Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Nirmala will Schauspielerin werden!

Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Nepal

Nach dem Erdbeben vom April 2015 musste der achtjährigen Nirmala ein Bein amputiert werden. Dank ihrer neuen Prothese schöpft sie neuen Mut: Und möchte Schauspielerin auf den Bühnen dieser Welt werden.

Nimala und Khembro sitzen auf einer Bank und vergleichen ihre Prothesen.

Nirmala und Khembro sind im Rehazentrum gute Freundinnen geworden. | © Lucas Veuve / Handicap International

Als am 25. April die Erde bebte, war die achtjährige Nirmala gerade zu Besuch in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu. Die Erschütterungen schleuderten das kleine Mädchen nach draußen, eine Wand stürzte ein, die Trümmer begruben Nirmala unter sich. Rasch wurde sie in das Traumazentrum des Bir Krankenhauses gebracht – für ihr Bein kam aber jede Hilfe zu spät, es musste amputiert werden. Ein großer Schock für sie und ihre Familie.

Doch dank professioneller Hilfe ging es schnell bergauf. Mit unseren Physiotherapeuten machte Nirmala bei vielen Rehabilitationssitzungen mit, erhielt schließlich eine Prothese und ihr Zustand verbessert sich immer mehr. Dabei hilft ihr eine besondere Freundschaft.

Eine großartige Freundschaft

Als Nirmala im Krankenhaus ankam, traf sie Khembro, die genauso alt wie sie war und ebenfalls nach dem Erdbeben amputiert wurde. Geteiltes Leid ist halbes Leid: Selten traf dieser Spruch so gut zu, wie bei den Freundinnen Nirmala und Khembro. Gemeinsam nahmen sie an den Rehabilitationssitzungen teil und kamen sich sehr nahe. Mit der Unterstützung von Handicap International erhielten beide im Oktober 2015 eine Prothese. Um richtig mit ihren neuen Beinen umgehen zu können, üben sie fleißig und nehmen an weiteren Reha-Sitzungen teil.

In den acht Monaten haben beide Mädchen große Fortschritte gemacht. Nirmala ist voller Elan und hat einen starken Willen. Sie gibt Khembro Zuversicht, keine Herausforderung ist zu groß für sie. Ihre innige Freundschaft hilft beim Rehabilitationsprozess enorm“, erklärt Sudan Rimal, Physiotherapeut bei Handicap International.

Träume für die Zukunft

Seit einigen Monaten leben die Mädchen vorübergehend mit ihren Familien in einem Apartment bei Kathmandu. Jeden Tag kommt ein Lehrer und gibt ihnen Privatunterricht. Sie machen Fortschritte und werden wahrscheinlich in wenigen Monaten in die Schule zurückkehren.

Nirmala möchte nicht in ihr Dorf im Okhaldhunga Distrikt zurückgehen. Und auch ihre Mutter sieht das so: “Nirmala ist das jüngste von vier Kindern. Sie ist zerbrechlich. Die Region ist zu hügelig. Wie soll Nirmala durch die Gegend laufen? Wir wollen einfach nur, dass Nirmala studieren und eines Tages eine Arbeit findet, mit der sie für sich selbst sorgen kann“

“Ich werde Schauspielerin!”

Nirmala

Nirmala weiß auch schon genau, wie sie später ihren Lebensunterhalt verdienen wird: "Ich werde Schauspielerin!", antwortet sie fröhlich und mit Stolz in den Augen. Weil sie noch so jung ist, wird Nirmala langfristige Unterstützung brauchen. Alle paar Monate muss ihre Prothese gegen eine neue getauscht werden.

 

Helfen Sie mit, dass Nirmala ihren Traum verwirklichen kann – und ihn nicht nur wegen einer fehlenden Prothese aufgeben muss.

19 Januar 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019:  Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig
© C.Briade/HI
Inklusion Nothilfe

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019: Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig

Auf dem Humanitären Kongress in Berlin diskutieren Expert/-innen über die humanitären Herausforderungen der Klimakrise. Der Klimawandel verstärkt die Anzahl der Katastrophen und Konflikte weltweit. Für Menschen mit Behinderung sind die Barrieren nach Naturkatastrophen oder in Konfliktregionen besonders hoch und oftmals werden sie in der humanitären Hilfe übersehen. Handicap International fordert mehr Teilhabe für die, die am meisten Schutz benötigen. Humanitäre Helfer müssen im Notfall inklusiv denken und diejenigen erreichen, die sie am dringendsten benötigen.

Vor der nächsten Katastrophe: Stärkung und Vorbereitung für die Schutzbedürftigsten
©CARE, 2017
Nothilfe

Vor der nächsten Katastrophe: Stärkung und Vorbereitung für die Schutzbedürftigsten

Naturkatastrophen passieren immer wieder und sind selten vorhersehbar. Deshalb hilft HI in 16 besonders gefährdeten Ländern, um die Menschen besser darauf vorzubereiten und beispielsweise die Häuser widerstandsfähiger zu machen. Im Fokus unserer Unterstützung: Hilfe für Menschen mit Behinderung, ältere Personen und Kinder. In einem unserer Projekte fördern wir nachhaltige Baumethoden, die starken Stürmen standhalten können.

HI hilft den Geflüchteten aus Venezuela
© HI
Nothilfe

HI hilft den Geflüchteten aus Venezuela

Kolumbien hat über eine Million Venezolaner und Venezolanerinnen aufgenommen, die aus ihrem Land geflüchtet sind. HI leistet dort Nothilfe für diese schutzbedürftigen Menschen. Seit 2013 herrscht in Venezuela eine schwere ökonomische, politische und soziale Krise. Der Zugang der Bevölkerung zur Gesundheitsversorgung, zu Lebensmitteln und sanitären Einrichtungen ist erheblich zurückgegangen. Die humanitären Bedürfnisse sind beträchtlich. Mindestens 3,4 Millionen Venezolaner sind aus ihrem Land geflohen, davon 2,7 Millionen in die Länder Lateinamerikas und der Karibik. Über eine Million von ihnen haben Zuflucht im Nachbarland Kolumbien gefunden.
 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ