Gehe zum Hauptinhalt

PAYBACK Punkte spenden!

Punkte sammeln ist nicht schwer – Punkte spenden noch viel weniger! Spenden Sie jetzt Ihre PAYBACK Punkte für die Betroffenen des Bürgerkrieges in Syrien und des Erdbebens in Nepal!

Ahlam aus Syrien bei einer Rehabilitationssitzung mit einem Helfer von Handicap International.

Mit nur acht Jahren musste Ahlam nach einem Angriff auf ihre Heimatstadt Hama in Syrien amputiert werden. Danach beschloss die Familie in den Libanon zu fliehen. Hier fand Ahlam durch Handicap International endlich die notwendige Betreuung. | © Elias Saade / Handicap International

„Sammeln Sie PAYBACK Punkte?“ wird man mittlerweile an jeder zweiten Kasse beim Einkaufen gefragt. PAYBACK ist das größte deutsche Bonusprogramm – mit mehr als 20 Millionen aktiven Karten-Nutzern. Seit Dezember 2009 können PAYBACK Mitglieder ihre gesammelten Punkte nicht nur für Prämien einlösen, sondern auch gemeinnützige Projekte unterstützen.

Die PAYBACK Punktespende ist ein Konzept, das Hilfsprojekte auf eine innovative und transparente Art und Weise unterstützt. Es wird in Kooperation mit PAYBACK und dem Spendenportal betterplace.org ermöglicht.

Handicap International ist seit Anfang Oktober 2014 in der PAYBACK Spendenwelt vertreten. Alle Punkte-Sammler können ihre Punkte für unsere Projekte in Syrien und Nepal  einlösen und Menschen mit Behinderung helfen. Dafür ist nur eine Mindest-Punktzahl von 200 Punkten nötig und die sind schnell gesammelt! Die PAYBACK Punkte werden dann ganz einfach in Euro umgerechnet und fließen direkt auf unser Spendenkonto.

Damit Sie sehen, wo Ihre Spenden helfen, halten wir Sie immer auf dem Laufenden: Wir aktualisieren unsere PAYBACK Projekte regelmäßig mit Neuigkeiten über unseren Einsatz vor Ort.

Spenden Sie jetzt Ihre PAYBACK Punkte!

Logo von PAYBACK

Haben Sie Fragen?

Ich helfe Ihnen gerne weiter und freue mich auf Ihre Nachricht.

Lena Ziegler

Nina Hyland
Tel.: 089/54 76 06 17
E-Mail: nhyland(at)handicap-international.de

Lesen sie weiter

"Wir appellieren an Sie alle, das Töten zu stoppen!"
HI
Minen, Streubomben und andere Waffen

"Wir appellieren an Sie alle, das Töten zu stoppen!"

Die extremen Bombardierungen in der belagerten Gegend von Ost-Ghouta sind eskaliert und haben bereits mehr als 300 zivile Todesopfer gefordert sowie erheblichen Schaden an der Infrastruktur verursacht – besonders Krankenhäuser und Schutzräume sind betroffen. Die 390.000 belagerten Zivilisten in der Enklave von Ost-Ghouta stehen unter schwerem Beschuss und werden mit Luftschlägen und Fassbomben angegriffen. Der Zugang zu Wasser, Essen und medizinischer Versorgung wird zunehmend schwieriger.

 

HI bekräftigt: Die Gefährdung und der Missbrauch von Begünstigten ist inakzeptabel Politische Kampagnenarbeit

HI bekräftigt: Die Gefährdung und der Missbrauch von Begünstigten ist inakzeptabel

Nach den Enthüllungen über das inakzeptable Verhalten von Mitarbeitenden humanitärer Organisationen bekräftigt HI, dass derartige Vorkommnisse unter keinen Umständen toleriert oder entschuldigt werden können.

Über 10.000 Flüchtlinge in Burundi: HI hilft den Schutzbedürftigsten
© Terre des Hommes/HI
Nothilfe

Über 10.000 Flüchtlinge in Burundi: HI hilft den Schutzbedürftigsten

Infolge von andauernden gewaltsamen Auseinandersetzungen im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind seit dem 24. Januar mehr als 10.000 Menschen nach Burundi geflohen. HI evaluiert seither vor Ort die Bedürfnisse der betroffenen Bevölkerung und plant einen Nothilfeeinsatz.