Gehe zum Hauptinhalt

Uma möchte auch anderen helfen

„Wir fühlten, wie die Erde bebte“, erinnert sich die 17-jährige Uma an das Erdbeben von 2015. „Die Wand des Stalls fiel in sich zusammen und ich wurde unter ihr eingeklemmt. Ich wachte im Krankenhaus wieder auf, mit einem seltsamen Gefühl von Verlust und großen Schmerzen. Mit fehlte eines meiner Beine.”

Uma wurde beim Erdbeben in Nepal 2015 eingeklemmt und verlor ein Bein.

Uma verlor beim Erdbeben in Nepal 2015 ein Bein, als der Stall über ihr zusammenstürzte. | Tim Dirven / Handicap International

„Seit dem Erdbeben, habe ich ein klares Ziel: denen zu helfen, die sich in der gleichen Lage befinden wie ich.”

Nachdem sie aus dem Krankenhaus entlassen worden war, kam Uma zur „Nepal Foundation for Disability“, einem lokalen Reha-Zentrum in der Stadt, das von Handicap International unterstützt wird. Aber die Reise nach Kathmandu ist weit und öffentliche Verkehrsmittel sind so voll, dass es für einen Menschen mit Behinderung schwierig ist, sie zu benutzen.

Ein seltsames Gefühl von Verlust

„Wir fühlten, wie die Erde bebte“, erinnert sich die 17-jährige Uma an das Erd-beben von 2015. „Die Wand des Stalls fiel in sich zusammen und ich wurde unter ihr eingeklemmt. Ich wachte im Krankenhaus wieder auf, mit einem seltsamen Gefühl von Verlust und großen Schmerzen. Mit fehlte eines meiner Beine.” „Seit dem Erdbeben, habe ich ein klares Ziel: denen zu helfen, die sich in der gleichen Lage befinden wie ich.”

„Danach war ich lange Zeit zu Hause in meinem Zimmer bis Jay, ein Physiotherapeut von Handicap International, mich besuchen kam. Jeden Tag machte ich nun meine Reha-Übungen mit dem Ziel, wieder zur Schule gehen zu können. Nach Wochen der Physiotherapie wurde mir eine Prothese angepasst und ich lernte wieder zu laufen. Das hat mein Leben verändert. Heute kann ich wieder wie vor dem Erdbeben leben.

Es ist immer noch schwierig auf abschüssigem Gelände oder unebenen Pfaden zu gehen, aber ich bekomme es hin. Ich liebe es zu wandern und ich versuche, so oft wie möglich mit meiner Prothese zu gehen“, sagt Uma. „Früher, wenn ich auf der Straße Menschen mit Behinderung gesehen habe, wusste ich nicht, wie es sein würde, eine von ihnen zu sein. Heute bin ich es.”

Angetrieben von dem Wunsch Menschen mit Behinderung zu helfen, hat Uma beschlossen, zu studieren und Sozialarbeiterin zu werden.

Lesen sie weiter

Chelsia aus Mosambik
© Helio Macome / HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

Chelsia aus Mosambik

Chelsia kam erst mit acht Jahren in die Schule. Als sie sechs war, trug ihre Mutter sie ein paar Mal auf dem Rücken bis in den Klassenraum, einen Rollstuhl gab es nicht. Das kleine Mädchen, das seit der Geburt Probleme mit den Beinen hat, wurde gehänselt, wollte nicht mehr hingehen und auch der Mutter war der 20minütige Marsch über die sandige Dorfstraße einfach zu viel. Als ein Cousin, der in den Minen in Südafrika arbeitet, ihr einen Rollstuhl finanzierte, änderte sich das Leben von Chelsia. Endlich kann sie zur Schule gehen! Die damals 8-Jährige kam in die erste Klasse. Seitdem schieben jeden Morgen ein paar starke Jungs das zarte Mädchen durch den Sand und nach Schulschluss wieder zurück.

Verheerende Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Menschen mit Behinderung
© Imani Rugenge / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Verheerende Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Menschen mit Behinderung

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember

Die langfristigen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Leben von Menschen mit Behinderung sind in den ärmsten Ländern verheerend. Darauf macht die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember aufmerksam. Die medizinische Grundversorgung ist oftmals eingeschränkt. Menschen mit Hör- oder Sehbeeinträchtigungen erhalten kaum Informationen über das Infektionsrisiko. Kliniken sind selten barrierefrei. In einigen Ländern hat der Lockdown besonders dramatische Folgen, da sich Menschen mit Behinderung nur schwierig mit Lebensmitteln versorgen können. Viele sind isoliert.

Hilfe für venezolanische Geflüchtete in Kolumbien
© Coalición LACRMD
Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Hilfe für venezolanische Geflüchtete in Kolumbien

Die Corona-Pandemie verschärft die ohnehin schon schwierige Lage für venezolanische Geflüchtete in Kolumbien. Der Lockdown, die Sicherheitslage, der psychische Stress und die geringe staatliche Hilfe belasten viele der rund 4 Millionen Venezolaner*innen schwer. Unsere Teams helfen mit Lebensmittel- oder Hygienekits und kümmern sich um die, die besonders viel Unterstützung brauchen: Menschen mit Behinderung, alleinerziehende Mütter oder Ältere.