Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Prävention & Gesundheit

Neben zahlreichen Reha-Maßnahmen spielt in unseren Projekten die Prävention und Behandlung von Krankheiten und Verletzungen, die zu Behinderungen führen können, eine große Rolle. Wir unterstützen mit Aufklärung bis hin zu psychologischer Hilfe.

Prävention & Gesundheit

Neben zahlreichen Reha-Maßnahmen spielt in unseren Projekten die Prävention und Behandlung von Krankheiten und Verletzungen, die zu Behinderungen führen können, eine große Rolle. Wir unterstützen mit Aufklärung bis hin zu psychologischer Hilfe.

Ein HI-Mitarbeiter geht mit einem Jungen auf Krücken einen Gang hinunter Ein HI-Mitarbeiter geht mit einem Jungen auf Krücken einen Gang hinunter Ein HI-Mitarbeiter geht mit einem Jungen auf Krücken einen Gang hinunter Ein HI-Mitarbeiter geht mit einem Jungen auf Krücken einen Gang hinunter

Zugang zur Gesundheits-Versorgung

Für Menschen mit Behinderung und besonders Schutzbedürftige wie z.B. schwangere Frauen, Waisen etc., ist der Zugang zum Gesundheitssystem oft nicht selbstverständlich. Gründe hierfür sind beispielsweise eingeschränkte Mobilität, mangelndes Wissen oder schlicht Geldsorgen. Wir wirken diesem Missstand mit vielfältigen Maßnahmen entgegen:

  • Unterstützung der Gesundheitsversorgung in der näheren Umgebung
  • Verbesserung der Betreuung von Patient*innen 
  • Weiterbildung des Gesundheitspersonals
  • Technische, methodische und finanzielle Unterstützung

Krankheiten und Behinderung

HIV/Aids, lymphatische Filariose, Kinderlähmung, Klumpfuß, Epilepsie, Diabetes ... In vielen Ländern sind diese Krankheiten ein großes Problem. Ihre Auswirkungen auf die Betroffenen können vielschichtig sein. Häufig sind sie aufgrund ihrer Krankheit ohnehin schon stigmatisiert. Dazu kommen körperliche Beeinträchtigungen. Wir arbeiten eng mit lokalen Fachkräften zusammen:

  • Wir führen Impf- und Sensibilisierungskampagnen gemeinsam mit Organisationen von Menschen mit Behinderung, den Gesundheitsinstitutionen und dem Gesundheitspersonal durch
  • Wir informieren die Bevölkerung mit Aufklärungskampagnen
  • Wir richten Informations- und Früherkennungsstellen ein und schulen das lokale Personal.

Beispielprojekte

Klumpfuß behandeln

Diese Fehlstellung der Füße führt unbehandelt zu einer Behinderung. Mit einer Behandlung unmittelbar nach der Geburt können Kinder unbeschwert aufwachsen. ... weiterlesen

Behinderungen vorbeugen

Viele Behinderungen, aber auch eine erhöhte Kindersterblichkeit, resultieren aus mangelnder Betreuung während der Schwangerschaft, vermeidbaren Komplikationen während der Geburt oder unzureichender Versorgung nach der Geburt. Wir schulen und unterstützen deshalb das Personal von Gesundheitszentren und Entbindungszentren. Ein Beispiel ist die Behandlung von Klumpfüßen. So schult Handicap International physiotherapeutische Fachkräfte, um die Früherkennung und die richtige Pflege von Klumpfüßen zu fördern. Werden die kleinen Füße von Geburt an korrigiert, können die Kinder ohne Behinderung aufwachsen.

Auch Verkehrsunfälle sind weltweit eine der häufigsten Ursachen für Behinderungen. Deshalb führt Handicap International seit mehreren Jahren Projekte zur Verhinderung von Unfällen in Schulen, Dörfern und mit lokalen Behörden durch. Wir klären die Bevölkerung dabei einerseits über sichere Verhaltensweisen im Straßenverkehr auf und arbeiten andererseits darauf hin, dass immer mehr Menschen Helme tragen und Sicherheitsvorkehrungen treffen.

Weiterlesen zum Thema

Wir helfen Menschen zurück in die Selbstständigkeit. Wir unterstützen die Überlebenden von Konflikten oder von Naturkatastrophen mit Prothesen, Rollstühlen oder Rehabilitation.