Gehe zum Hauptinhalt

Libanon: Relikte aus einem vergangenen Krieg

Minen, Streubomben und andere Waffen Nothilfe Öffentlichkeitsarbeit
Libanon

In nur wenigen Tagen warf Israel im Jahr 2006 Millionen von Streubomben über dem Libanon ab. Unzählige blieben als Blindgänger liegen. Unsere Teams befreien seitdem mühsam Felder und Olivenhaine - denn jedes geräumte Feld hilft den Menschen vor Ort.

Ein Minenräumtem geht auf einem Weg durch ein Minenfeld

Ein Minenräumteam auf dem Weg zur Arbeit | © Till Mayer / Handicap International

Im Jahr 2006 startete Handicap International infolge der Angriffe Israels im Süden Libanons eine Räumungsaktion, mit dem Ziel, mit Streubomben verseuchte Regionen zu reinigen. Von 2008 bis 2010 folgt die Mitarbeit bei der Räumung explosiver Relikte im palästinensischen Lager Nah El Bared. Schließlich begann Handicap International in der Provinz im Norden Libanons die Säuberung der seit dem Bürgerkrieg (1975-2000) durch Landminen kontaminierten Zonen.

Derzeit arbeitet Handicap International in drei Gebieten im Norden Libanons ? Becharre, Batroun und Koura ? hauptsächlich auf landwirtschaftlichen Flächen in bergigen Gebieten mit mittlerer Populationsdichte. Insgesamt werden 20.000 Einwohner unmittelbar von dem Minenräumungseinsatz profitieren.

Drei Teams, jedes mit einem halben Dutzend Minenräumern, arbeiten schon jetzt mühevoll in den verminten Gebieten. Ab 2015 ist der Einsatz eines vierten Räumungsteams geplant, um eine vollständige Reinigung der Gebiete bis 2016 sicherzustellen.

Die Dauer der Einsätze hängt auch davon ab, wie stark das Land vermint ist. „Vor kurzem arbeiteten wir auf einem 4000 m2 großen Feld, auf dem wir 73 Anti-Personen-Minen fanden und zerstörten! Die Arbeit war mühsam und wir kamen nur langsam voran, “ erklärt Chris Chenavier, Leiter der Minenräumung.

Im Jahr 2014 räumte jedes Teammitglied durchschnittlich 25 m2 pro Tag. „Die unebene Topographie des Geländes führt dazu, dass keine Hunde oder Maschinen eingesetzt werden können, “ erläutert Mohammed Kaakour, Programmdirektor von Handicap International im Libanon. „ Alles muss manuell gemacht werden.“

Die meisten Regionen in denen Handicap International arbeitet, sind ehemalig landwirtschaftlich genutzte Flächen, hauptsächlich Olivenhaine und Obstgärten, die wegen der explosiven Kriegsreste nicht bewirtschaftet werden können. Sobald das Land geräumt ist, kann es für seine ursprünglichen Zwecke wieder genutzt werden, und die Eigentümer können wieder von einem Einkommen profitieren, das ihnen all die Jahre vorenthalten wurde. Die Minenräumungsarbeiten ermöglichen zudem den Bau neuer Gebäude, den Straßenbau und die Entwicklung des Tourismus.

Letzten Juli beendete das Team die Reinigung eines Feldes mit 60 Olivenbäumen, das seit der Explosion einer Landmine im Jahr 2004, bei der ein Schäfer getötet wurde, nicht mehr genutzt wurde. Nach der Ernte im letzten November verdiente der Landbesitzer nun 5000 Euro durch den Verkauf seiner Oliven. Dieses Beispiel zeigt deutlich die Bedeutung der Arbeit von Handicap International für die lokale Bevölkerung.

Zwischen 2011 und Ende September 2014, räumte Handicap International insgesamt 26,5 Hektar im Norden Libanons. Laut der Daten der LMAC (Lebanon Mine Action Centre) sind immer noch 3000 Hektar Land im Libanon  mit Anti-Personen-Minen vermint (ein Viertel dieses Landes befindet sich an der Grenze zu Israel,) und 1700 Hektar sind durch Streubomben kontaminiert. Bis heute wurden ungefähr 1260 Hektar Land dank des gemeinsamen Einsatzes aller Akteure der Minenräumung, für die Bevölkerung freigegeben.

Eine von der Universität Balamand in Tripolis, Libanon, durchgeführte Studie aus dem Jahr 2013 zeigt, dass der Großteil der Opfer durch Landminen und explosive Rückstände des Krieges, erwachsene Männer (ca. 60 %) sind, die in der Regel eine Familie zu ernähren haben. Unfälle durch Landminen haben oftmals eine bleibende Behinderung (in 45 % der Fälle) zur Folge.

19 Januar 2015
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

13. Oktober: Internationaler Tag der Katastrophenvorsorge
© P. Lavirotte/HI
Nothilfe Vorsorge und Gesundheit

13. Oktober: Internationaler Tag der Katastrophenvorsorge

In vielen Ländern kommt es immer wieder zu Klimakatastrophen. Erdbeben, Tsunamis, Wirbelstürme oder Dürren fordern Tote und Verletzte und vernichten oftmals die Existenzgrundlage. Naturereignisse werden meist nicht rechtzeitig erkannt, Warnungen zu spät ausgesprochen. Spezielle Vorsorgeprogramme können aber dabei helfen, dass sich die Bewohner besser auf drohende Naturkatastrophen vorbereiten. Katastrophenvorsorge ist ein wichtiger Teil der humanitären Hilfe.

Tsunami in Indonesien: Viele Opfer weiter unerreichbar
CIS-Timor/ HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Tsunami in Indonesien: Viele Opfer weiter unerreichbar

Die Auswirkungen des Erdbebens und des Tsunamis, die Indonesien getroffen haben, sind weiterhin spürbar. Das Phänomen der Bodenverflüssigung hat ganze Dörfer erfasst. Allein dadurch wurden mehr als 10.000 Menschen verletzt; 800 werden noch vermisst. Fast 2.000 Menschen haben ihr Leben verloren.

Tsunami in Indonesien: Mehr als 190.000 Menschen brauchen Hilfe
©AFP PHOTO/ADEK BERRY
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Tsunami in Indonesien: Mehr als 190.000 Menschen brauchen Hilfe

Ein schweres Erdbeben mit anschließendem Tsunami erschütterte am 28. September das Zentrum der indonesischen Inselgruppe und forderte 1.763 Menschenleben. Mehr als 5.000 Menschen sind vermisst. HI schickte ein Nothilfeteam von Experten nach Indonesien und koordiniert den Einsatz mit lokalen Organisationen.