Gehe zum Hauptinhalt

Zwei Jahre nach dem Beben: Zurück ins Leben

Inklusion Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Nepal

Zwei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben kämpfen die Menschen in Nepal noch mit den körperlichen und seelischen Folgen der Katastrophe. Für Viele ist die Rückkehr in den Alltag noch nicht möglich. Handicap International unterstützt Verwundete in fünf Rehabilitationszentren und hilft ihnen wieder zurück ins Leben: Sie sollen wieder Arbeit finden, zur Schule gehen können und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. 

Zwei Mädchen mit einem amnputierten Bein stehen auf Gehstützen nebeneionander und lachen dabei

Nirmala und Khendo haben beim Erdbeben 2015 in Nepal ein Bein verloren. | L. Veuve/Handicap International

Mehr als 22.0000 Menschen wurden verletzt, als Nepal am 25. April und in den Tagen danach von Erdbeben der Stärke 7,8 erschüttert wurde. Vielen Verwundeten mussten Gliedmaßen amputiert werden, weil sie in den Trümmern eingeklemmt waren. Mehr als 6.200 verletzten und traumatisierten Erdbebenopfern half Handicap International unter anderem mit Prothesen, Gehhilfen oder Physiotherapie. Sie sind weiterhin noch auf Betreuung angewiesen.

Khendo hat von uns eine Beinprothese erhalten und kann nun wieder laufen. Auch heute erhällt sie noch rehabilitative Unterstützung von uns. © L. Veuve/Handicap International

Direkt nach der Katastrophe konnten wir unsere Strukturen und unsere Logistik nutzen, damit die Erdbebenopfer schlichtweg überleben und wieder laufen können. Zwei Jahre später geht es auch darum, dass diese Menschen wieder ein eigenständiges Leben führen können. Dazu gehört, dass sie zum Beispiel durch Ziegenzucht neue Einkommensquellen finden oder einen eigenen Laden eröffnen - wir helfen mit Inklusionsprogrammen und finanzieller Unterstützung. Handicap International ist seit 17 Jahren in Nepal tätig und schritt sofort nach dem Erdbeben am 25. April 2015 zur Hilfe. Unsere Teams haben tausende Opfer unterstützt und wir bleiben auch weiterhin, um zu helfen.

Gefahr neuer Erdbeben eindämmen

Es besteht die Gefahr, dass Nepal in Zukunft wieder von schweren Erbeben betroffen sein wird.  Mit Gemeinden und lokalen Behörden arbeiten wir daran, Notfallpläne zu entwickeln, um die Frühwarn- und Evakuierungssysteme im Falle von Notsituationen zu verbessern. Diese Notfallpläne berücksichtigen Menschen mit Behinderung. Zudem führen wir ein Verfahren ein, mit dessen Hilfe unmittelbar Gesundheitspersonal bereit steht, um eventuelle Opfer im Falle eines Erdbebens schnell zu versorgen.

 

Der Einsatz von Handicap International in Nepal in Zahlen:

  • Die Teams leisteten mehr als 16.000 Behandlungen mit Rehabilitation und psychosozialer Unterstützung für über 6.00 Menschen und verteilten mehr als 4.700 Gehhilfen, Rollstühle und Krücken an die vom Erdbeben betroffenen Menschen.
  • Handicap International verteilte über 4.300 Sets mit lebenswichtigen Gegenständen: Zelte, Küchensets, Hygienesets, Decken und Bedachungsmaterial (zum Bau von Wellblechdächern) für über 2.200 Familien.[1]
  • Die Teams verteilten während des Winters 2015 warme Kleidung, Decken, Plastikplanen, Seile und Matratzen an mehr als 9.000 Menschen, die durch das Erdbeben besonders schutzbedürftig geworden sind.  
  • Handicap International war verantwortlich für die Lagerung von über 5.400 Tonnen humanitärer Hilfsgüter (in Katmandu, Dhading und Bidur) und für den Transport dieser humanitären Güter in abgelegene Gemeinden (mehr als 350 LKW-Fahrten für 37 Organisationen).
  • Handicap International stellte sicher, dass die besonders schutzbedürftigen Menschen Zugang zu humanitärer Versorgung haben (Bildung, Gesundheitsversorgung etc.), die von anderen Organisationen angeboten wird. Dies geschieht insbesondere durch die Sensibilisierung der humanitären Helfenden dafür, wie wichtig es ist, die Schutzbedürftigsten zu berücksichtigen.
  • Schließlich erhielten über 160 Haushalte, die vom Erdbeben betroffen waren, Ziegen, die ihnen eine neue Einkommensquelle bieten. Zusätzlich erhielten 294 Haushalte finanzielle Unterstützung, um ihre geschäftlichen Aktivitäten wiederzubeleben (Geschäfte, Kantinen etc.).

 

Unsere Arbeit in Nepal heute

  • Wir unterstützen fünf Rehabilitationszentren, in denen tausende Nepalesinnen und Nepalesen Physiotherapie und orthopädische Hilfsmittel erhalten. Zudem arbeiten wir daran, die Rehabilitationsleistungen in einigen Krankenhäusern in den Bezirken zu verbessern, die von dem Erdbeben betroffen waren.
  • Wir helfen den Opfern des Erdbeben dabei, neue Einkommensquellen zu finden (z.B. Ziegenzucht, kleine Läden etc.), besonders durch finanzielle Unterstützung. Darüber hinaus helfen wir Menschen mit Behinderung, Arbeit zu finden, indem wir sie beraten und leiten.
  • Weiterhin arbeiten wir mit Gemeinden und lokalen Behörden daran, Notfallpläne zu entwickeln, um die Frühwarn- und Evakuierungssysteme im Falle von Notsituationen zu verbessern. Diese Notfallpläne berücksichtigen Menschen mit Behinderung. Zudem führen wir ein Verfahren ein, mit dessen Hilfe unmittelbar Gesundheitspersonal bereit steht (Krankenpflegende, Ärzte etc.), um eventuelle Opfer im Falle eines Erdbebens schnell zu versorgen.
  • Handicap International verbessert auch den Zugang zu Schulen für Kinder mit Behinderung. In Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium entwickeln wir pädagogische Materialien und Instrumente, die speziell auf Kinder mit Behinderung abgestimmt sind.
  • Schließlich setzen wir uns dafür ein, den Schutz und die Achtung der Rechte von Gefangenen zu verbessern, ebenso ihre Lebensbedingungen (Versorgung mit Wasser und Nahrung etc.). Ziel ist es auch, unangemessene Behandlung, insbesondere Folter, sowie Langzeitfolgen, die durch Gefängnisaufenthalte entstehen, zu verhindern
 

[1] Über 11.000 Menschen.

25 April 2017
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

13. Oktober: Internationaler Tag der Katastrophenvorsorge
© P. Lavirotte/HI
Nothilfe Vorsorge und Gesundheit

13. Oktober: Internationaler Tag der Katastrophenvorsorge

In vielen Ländern kommt es immer wieder zu Klimakatastrophen. Erdbeben, Tsunamis, Wirbelstürme oder Dürren fordern Tote und Verletzte und vernichten oftmals die Existenzgrundlage. Naturereignisse werden meist nicht rechtzeitig erkannt, Warnungen zu spät ausgesprochen. Spezielle Vorsorgeprogramme können aber dabei helfen, dass sich die Bewohner besser auf drohende Naturkatastrophen vorbereiten. Katastrophenvorsorge ist ein wichtiger Teil der humanitären Hilfe.

Tsunami in Indonesien: Viele Opfer weiter unerreichbar
CIS-Timor/ HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Tsunami in Indonesien: Viele Opfer weiter unerreichbar

Die Auswirkungen des Erdbebens und des Tsunamis, die Indonesien getroffen haben, sind weiterhin spürbar. Das Phänomen der Bodenverflüssigung hat ganze Dörfer erfasst. Allein dadurch wurden mehr als 10.000 Menschen verletzt; 800 werden noch vermisst. Fast 2.000 Menschen haben ihr Leben verloren.

Tsunami in Indonesien: Mehr als 190.000 Menschen brauchen Hilfe
©AFP PHOTO/ADEK BERRY
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Tsunami in Indonesien: Mehr als 190.000 Menschen brauchen Hilfe

Ein schweres Erdbeben mit anschließendem Tsunami erschütterte am 28. September das Zentrum der indonesischen Inselgruppe und forderte 1.763 Menschenleben. Mehr als 5.000 Menschen sind vermisst. HI schickte ein Nothilfeteam von Experten nach Indonesien und koordiniert den Einsatz mit lokalen Organisationen.