Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Libanon: „Ich habe meinem Vater versprochen, niemals unser Land zu vergessen“

Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit
Libanon

Jihad Aouad ist Bauer im Libanon. Infolge des Bürgerkriegs in seinem Land musste seine Familie ihr Ackerland aufgeben, das mit Anti-Personen-Minen kontaminiert war. Im Jahr 2013 zerstörte Handicap International die Minen und stellte die Olivenhaine für Jihad wieder her – und damit die Zukunft seiner Familie.

Jihad Aouad ist ein lebhafter Mann in den Vierzigern. Er ist verheiratet und Vater eines kleinen Sohnes und lebt jetzt in Tulah, im Bezirk Batroun im Norden des Libanon. „Vergiss unser Land nicht! Das waren die letzten Worte, die mein Vater vor seinem Tod sagte. Ich versprach ihm, mich immer daran zu erinnern“, erklärt Jihad und bezieht sich dabei auf die Olivenhaine, die seiner Familie seit Generationen gehören. „In unser christlichen Kultur, hier im Libanon, bedeutet das Land alles: unser Leben, unsere Existenz und unseren Reichtum“, fährt Jihad fort. „1979 wurde es uns geraubt und mit Minen verseucht. Wir mussten wegziehen. Ich erinnere mich, wie mein Vater weinte wie ein Kind, als er hilflos mitansehen musste, wie seine Olivenhaine mit Büschen und Unkraut überwucherten.“

Im Lauf des libanesischen Bürgerkriegs wurden 1979, 1981 und 1987 Anti-Personen-Minen eingesetzt. Mehrere Bauern in Jihads Nachbarschaft versuchten ihre Felder zu betreten und wurden getötet, als sie auf Minen traten. Als der Bürgerkrieg im Jahr 1990 schließlich vorbei war, blieben die Minen in der Erde vergraben und stellten nach wie vor eine permanente Gefahr für die örtliche Bevölkerung dar. Jihads Vater ging auf Nummer sicher und zog mit seiner Familie in die Hauptstadt Beirut, um ein neues Leben zu beginnen.

2010 begann Handicap International mit der Minenräumung im Bezirk Batroun, wo zwei Teams mit sieben Minenräumern mehr als 170 km² Land [1] gesäubert haben. Im Jahr 2014 schloss sich ihnen ein neues Team mit 10 Minenräumern an. „Jetzt, wo unsere neuen Teammitglieder eingetroffen sind, ist unser Ziel, bis 2016 die gesamte Region zu säubern, in greifbare Nähe gerückt. Die Minenräumer sind hochmotiviert und haben große Erfahrung. Sie haben mein vollstes Vertrauen“, erklärt Mohamed El Kaakour, der örtliche Einsatzleiter von Handicap International.

Jihads Olivenbäume, inmitten von Büschen und Gestrüpp, reichen hinauf bis zu einer Hügelkuppe. Die einstige Bezeichnung „Minenfeld 1268“ ist Vergangenheit, seit das Gebiet von Mohammed und seinem Team geräumt wurde. „Es war nicht leicht. Die Hügel sind steil, der Boden steinig. Deshalb konnten wir keine Maschinen einsetzen und mussten die Minenräumung komplett von Hand vornehmen. Der Hang war zum Teil so steil, dass die Teams mit ihrer Arbeit nur äußerst langsam vorankamen. Zunächst wurde das Gelände genau inspiziert. Im Anschluss suchten die Fachleute mit einem Metallstab verborgene Stolperdrähte, die die Minen auslösen sollen. Erst nachdem sie die Vegetation mit Gartenscheren weggeschnitten hatten, konnte ein Metalldetektor eingesetzt werden, um zu überprüfen, ob gefährliche Gegenstände im Boden vergraben sind, zum Teil bis zu 40cm tief.

Heute kann Jihad wieder durch seinen Olivenhain spazieren, die Familie hat das Grundstück zurückbekommen. Er streift durch die Zweige einer der Bäume und findet eine vereinzelte Olive, die trotz der Dezemberkälte noch am Baum hängt. Die anderen Oliven sind längst geerntet und auf dem Markt verkauft. „Ich bin überglücklich“, gesteht Jihad mit einem Lächeln. „Wir hatten großes Glück und es war eine große Ehre, dass die Teams von Handicap International das Land von den Minen befreit haben.“ Freundschaftlich legt er seinen Arm um Mohamed El Kaakour. „Sie haben unser Land wieder nutzbar gemacht und unsere Kinder vor Verletzungen oder gar dem Tod bewahrt. Sie haben uns unsere Zukunft zurückgegeben.“




[1] Seit 2006 arbeitet Handicap International im Libanon, um durch Streumunition und Minen kontaminiertes Land zu säubern. Etwa 700.000 m² wurden in der Region Tyr im Süden des Libanon gesäubert und mehr als 140.000 Streumunitionen wurden zerstört. Die Organisation betreibt Minenräumung in Batroun im Norden des Landes seit 2010. 170 m² sind bisher durch die Arbeit der Teams von Handicap International bis jetzt wieder sicher gemacht worden.

26 Februar 2014
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Syrien: Es ist dringend erforderlich, den Schutz von Zivilisten und humanitären Helfern zu gewährleisten.
© W. Daniels / HI
Minen und andere Waffen

Syrien: Es ist dringend erforderlich, den Schutz von Zivilisten und humanitären Helfern zu gewährleisten.

Im Nordosten Syriens wiederholt sich der Kreislauf von Gewalt, Angst und Unsicherheit für die Bewohner/-innen! Wieder einmal sind Zivilist/-innen die ersten Opfer von Bombenanschlägen. Handicap International (HI) ist äußerst besorgt angesichts der militärischen Eskalation und der Bedrohung der Zivilbevölkerung. HI ruft alle Konfliktparteien auf, die Zivilbevölkerung zu schützen, insbesondere in den von Luftangriffen und Artilleriefeuer betroffenen Ballungsgebieten.

Militäreinsatz im Nordosten Syriens: Der Schutz der Zivilbevölkerung und humanitären Helfer/-innen ist lebensnotwendig
© Armelle Toucour
Minen und andere Waffen

Militäreinsatz im Nordosten Syriens: Der Schutz der Zivilbevölkerung und humanitären Helfer/-innen ist lebensnotwendig

Die jüngste Militäroffensive im Nordosten Syriens droht tausende Zivilist/-innen von Hilfe abzuschneiden und treibt viele in die Flucht, die oft schon vorher innerhalb Syriens geflohen waren. Davor warnen 15 Hilfsorganisationen, darunter Handicap International. CARE, Ärzte der Welt und Oxfam. Sie fordern die Konfliktparteien dazu auf, das humanitäre Völkerrecht uneingeschränkt zu respektieren und in dicht besiedelten Gebieten keine explosiven Waffen einzusetzen. 


 

Wiener Konferenz: Mehrheit der Staaten für mehr Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombardierungen
© B. Chapuis / HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Wiener Konferenz: Mehrheit der Staaten für mehr Schutz der Zivilbevölkerung vor Bombardierungen

Wien, 2. Oktober 2019. Vertreter/-innen von 133 Staaten und der Zivilgesellschaft kamen für zwei Tage in Wien zur „Internationalen Konferenz zum Schutz der Zivilbevölkerung in der städtischen Kriegsführung“ zusammen. Die Mehrheit der Teilnehmer/-innen unterstützte die Notwendigkeit, dass das menschliche Leid, das durch den Einsatz von Explosivwaffen verursacht wird, beendet werden muss und zeigte sich dazu bereit, mit diesem Ziel an einem politischen Instrument zu arbeiten. Die Konferenz ebnete den Weg für einen Verhandlungsprozess, an dessen Ende im Frühjahr 2020 eine politische Erklärung zur Verabschiedung vorgelegt werden soll. Die Vertreter Deutschlands verpflichteten sich in Wien, konstruktiv an dem Prozess hin zu einer politischen Erklärung mit zu arbeiten. Handicap International hatte jahrelang auf die menschliche Tragödie durch die Bombardierung in Wohngebieten hingewiesen. Die Organisation begrüßte die große Anzahl an teilnehmenden Staaten und unterstrich, dass auch konkrete Maßnahmen zur Unterstützung der Opfer Teil der Erklärung sein müssen. 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ