Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Jemen: Appell bekannter Persönlichkeiten an Emmanuel Macron, Theresa May und Donald Trump

Nothilfe

Seit 1.000 Tagen herrscht Krieg im Jemen, dem ärmsten Land des Nahen Ostens. Dieser Krieg hat die schwerste humanitäre Krise der Welt verursacht. Der Jemen steht aktuell am Rande einer historischen Hungersnot und wird von Krankheiten heimgesucht, die vermeidbar wären. Alle zehn Minuten stirbt ein Kind vor Hunger oder an einer Krankheit. Drei Viertel der Bevölkerung – 22 Millionen Menschen – sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, um zu überleben. 357 bekannte Persönlichkeiten appellieren an Staaten mit besonderer Verantwortung im Jemen sofort zu handeln, um die furchtbare Situation der Bevölkerung zu bessern.

Flüchlingsmädchen im Jemen durch Krieg schwer traumatisiert

Die 8-jährige Aidi im Krankenhaus CALP in Sana'a, Jemen: Sie ist durch psychologische Traumata wie gelähmt. | © Camille Gillardeau / Handicap International

Nach 1.000 Kriegstagen kann der Jemen nicht mehr länger warten!

Alle Konfliktparteien haben wiederholt völkerrechtwidrige Angriffe auf die Zivilbevölkerung begangen, ohne dafür bestraft zu werden. Durch die jüngste Blockade der Koalition, die von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten angeführt wird, hat sich die bereits katastrophale Lage noch verschlimmert. Sie hat die Einfuhr von Lebensmitteln, Medikamenten und Treibstoffen verhindert, zur Schließung von Krankenhäusern geführt und ganze Städte von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten. Das Wiederaufflammen der Gewalt in Sana‘a und die Ermordung des ehemaligen Präsidenten Saleh durch die Huthi führen dazu, dass die Gefahren für die zivile Bevölkerung weiter steigen.

Angesichts dieser von Menschen verursachten Katastrophe hat die internationale Gemeinschaft gezeigt, wie handlungsunfähig sie ist. Millionen von jemenitischen Frauen, Männern und Kindern fühlen sich von den Führungskräften der Welt im Stich gelassen, die ihre Profite und ihre Politik über Menschenleben zu stellen scheinen. Seit 1.000 Tagen hat die stille Diplomatie darin versagt, die wiederholten Angriffe aller Konfliktparteien auf unschuldige Zivilistinnen und Zivilisten einzudämmen.

Aufruf an die Frankreich, USA und das Vereinigte Königreich

Frankreich, die USA und das Vereinigte Königreich tragen eine besondere Verantwortung, sowohl als Mitglieder des UN-Sicherheitsrats als auch als Hauptwaffenlieferanten für Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate. Es ist ihre Aufgabe, alle ihnen zur Verfügung stehenden Mittel einzusetzen und ihre Partner in der Region dazu zu zwingen, die Krise zu beenden. Anstatt die Flammen eines Krieges weiter zu schüren, der die gesamte Bevölkerung erdrückt und die ganze Region zu destabilisieren droht, könnten sie die Stifter des Friedens sein.

Nach 1.000 Tagen Krieg stehen wir an einem Wendepunkt. Um weitere Katastrophen zu verhindern, braucht der Jemen einen sofortigen Waffenstillstand, die Aufhebung aller Blockaden zur Anlieferung von Lebensmitteln, Treibstoff und Medikamente und einen neuen inklusiven Friedensprozess, an dem Frauen, junge Menschen und die Zivilgesellschaft in all ihrer Vielfalt aktiv beteiligt sind. Wir rufen Emmanuel Macron, Theresa May und Donald Trump dazu auf, die dringend notwendigen Maßnahmen im UN-Sicherheitsrat dahingehend zu ergreifen.

Unsere Nachricht an die französischen, britischen und amerikanischen Führungskräfte ist einfach: Wenn Sie nicht den Tod weiterer tausender jemenitischer Kinder auf dem Gewissen haben wollen, dann ist es jetzt Zeit zu handeln. Der Jemen kann nicht länger warten.

22 Dezember 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019:  Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig
© C.Briade/HI
Inklusion Nothilfe

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019: Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig

Auf dem Humanitären Kongress in Berlin diskutieren Expert/-innen über die humanitären Herausforderungen der Klimakrise. Der Klimawandel verstärkt die Anzahl der Katastrophen und Konflikte weltweit. Für Menschen mit Behinderung sind die Barrieren nach Naturkatastrophen oder in Konfliktregionen besonders hoch und oftmals werden sie in der humanitären Hilfe übersehen. Handicap International fordert mehr Teilhabe für die, die am meisten Schutz benötigen. Humanitäre Helfer müssen im Notfall inklusiv denken und diejenigen erreichen, die sie am dringendsten benötigen.

Vor der nächsten Katastrophe: Stärkung und Vorbereitung für die Schutzbedürftigsten
©CARE, 2017
Nothilfe

Vor der nächsten Katastrophe: Stärkung und Vorbereitung für die Schutzbedürftigsten

Naturkatastrophen passieren immer wieder und sind selten vorhersehbar. Deshalb hilft HI in 16 besonders gefährdeten Ländern, um die Menschen besser darauf vorzubereiten und beispielsweise die Häuser widerstandsfähiger zu machen. Im Fokus unserer Unterstützung: Hilfe für Menschen mit Behinderung, ältere Personen und Kinder. In einem unserer Projekte fördern wir nachhaltige Baumethoden, die starken Stürmen standhalten können.

HI hilft den Geflüchteten aus Venezuela
© HI
Nothilfe

HI hilft den Geflüchteten aus Venezuela

Kolumbien hat über eine Million Venezolaner und Venezolanerinnen aufgenommen, die aus ihrem Land geflüchtet sind. HI leistet dort Nothilfe für diese schutzbedürftigen Menschen. Seit 2013 herrscht in Venezuela eine schwere ökonomische, politische und soziale Krise. Der Zugang der Bevölkerung zur Gesundheitsversorgung, zu Lebensmitteln und sanitären Einrichtungen ist erheblich zurückgegangen. Die humanitären Bedürfnisse sind beträchtlich. Mindestens 3,4 Millionen Venezolaner sind aus ihrem Land geflohen, davon 2,7 Millionen in die Länder Lateinamerikas und der Karibik. Über eine Million von ihnen haben Zuflucht im Nachbarland Kolumbien gefunden.
 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ