Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

Nirmala und Khendo - 2,5 Jahre nach dem Beben

In zwei Gemeinden von Nepal änderte sich an dem Nachmittag, als vor zweieinhalb Jahren die Erde bebte, für zwei Mädchen das ganze Leben.

Nirmala und Khendo verloren beim Erdbeben in Nepal 2015 beide ein Bein.

Nirmala und Khendo verloren beim Erdbeben in Nepal 2015 beide ein Bein. Gemeinsam finden sie ins Leben zurück | Lucas Veuve/Handicap International

Im Distrikt Okhaldhunga wurde die sieben Jahre alte Nirmala unter einer einstürzenden Mauer eingeklemmt. Im Distrikt Sindhupalchok wurde die ebenfalls siebenjährige Khendo unter den Trümmern ihres Hauses begraben.
Nach ihrer Rettung wurden die beiden Mädchen nach Kathmandu gebracht. Die in Portland/Oregon geborene Shane Basi fand die kleine Khendo und trug sie zu Fuß den Berg hinunter, bevor sie im Hubschrauber weiter transportiert wurde. Die Ärzte im Bir Trauma Center mussten beiden Mädchen ein Bein amputieren. Sudan Rimal, eine Physiotherapeutin von Handicap International, lernte sie im Krankenhaus kennen.

Sie sind wundervoll!

„Seit der Amputation arbeite ich mit ihnen“, erzählt Sudan. „Ich habe unzählige Reha-Stunden mit ihnen verbracht, zuerst im Krankenhaus, wo sie drei Monate bleiben mussten, dann in einem Reha-Zentrum des National Disabled Fund, einer Partnerorganisation von Handicap International. Sechs Monate später bekamen beide eine Prothese angepasst und lernten wieder zu laufen.
Heute besuchen Nirmala und Khendo das Reha-Zentrum etwa einmal pro Monat. Sie machen Dehnübungen für die Muskeln und Übungen für die Beweglichkeit“, sagt Sudan.

Die Mädchen sind sich eine Stütze

Trotzdem haben sich seit dem Erdbeben für die beiden Mädchen viele Dinge verändert. Sie mussten sich an eine neue Schule gewöhnen, an eine neue Umgebung, andere Lebensumstände. Nirmalas Eltern leben weiterhin in der Hauptstadt, aber die Eltern von Khendo leben weit weg auf dem Land, wo sie als Bauern arbeiten. Khendo hat daher einen Vormund, der sich jetzt um sie kümmert. Die beiden Mädchen sind sich gegenseitig eine Stütze. Nirmala und Khendo gehen nun im zweiten Jahr zur Schule und verbringen jeden wachen Augenblick zusammen.

„Die Prothesen müssen wegen des Wachstums alle sechs Monate angepasst werden. Sie sind sich ihrer Körper und der Wichtigkeit der regelmäßigen Reha-Übungen sehr bewusst. Sie können mir genau sagen, wann und wo sie Schmerzen haben und sie verstehen es, ihre Gefühle zu interpretieren – zumindest teilweise.
„Es ist wichtig, dass die Mädchen zwischen ihren Behandlungen trainieren, um Kraft und Beweglichkeit zu erhalten“, erklärt Sudan. „Wir schulen auch ihre Lehrer, sodass diese wissen, wie sie den Mädchen bei ihren Reha-Übungen helfen können. Die beiden sind sehr wissbegierig und stellen uns jede Menge Fragen. Sie ermutigen sich gegenseitig bei ihren Übungen und machen große Fortschritte. Sie sind wundervoll.”

Trotzdem haben sich seit dem Erdbeben für die beiden Mädchen viele Dinge verändert. Sie lieben den Englisch-Unterricht sowie Badminton und Verstecken spielen. Wenn man sie nach ihrer Zukunft fragt, antwortet Nirmala mit Leuchten in ihren Augen, dass sie davon träume Schauspielerin zu werden. Khendo möchte Lehrerin werden, um Kindern zu helfen, später ein guter Mensch zu sein.

Lesen sie weiter

Psychosoziale Unterstützung in Somalia
© C. Smets-Luna / HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie

Psychosoziale Unterstützung in Somalia

Trotz der Verbesserung der allgemeinen humanitären Lage leiden die Menschen in Somalia noch immer unter Gewalt, politischer Instabilität und einer hohen Sterblichkeitsrate. Durch die ständige Unsicherheit werden psychotische Symptome oft verursacht oder noch verstärkt. Menschen mit psychischen Störungen werden in der somalischen Gemeinschaft jedoch meist marginalisiert und Einrichtungen für psychische Gesundheit sind nur eingeschränkt verfügbar. Die psychische Gesundheit ist derzeit eines der wichtigsten Gesundheitsprobleme, das es zu lösen gilt.

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo
© Abir Abdullah/HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo

Am Sonntag, 25. August 2019, jährt sich die Vertreibung der Rohingya aus Myanmar zum zweiten Mal. Die muslimische Minderheit ist in ihrem Heimatland systematischer Verfolgung  ausgesetzt. Vor zwei Jahren eskalierte die Gewalt und führte zur Flucht von 741.000 Rohingya ins benachbarte Bangladesch. Laut Vereinten Nationen leben dort derzeit über 911.000 Menschen in Flüchtlingscamps in der Region Cox’s Bazar - dem sogenannten größten Flüchtlingslager der Welt. Die Bündnisorganisationen von „Aktion Deutschland Hilft“, zu denen auch Handicap International gehört, helfen den Menschen seit Ausbruch der Krise.

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls
© Gilles Lordet / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Humanitäre Hilfe: Eine Geschichte des Mitgefühls

Am Montag, 19. August, ist Welttag der Humanitären Hilfe. Anlass genug, einen unserer engagierten Mitarbeiter zu Wort kommen zu lassen. Tichaona Mashodo leitet das mobile Einsatzteam im Südsudan. Im Interview blickt er auf die letzten zehn Jahre seines humanitären Engagements zurück.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ