Gehe zum Hauptinhalt

Streubombenopfer in Laos: Land der Narben

Mehr als eine halbe Million Angriffe flog die US-Luftwaffe von 1964 bis 1973 auf Laos. 80 Millionen Sprengsätze sind bis heute nicht entschärft - die Blindgänger töten und verstümmeln noch immer Menschen. Zwei Überlebende erzählen ihre Geschichte.

Minenräumer auf dem Weg durch einen von Bomben verwüsteten Wald zur Arbeit

Die Suche nach den Blindgängern ist eine mühsame Aufgabe. Ca. 80 Millionen Streubomben-Blindgänger soll es noch in Laos geben. | © Till Mayer / Handicap International

Text und Foto: Till Mayer

Vientiane/Oudomaxay - Die Grube wird Phet Laktasabout nie vergessen. Mit Schaufeln haben die Dorfbewohner sie hastig ausgehoben. Knapp 25 Quadratmeter misst sie, keine zwei Meter tief. Darüber legen sie Baustämme, Bambus und Laub. Mehr können sie nicht tun. Das ist der größtmögliche Schutz, den sie haben.

Vor dem Tod bewahrt hat die Grube trotzdem alle, die darin Zuflucht suchen. 20 Menschen, die sich bei jedem Angriff aneinander kauern, wenn über das Dorf Oudomxay, die umliegenden Reisfelder und den Dschungel der Bombenregen niedergeht. Dann zischen Splitter, Steine und Erdklumpen wie Geschosse durch die Luft.

"Manchmal mussten wir den ganzen Tag in die Grube. Bomben und Granaten schlugen fast ununterbrochen ein", berichtet die 60-Jährige. In kurzen Sätzen erzählt sie vom Krieg. Wie sich die Kinder im Erdloch heiser weinen, draußen das Vieh schreit. Wie die Erde zittert und eine beklemmende Angst jedem die Kehle zuschnürt. Von den bangen Blicken Richtung Himmel, ob dort wieder Kondensstreifen von Bombern zu sehen sind.

Die nächsten Angriffswellen kommen schnell, und mit ihnen die nächsten Explosionen, die nächsten Toten. Jahr für Jahr geht das so. Von 1964 bis 1973 fliegt die US Air Force mehr als ein halbe Million Angriffe auf Laos. Über zwei Millionen Tonnen abgeworfener Bomben pflügen ganze Landstriche buchstäblich um. Laos ist, pro Kopf gemessen, das am stärksten von Bomben getroffene Land der Welt.

Ihr Ziel, den Nachschub des Vietcongs von Nord nach Süd zu unterbinden, erreichten die Amerikaner dennoch nicht.

Kampf gegen die Streubomben

Phet Laktasabout gießt das Beet vor ihrem Haus.Hätte damals eine der Bomben die Grube getroffen, wäre sie zum Massengrab geworden. "Was für ein Glück wir hatten", sagt die alte Dame heute. Es sind tapfere Worte. Sie selbst ist nicht verschont geblieben. Mit drei Freundinnen bringt sie als 16-Jährige Essen zu einem nahen Stützpunkt der laotischen Armee. Phet Laktasabout sieht den Blindgänger nicht, der im Boden steckt. Die Explosion reißt ihr das linke Bein ab. Splitter verletzen zwei der Freundinnen schwer und zerfetzen den Körper der dritten.

Phet Laktasabout hat ein warmes und gütiges Lächeln. "Das ist alles lange her. Aber der Krieg hat gefährliche Spuren hinterlassen", seufzt sie.

Die Narben, die der Krieg hinterlassen hat, sind überall zu sehen. Bombentrichter rund um das Dorf erzählen von den Luftangriffen. In den Wäldern liegt eine tödliche Gefahr - geschätzte 80 Millionen Sprengsätze von Streubomben stecken noch in laotischem Boden.

Die Menschen im Dorf nennen sie "Bombies", eine bizarre Verniedlichung.

"Bis zu hundert Opfer sind es immer noch jährlich, die Arme, Beine, Augenlicht oder ihr Leben verlieren", sagt die alte Dame. Sie kennt die Zahlen gut. Denn aus dem einfachen Bauernmädchen, dem ein Blindgänger ein Bein wegriss, ist eine Kämpferin gegen Streubomben geworden. In den heimischen Schulen warnt sie die Kinder davor, mit Blindgängern zu spielen. Versucht die Dorfbewohner davon abzuhalten, nach Bomben zu suchen, um den Kriegsschrott als Altmetall zu verkaufen. "Doch die Bauern sind oft bitterarm. Deswegen riskieren sie so viel", erklärt sie. Selbst nach Europa reist sie im Auftrag der Organisation Handicap International. Als "Ban Advocate", Vertreterin für ein Verbot also, diskutiert sie dort über die tödlichen Waffen.

Endlich erhält sie dann für sich selbst eine richtige Prothese: im Jahr 2010. Zuvor musste ein Provisorium helfen. Ausgerechnet aus einem Aluminiumrohr eines Streubombenbehälters hatte man ihr einen Behelf zusammengebastelt.

"Als ich nach der Explosion erwachte und sah, dass mir ein Bein fehlte, wollte ich sterben. Meine Familie und mein späterer Mann haben mir die Kraft zum Leben gegeben. Ich habe gelernt, keine Angst mehr zu haben, wenn ich ein Flugzeug am Himmel sehe. Ich habe ein erfülltes Leben. Aber die Wut wird bleiben. Wie kann man nur ein Land und seine Menschen so heimsuchen. Bis heute weigern sich die USA, Streubomben zu ächten."

Phet Laktasabout

Der Teenager verliert beide Hände und sein Augenlicht

Phongsavath Manithong tanzt Hip-HopAuch Phongsavath Manithong zählt zu den "Ban Advocates" von Handicap International. Vor sechs Jahren reißt ihm die Explosion beide Hände ab und raubt ihm das Augenlicht. Der Teenager ist in seinem Heimatdorf auf dem Weg zur Schule, als ein Freund die merkwürdige Eisenkugel findet. Weil Phongsavath Manithong Geburtstag hat, drückt er sie ihm als Geschenk in die Hand.

Die Wut von Phet Laktasabout hat er trotzdem nicht. Vielleicht liegt es daran, dass er den Krieg nicht miterlebt hat. Vielleicht einfach nur, dass er ein junger Mann ist, der von der großen Liebe träumt. Von einer Zukunft, die diesen Namen verdient.

"Ich will die Menschen fröhlich machen", sagt der heute 22-Jährige und erzählt von seinen Erfolgen als HipHop-Tänzer, von einem Auftritt vor tausend Menschen, als er seine eigene Geschichte tanzt. "Ich konnte es am Applaus hören. Ich hatte das Publikum wirklich bewegt. Es war ein gutes Gefühl", sagt er.

Zur Zeit arbeitet der 22-Jährige an einer eigenen CD. "Please tell Me" lautet sein persönlicher Hit. Kein Lied über die Schrecken von Bombenexplosionen, sondern ein Liebeslied. "Vielleicht hört ja eines Tages das richtige Mädchen zu", meint der 22-Jährige.

Doch vom Tanzen und Singen wird er nicht leben können. Da macht er sich keine Illusionen. "Am liebsten würde ich Wirtschaft studieren. Mein eigenes kleines Geschäft aufmachen. Vielleicht mit einem Freund", sagt er. Es klingt nach einem fernen Traum.

"Ich will die Menschen fröhlich machen. [...] Vielleicht hört ja eines Tages das richtige Mädchen zu."

Phongsavath Manithong

Jeder Quadratzentimeter wird abgesucht

Minenräumerin Khankham Senglasy entschärft Blindgänger in der sengenden Sonne.Tamluang ist dem Heimatdorf von Phongsavath Manithong ähnlich. Hütten auf Stelzen reihen sich aneinander, eine staubige Straße zieht sich quer durch den Ort. Etwas abseits steht Khankham Senglasy, ihr läuft der Schweiß übers Gesicht. Sie gehört zu den Bombenentschärfern von Handicap International, die penibel Quadratzentimeter für Quadratzentimeter mit Detektoren absuchen. Eine Schule soll hier gebaut werden, und das Handicap International-Team muss das Gelände sichern.

Vom Himmel brennt unbarmherzig die Sonne. Nicht leicht, die volle Konzentration zu behalten. Es wird noch Wochen dauern, bis der Grund freigegeben werden kann. "Bis jetzt haben wir rund ein Drittel der Fläche untersucht, eine Granate gefunden und entschärft", erklärt Einsatzleiter Keng Keo.

Das mag auf den ersten Blick nach nicht viel klingen. Doch Phet Laktasabout und Phongsavath Manithong werden da sicherlich widersprechen.

Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Terroreinstufung Jemen
© ISNA Agency / HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Terroreinstufung Jemen

Die scheidende US-Regierung hat am 10. Januar 2021 die Huthi-Rebellen-Organisation Ansar Allah im Nordjemen als terroristische Gruppe und ihre Anführer als Terroristen eingestuft. Handicap International warnt vor den schwerwiegenden Folgen dieser Maßnahme für die jemenitische Zivilbevölkerung.

Streumunition: Grausame Waffen
© D. Kremer / HI
Minen und andere Waffen

Streumunition: Grausame Waffen

Streumunition wurde kürzlich im Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien eingesetzt. Der HI-Spezialist für die Reduzierung bewaffneter Gewalt Gary Toombs erklärt, warum diese Waffe verboten ist.

10 Jahre Streubomben-Verbot
N. Lozano Juez/HI
Minen und andere Waffen

10 Jahre Streubomben-Verbot

Streubomben Monitor 2020: Erneut Streubombeneinsätze – HI fordert barbarische Waffen endgültig aus der Welt zu schaffen

In Syrien wurden 2019 weiterhin Angriffe mit Streumunition verübt. Dies geht aus dem am 25. November in Genf veröffentlichten Streubomben Monitor 2020 hervor. In dem Monitor heißt es weiter, dass weltweit im Berichtszeitraum 2019 mindestens 286 Menschen durch Streumunitionsangriffe und Streumunitionsreste in insgesamt neun Ländern und zwei Gebieten getötet oder verletzt wurden, darunter Irak, Jemen, Afghanistan und Laos. 99% der gemeldeten Unfälle betrafen die Zivilbevölkerung. Auch die jüngsten Einsätze im Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan (im Monitor 2020 für das Jahr 2019 noch nicht registriert) zeigen, dass der Kampf gegen diese Waffen noch lange nicht beendet ist. Handicap International (HI) fordert alle Staaten auf, den Einsatz dieser barbarischen Waffen unter allen Umständen systematisch zu verurteilen. Außerdem appelliert die gemeinnützige Hilfsorganisation an alle Staaten, die noch nicht Vertragsparteien sind, diesem wichtigen Übereinkommen beizutreten. Der Vertrag trat vor 10 Jahren in Kraft.