Gehe zum Hauptinhalt

Uma möchte auch anderen helfen

„Wir fühlten, wie die Erde bebte“, erinnert sich die 17-jährige Uma an das Erdbeben von 2015. „Die Wand des Stalls fiel in sich zusammen und ich wurde unter ihr eingeklemmt. Ich wachte im Krankenhaus wieder auf, mit einem seltsamen Gefühl von Verlust und großen Schmerzen. Mit fehlte eines meiner Beine.”

Uma wurde beim Erdbeben in Nepal 2015 eingeklemmt und verlor ein Bein.

Uma verlor beim Erdbeben in Nepal 2015 ein Bein, als der Stall über ihr zusammenstürzte. | Tim Dirven / Handicap International

„Seit dem Erdbeben, habe ich ein klares Ziel: denen zu helfen, die sich in der gleichen Lage befinden wie ich.”

Nachdem sie aus dem Krankenhaus entlassen worden war, kam Uma zur „Nepal Foundation for Disability“, einem lokalen Reha-Zentrum in der Stadt, das von Handicap International unterstützt wird. Aber die Reise nach Kathmandu ist weit und öffentliche Verkehrsmittel sind so voll, dass es für einen Menschen mit Behinderung schwierig ist, sie zu benutzen.

Ein seltsames Gefühl von Verlust

„Wir fühlten, wie die Erde bebte“, erinnert sich die 17-jährige Uma an das Erd-beben von 2015. „Die Wand des Stalls fiel in sich zusammen und ich wurde unter ihr eingeklemmt. Ich wachte im Krankenhaus wieder auf, mit einem seltsamen Gefühl von Verlust und großen Schmerzen. Mit fehlte eines meiner Beine.” „Seit dem Erdbeben, habe ich ein klares Ziel: denen zu helfen, die sich in der gleichen Lage befinden wie ich.”

„Danach war ich lange Zeit zu Hause in meinem Zimmer bis Jay, ein Physiotherapeut von Handicap International, mich besuchen kam. Jeden Tag machte ich nun meine Reha-Übungen mit dem Ziel, wieder zur Schule gehen zu können. Nach Wochen der Physiotherapie wurde mir eine Prothese angepasst und ich lernte wieder zu laufen. Das hat mein Leben verändert. Heute kann ich wieder wie vor dem Erdbeben leben.

Es ist immer noch schwierig auf abschüssigem Gelände oder unebenen Pfaden zu gehen, aber ich bekomme es hin. Ich liebe es zu wandern und ich versuche, so oft wie möglich mit meiner Prothese zu gehen“, sagt Uma. „Früher, wenn ich auf der Straße Menschen mit Behinderung gesehen habe, wusste ich nicht, wie es sein würde, eine von ihnen zu sein. Heute bin ich es.”

Angetrieben von dem Wunsch Menschen mit Behinderung zu helfen, hat Uma beschlossen, zu studieren und Sozialarbeiterin zu werden.

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.