sitzen und sich selbst hochziehen. Das ist ganz schön beeindruckend!“

Die beiden Jungs sind unzertrennlich. Sie lassen sich gegenseitig niemals aus den Augen. Saw kann Kyans Körpersprache lesen und weiß genau, wann er hungrig oder durstig ist.

„Was Saw für seinen Bruder tut, ist bewundernswert. Aber gleichzeitig auch besorgniserregend, weil Saw dadurch selbst seine eigene Kindheit aufgibt. Er spielt nie mit Kindern in seinem Alter." Kan, Physiotherapeut

„Es ist schwer für mich, ihn allein zu lassen“, sagt Saw. „Kyan kann ganz unruhig werden, wenn er mich nicht sieht. Ich würde ihn gerne mit zum Fußballfeld nehmen, doch das ist zu gefährlich.“ Er zeigt auf den steinigen, steilen Weg vor dem Haus. „Die Wege im Camp sind voller wackliger Steine, da sind Löcher und steile Hänge. Wenn es regnet, verwandelt sich das Camp in einen rutschigen Hindernisparcours. Ich habe zu viel Angst, mit Kyan auf meinem Rücken herumzulaufen. Dieses Risiko nehme ich nur auf mich, wenn ich ins Rehabilitationszentrum gehe. Und leider gibt es im ganzen Camp keinen anderen Ort, an dem Kyan gut spielen könnte.“

Obwohl er selbst noch ein Kind ist, spricht Saw wie ein Erwachsener. Er ist eindeutig ein kluges Kind. „Doch die Tatsache, dass er nicht zur Schule geht, ist ein großes Problem“, betont Kann. Saw ist sich dessen bewusst. „Ich werde wieder in die Klasse zurückgehen, sobald Kyans Mutter wieder aus Bangkok zurück ist“, sagt er. Doch niemand weiß, wann das sein wird…

14 November 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Psychosoziale Unterstützung in Somalia
© C. Smets-Luna / HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie

Psychosoziale Unterstützung in Somalia

Trotz der Verbesserung der allgemeinen humanitären Lage leiden die Menschen in Somalia noch immer unter Gewalt, politischer Instabilität und einer hohen Sterblichkeitsrate. Durch die ständige Unsicherheit werden psychotische Symptome oft verursacht oder noch verstärkt. Menschen mit psychischen Störungen werden in der somalischen Gemeinschaft jedoch meist marginalisiert und Einrichtungen für psychische Gesundheit sind nur eingeschränkt verfügbar. Die psychische Gesundheit ist derzeit eines der wichtigsten Gesundheitsprobleme, das es zu lösen gilt.

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo
© Abir Abdullah/HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo

Am Sonntag, 25. August 2019, jährt sich die Vertreibung der Rohingya aus Myanmar zum zweiten Mal. Die muslimische Minderheit ist in ihrem Heimatland systematischer Verfolgung  ausgesetzt. Vor zwei Jahren eskalierte die Gewalt und führte zur Flucht von 741.000 Rohingya ins benachbarte Bangladesch. Laut Vereinten Nationen leben dort derzeit über 911.000 Menschen in Flüchtlingscamps in der Region Cox’s Bazar - dem sogenannten größten Flüchtlingslager der Welt. Die Bündnisorganisationen von „Aktion Deutschland Hilft“, zu denen auch Handicap International gehört, helfen den Menschen seit Ausbruch der Krise.

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls
© Gilles Lordet / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls

Am Montag, 19. August, ist Welttag der Humanitären Hilfe. Anlass genug, einen unserer engagierten Mitarbeiter zu Wort kommen zu lassen. Tichaona Mashodo leitet das mobile Einsatzteam im Südsudan. Im Interview blickt er auf die letzten zehn Jahre seines humanitären Engagements zurück.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ