Gehe zum Hauptinhalt

Nguyen Thi Kim Lien, Projektkoordinatorin bei „Congenital Differences“ berichtet

Öffentlichkeitsarbeit
Vietnam

Einige Familien wehren sich gegen unsere Arbeit, weil sie Angst haben

Morgensport an einer inklusiven Schule in Vietnam. Ein junges Mädchen hat nur ein Bein.

Morgensport an einer inklusiven Schule in Vietnam | © Doris Manning / Handicap International

Meine Aufgabe ist es, sicherzustellen, dass das Projekt in den Krankenhäusern und Gesundheitszentren der Provinz gut abläuft. Manchmal ist es schwer, die Mitarbeiter von der Wichtigkeit unserer Aktion zu überzeugen. Doch im Interesse der Effizienz ist es wichtig, dass wir am gleichen Strang ziehen. Außerdem haben wir manchmal Schwierigkeiten, den Kontakt zu den Familien aufrecht zu erhalten. Zum Beispiel wenn sie in extremer Armut leben und sich die Fahrt zu den Gesundheitseinrichtungen nicht leisten können.
Die andere Hürde ist eine kulturelle: Es kommt vor, dass die Familien der vorgeschlagenen Behandlung feindlich gegenüberstehen – sie haben Angst davor, ein behindertes Kind zu bekommen, weil sie denken, es sei eine Strafe.
Trotzdem sehen wir jetzt nach drei Jahren, dass sich die Dinge langsam weiterentwickeln: Die Familien sind besser informiert, die medizinischen Teams sind besser ausgestattet und immer mehr Kinder werden durch die Früherkennung behandelt. Natürlich ist es noch viel Arbeit, aber der Fortschritt ist spürbar. Das motiviert.

13 April 2012
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Überlebensgroße Opfer-Porträts auf Berliner Gendarmenmarkt mahnen zu Kampf gegen Bomben auf Zivilbevölkerung
© Marlene Gawrisch
Minen, Streubomben und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit Politische Kampagnenarbeit

Überlebensgroße Opfer-Porträts auf Berliner Gendarmenmarkt mahnen zu Kampf gegen Bomben auf Zivilbevölkerung

Die Porträt-Kunst-Aktion „90 Schicksalsschläge“ hat am Freitag, 5. Oktober in Berlin auf die Opfer der Bombardierungen von Wohngebieten aufmerksam gemacht. Die eindrücklichen Gesichter luden zum Betrachten ein, berührten die Passanten und gaben ein starkes Statement gegen die Bombardierung von Wohngebieten ab. Der Platz in der historischen Mitte Berlins verwandelte sich in eine Porträtgalerie von rund 110 Quadratmetern.

Inklusiver Tanzworkshop in München
© HI
Inklusion Öffentlichkeitsarbeit

Inklusiver Tanzworkshop in München

Am vergangenen Samstag fand ein inklusiver Tanzworkshop unseres Projekts ComIn in München statt. Bea Carolina Remark, Leiterin des Workshops und ausgebildete Tanzpädagogin, ist selbst seit ihrer Geburt spastisch gelähmt. Sie arbeitet seit Jahren mit Choreografen, Tanzschaffenden, Therapeuten und Universitäten im In- und Ausland zusammen.

Human Rights Film Festival in Berlin Öffentlichkeitsarbeit

Human Rights Film Festival in Berlin

Ulrike Last, Fachberaterin für inklusive Entwicklung, im Gespräch mit Veranstaltern und Publikum auf dem Human Rights Film Festival Berlin anlässlich des Films „Muhi“. Es gab eine lebhafte Diskussion zu den Herausforderungen, denen Kinder mit Behinderung und medizinischem Behandlungsbedarf in Gaza ausgesetzt sind. Diesen begegnen sie trotz aller Widrigkeiten mit menschlicher Größe und Humor. Das Festival fand vom 20. bis 26. September 2018 in Berlin statt.