Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

Nirmala und Khendo - 2,5 Jahre nach dem Beben

In zwei Gemeinden von Nepal änderte sich an dem Nachmittag, als vor zweieinhalb Jahren die Erde bebte, für zwei Mädchen das ganze Leben.

Nirmala und Khendo verloren beim Erdbeben in Nepal 2015 beide ein Bein.

Nirmala und Khendo verloren beim Erdbeben in Nepal 2015 beide ein Bein. Gemeinsam finden sie ins Leben zurück | Lucas Veuve/Handicap International

Im Distrikt Okhaldhunga wurde die sieben Jahre alte Nirmala unter einer einstürzenden Mauer eingeklemmt. Im Distrikt Sindhupalchok wurde die ebenfalls siebenjährige Khendo unter den Trümmern ihres Hauses begraben.
Nach ihrer Rettung wurden die beiden Mädchen nach Kathmandu gebracht. Die in Portland/Oregon geborene Shane Basi fand die kleine Khendo und trug sie zu Fuß den Berg hinunter, bevor sie im Hubschrauber weiter transportiert wurde. Die Ärzte im Bir Trauma Center mussten beiden Mädchen ein Bein amputieren. Sudan Rimal, eine Physiotherapeutin von Handicap International, lernte sie im Krankenhaus kennen.

Sie sind wundervoll!

„Seit der Amputation arbeite ich mit ihnen“, erzählt Sudan. „Ich habe unzählige Reha-Stunden mit ihnen verbracht, zuerst im Krankenhaus, wo sie drei Monate bleiben mussten, dann in einem Reha-Zentrum des National Disabled Fund, einer Partnerorganisation von Handicap International. Sechs Monate später bekamen beide eine Prothese angepasst und lernten wieder zu laufen.
Heute besuchen Nirmala und Khendo das Reha-Zentrum etwa einmal pro Monat. Sie machen Dehnübungen für die Muskeln und Übungen für die Beweglichkeit“, sagt Sudan.

Die Mädchen sind sich eine Stütze

Trotzdem haben sich seit dem Erdbeben für die beiden Mädchen viele Dinge verändert. Sie mussten sich an eine neue Schule gewöhnen, an eine neue Umgebung, andere Lebensumstände. Nirmalas Eltern leben weiterhin in der Hauptstadt, aber die Eltern von Khendo leben weit weg auf dem Land, wo sie als Bauern arbeiten. Khendo hat daher einen Vormund, der sich jetzt um sie kümmert. Die beiden Mädchen sind sich gegenseitig eine Stütze. Nirmala und Khendo gehen nun im zweiten Jahr zur Schule und verbringen jeden wachen Augenblick zusammen.

„Die Prothesen müssen wegen des Wachstums alle sechs Monate angepasst werden. Sie sind sich ihrer Körper und der Wichtigkeit der regelmäßigen Reha-Übungen sehr bewusst. Sie können mir genau sagen, wann und wo sie Schmerzen haben und sie verstehen es, ihre Gefühle zu interpretieren – zumindest teilweise.
„Es ist wichtig, dass die Mädchen zwischen ihren Behandlungen trainieren, um Kraft und Beweglichkeit zu erhalten“, erklärt Sudan. „Wir schulen auch ihre Lehrer, sodass diese wissen, wie sie den Mädchen bei ihren Reha-Übungen helfen können. Die beiden sind sehr wissbegierig und stellen uns jede Menge Fragen. Sie ermutigen sich gegenseitig bei ihren Übungen und machen große Fortschritte. Sie sind wundervoll.”

Trotzdem haben sich seit dem Erdbeben für die beiden Mädchen viele Dinge verändert. Sie lieben den Englisch-Unterricht sowie Badminton und Verstecken spielen. Wenn man sie nach ihrer Zukunft fragt, antwortet Nirmala mit Leuchten in ihren Augen, dass sie davon träume Schauspielerin zu werden. Khendo möchte Lehrerin werden, um Kindern zu helfen, später ein guter Mensch zu sein.

Lesen sie weiter

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019:  Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig
© C.Briade/HI
Inklusion Nothilfe

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019: Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig

Auf dem Humanitären Kongress in Berlin diskutieren Expert/-innen über die humanitären Herausforderungen der Klimakrise. Der Klimawandel verstärkt die Anzahl der Katastrophen und Konflikte weltweit. Für Menschen mit Behinderung sind die Barrieren nach Naturkatastrophen oder in Konfliktregionen besonders hoch und oftmals werden sie in der humanitären Hilfe übersehen. Handicap International fordert mehr Teilhabe für die, die am meisten Schutz benötigen. Humanitäre Helfer müssen im Notfall inklusiv denken und diejenigen erreichen, die sie am dringendsten benötigen.

Vor der nächsten Katastrophe: Stärkung und Vorbereitung für die Schutzbedürftigsten
©CARE, 2017
Nothilfe

Vor der nächsten Katastrophe: Stärkung und Vorbereitung für die Schutzbedürftigsten

Naturkatastrophen passieren immer wieder und sind selten vorhersehbar. Deshalb hilft HI in 16 besonders gefährdeten Ländern, um die Menschen besser darauf vorzubereiten und beispielsweise die Häuser widerstandsfähiger zu machen. Im Fokus unserer Unterstützung: Hilfe für Menschen mit Behinderung, ältere Personen und Kinder. In einem unserer Projekte fördern wir nachhaltige Baumethoden, die starken Stürmen standhalten können.

HI hilft den Geflüchteten aus Venezuela
© HI
Nothilfe

HI hilft den Geflüchteten aus Venezuela

Kolumbien hat über eine Million Venezolaner und Venezolanerinnen aufgenommen, die aus ihrem Land geflüchtet sind. HI leistet dort Nothilfe für diese schutzbedürftigen Menschen. Seit 2013 herrscht in Venezuela eine schwere ökonomische, politische und soziale Krise. Der Zugang der Bevölkerung zur Gesundheitsversorgung, zu Lebensmitteln und sanitären Einrichtungen ist erheblich zurückgegangen. Die humanitären Bedürfnisse sind beträchtlich. Mindestens 3,4 Millionen Venezolaner sind aus ihrem Land geflohen, davon 2,7 Millionen in die Länder Lateinamerikas und der Karibik. Über eine Million von ihnen haben Zuflucht im Nachbarland Kolumbien gefunden.
 

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ