Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Somalia (Somaliland)

Handicap International engagierte sich in Somaliland, um die Rechte von Menschen mit Behinderung zu fördern und deren politische Teilhabe an den Wahlen im November 2017 zu verbessern. HI stellte sicher, dass schutzbedürftige Menschen, einschließlich Menschen mit Behinderungen, in die Notfallmaßnahmen zur Bekämpfung der Hungersnot in Westafrika miteinbezogen werden. Wir haben nun zwei Projekte in den Bereichen Schutz, psychosoziale Unterstützung und psychische Gesundheit gestartet, die auf Binnenvertriebene ausgerichtet sind.Wir unterstützen humanitäre Akteure bei der Entwicklung ihrer Kapazitäten zur Inklusion von Menschen mit Behinderung in humanitäre Maßnahmen.

 

Schule für gehörlose Kinder in Hargeisa - HI Somaliland

Schule für gehörlose Kinder in Hargeisa - HI Somaliland | © C. Smets-Luna / HI

Laufende Aktivitäten

Handicap International setzte sich dafür ein, die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am lokalen politischen Leben und ihre öffentliche Repräsentation zu verbessern. Hierzu schulten wir Organisationen, die im Bereich "Menschen mit Behinderung" tätig sind, damit sie zu Schlüsselfiguren dieser Auseinandersetzung werden und Menschen mit Behinderung und deren Familien Schulungskurse anbieten können. Wir unterstützten sie fachlich (Management, Führungsqualität, Verwaltung, politische Bildung) und finanziell. Zudem sensibilisierten wir die Öffentlichkeit und die lokalen Entscheidungsträger für eine stärkere Einbeziehung von Menschen mit Behinderung bei den Wahlen.

Die Organisation förderte auch die Aufnahme der am meisten gefährdeten Menschen, einschließlich Menschen mit Behinderungen, in die Programme humanitärer Organisationen, die auf die Hungersnot in Westafrika reagieren. HI bildete freiwillige Helfer/-innen in der Gemeinschaft aus, um unterernährten Kindern zu helfen, insbesondere bei stimulierender Physiotherapie. HI analysierte die Barrieren, die Inklusion verhindertenn, und sensibilisierte die humanitären Organisationen für dieses Problem.

Handicap International hat nun zwei Projekte in den Bereichen Schutz, psychosoziale Unterstützung und psychische Gesundheit gestartet, die auf Binnenvertriebene ausgerichtet sind.Wir unterstützen humanitäre Akteure bei der Entwicklung ihrer Kapazitäten zur Inklusion von Menschen mit Behinderung in humanitäre Maßnahmen. Die Projekte werden in Somalia und Somaliland (selbst erklärte unabhängige Republik) durchgeführt. 

Neues aus den Projekten

Psychosoziale Unterstützung in Somalia
© C. Smets-Luna / HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie

Psychosoziale Unterstützung in Somalia

Trotz der Verbesserung der allgemeinen humanitären Lage leiden die Menschen in Somalia noch immer unter Gewalt, politischer Instabilität und einer hohen Sterblichkeitsrate. Durch die ständige Unsicherheit werden psychotische Symptome oft verursacht oder noch verstärkt. Menschen mit psychischen Störungen werden in der somalischen Gemeinschaft jedoch meist marginalisiert und Einrichtungen für psychische Gesundheit sind nur eingeschränkt verfügbar. Die psychische Gesundheit ist derzeit eines der wichtigsten Gesundheitsprobleme, das es zu lösen gilt.

Alles zurücklassen, um die Familie ernähren zu können
© Handicap International
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Alles zurücklassen, um die Familie ernähren zu können

Die Hungerkrise in Ostafrika verursacht nie dagewesene Flüchtlingszahlen. Fast 80 Prozent der Flüchtlinge sind Frauen und Kinder, die nicht mehr genug Essen zum Überleben haben. Rose und ihre Kinder leben jetzt in einem Flüchtlingscamp in Kenia, sind aber dennoch zahlreichen Schwierigkeiten ausgesetzt.

Aktionstag  „Gemeinsam gegen die Hungersnot“
© DFC/Oellers
Nothilfe

Aktionstag „Gemeinsam gegen die Hungersnot“

Anlässlich des bundesweiten Aktionstages  „Gemeinsam gegen die Hungersnot“ am Freitag, 9. Juni, ruft Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zur Hilfe und Spenden für die Hungersnot in Afrika auf.

Helfen
Sie mit
Weltweites Engagement:

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Logos Landeshauptstadt München, Auswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Logos Landeshauptstadt München, Auswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Logos Landeshauptstadt München, Auswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Logos Landeshauptstadt München, Auswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ