Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

2000 Kilometer auf Inlineskates für Menschen mit Behinderung

Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland

Daniel Mihaelca hat ein großes Herz und hat sich ein etwas verrücktes Ziel gesetzt: Er möchte für Menschen mit Behinderung 2000 Kilometer auf Inlineskates, von Berlin nach Nizza, rollen. Jetzt braucht er dringend Ihre Unterstützung! Seit dem 17. April ist er unterwegs.

Daniel Mihalcea rollt eine Straße in Nizza entlang.

Daniel Mihalcea bei der Vorbereitung für seine Reise für Menschen mit Behinderung | © D.R. / Handicap International

Daniel Mihalcea ist ein erfahrener und hart trainierender Sportler mit einer besonderen Leidenschaft: Inlineskaten. Er ist Mitglied einer ehrenamtliche Unterstützergruppe von Handicap International in Nizza und hat ein großes Herz. Mit seiner außergewöhnlichen Idee, von Berlin nach Nizza mit seinen Inlineskates zu rollen, möchte er Spenden für Menschen mit Behinderung sammeln.

Die Strecke ist etwa 2000 Kilometer lang und führt über rund 10.000 Höhenmeter. Daniel ist am 17. April in Berlin gestartet. Sein Weg führt ihn durch Deutschland, die Niederlande, Belgien und Frankreich und die Straßen von Düsseldorf , Maastricht , Lüttich, Brüssel , Charleroi, Dijon , Lyon, Grenoble, Gap, Digne und Annot, bis er am 15. Mai, wenn alles glatt läuft, Nizza erreicht.

Bitte unterstützt seine großartige Aktion hier: http://www.alvarum.com/berlinnice2016

Daniel Mihaelca bei seinem Start in Berlin

Daniel mit zwei Unterstützerinnen vor seinem Start in Berlin:

 

 

 

11 April 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019:  Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig
© C.Briade/HI
Inklusion Nothilfe

Humanitärer Kongress Berlin am 17. und 18. Oktober 2019: Klimakrise verstärkt Barrieren für Menschen mit Behinderung / Umdenken bei humanitären Helfern notwendig

Auf dem Humanitären Kongress in Berlin diskutieren Expert/-innen über die humanitären Herausforderungen der Klimakrise. Der Klimawandel verstärkt die Anzahl der Katastrophen und Konflikte weltweit. Für Menschen mit Behinderung sind die Barrieren nach Naturkatastrophen oder in Konfliktregionen besonders hoch und oftmals werden sie in der humanitären Hilfe übersehen. Handicap International fordert mehr Teilhabe für die, die am meisten Schutz benötigen. Humanitäre Helfer müssen im Notfall inklusiv denken und diejenigen erreichen, die sie am dringendsten benötigen.

NGOs fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition
© ISNA Agency / HI
Nothilfe Öffentlichkeitsarbeit

NGOs fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition

Über 56 deutsche und internationale Organisationen fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition

Am 30. September läuft das deutsche Rüstungsexportmoratorium gegenüber Saudi-Arabien offiziell aus. Deshalb fordert ein breites Bündnis von 56 zivilgesellschaftlichen Organisationen die Bundesregierung mit Nachdruck dazu auf, das Rüstungsexportmoratorium dringend auszuweiten.

Tombola zugunsten von Handicap International
HI
Öffentlichkeitsarbeit

Tombola zugunsten von Handicap International

Über 60 begeisterte Golfspieler und Golfspielerinnen, herrliches Wetter und eine großzügige Spende für unsere Begünstigten: Im Land- und Golfclub St.Eurach bei Iffeldorf im oberbayerischen Voralpenland spielten am Freitag, den 13. September die HONourables ihre diesjährigen Clubmeister aus und spendeten insgesamt 15.000 Euro für unsere Projektarbeit.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ