Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

PAYBACK Punkte spenden!

Punkte sammeln ist nicht schwer – Punkte spenden noch viel weniger! Spenden Sie jetzt Ihre PAYBACK Punkte für die Betroffenen des Bürgerkrieges in Syrien und des Erdbebens in Nepal!

Ahlam aus Syrien bei einer Rehabilitationssitzung mit einem Helfer von Handicap International.

Mit nur acht Jahren musste Ahlam nach einem Angriff auf ihre Heimatstadt Hama in Syrien amputiert werden. Danach beschloss die Familie in den Libanon zu fliehen. Hier fand Ahlam durch Handicap International endlich die notwendige Betreuung. | © Elias Saade / Handicap International

„Sammeln Sie PAYBACK Punkte?“ wird man mittlerweile an jeder zweiten Kasse beim Einkaufen gefragt. PAYBACK ist das größte deutsche Bonusprogramm – mit mehr als 20 Millionen aktiven Karten-Nutzern. Seit Dezember 2009 können PAYBACK Mitglieder ihre gesammelten Punkte nicht nur für Prämien einlösen, sondern auch gemeinnützige Projekte unterstützen.

Die PAYBACK Punktespende ist ein Konzept, das Hilfsprojekte auf eine innovative und transparente Art und Weise unterstützt. Es wird in Kooperation mit PAYBACK und dem Spendenportal betterplace.org ermöglicht.

Handicap International ist seit Anfang Oktober 2014 in der PAYBACK Spendenwelt vertreten. Alle Punkte-Sammler können ihre Punkte für unsere Projekte in Syrien und Nepal  einlösen und Menschen mit Behinderung helfen. Dafür ist nur eine Mindest-Punktzahl von 200 Punkten nötig und die sind schnell gesammelt! Die PAYBACK Punkte werden dann ganz einfach in Euro umgerechnet und fließen direkt auf unser Spendenkonto.

Damit Sie sehen, wo Ihre Spenden helfen, halten wir Sie immer auf dem Laufenden: Wir aktualisieren unsere PAYBACK Projekte regelmäßig mit Neuigkeiten über unseren Einsatz vor Ort.

Spenden Sie jetzt Ihre PAYBACK Punkte!

Logo von PAYBACK

Haben Sie Fragen?

Ich helfe Ihnen gerne weiter und freue mich auf Ihre Nachricht.

Nina Hyland
Tel.: 089/54 76 06 17
E-Mail: spenden@deutschland.hi.org

Lesen sie weiter

Kundgebung in Genf gegen US-Entscheidung für Minen
© B. Barbey /HI
Minen und andere Waffen Politische Kampagnenarbeit

Kundgebung in Genf gegen US-Entscheidung für Minen

Anlässlich des 23. Internationalen Treffens der Leiter nationaler Minenaktionsprogramme im Palais des Nations in Genf appelierten Handicap International und HI-Botschafterin und Minenopfer Gnep Smoeun am 13.02.2020 an die Bevölkerung. Unter dem Broken Chair, dem symbolischen Denkmal für die Opfer von Landminen in Genf, riefen wir die Unterzeichnerstaaten des Ottawa-Vertrags auf, geschlossen eine Rücknahme der Entscheidung der US-Regierung zur Wiedereinführung von Landminen zu fordern. 

Inklusion: neue IASC-Richtlinien
©IDA
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Inklusion: neue IASC-Richtlinien

Die Einführung der neuen IASC-Richtlinien zur Inklusion von Menschen mit Behinderung in der humanitäre Hilfe (IASC Guidelines on the Inclusion of Persons with Disabilities in Humanitarian Action) Ende letzten Jahres in New York hat einen wesentlichen Anreiz zur Förderung von inklusiven, humanitären Maßnahmen geschaffen. Jetzt ist es an der Zeit zu handeln.  

Verhandlungen gegen Bombenangriffe in Wohngebieten
© HI
Minen und andere Waffen

Verhandlungen gegen Bombenangriffe in Wohngebieten

Am Montag, dem 10. Februar, treffen sich bei den Vereinten Nationen in Genf staatliche Delegationen, Militärs, UNO-Organisationen und die Zivilgesellschaft, um über eine politische Erklärung gegen den Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten zu diskutieren. Handicap International und Mitglieder des Internationalen Netzwerks für Explosivwaffen (INEW) arbeiten mit den Staaten zusammen, um sie zu überzeugen, eine starke politische Erklärung zur Beendigung des menschlichen Leidens, das durch den Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten verursacht wird, auszuarbeiten und die Opfer zu unterstützen.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ