Gehe zum Hauptinhalt

4 Jahre Syrienkrise: Ich habe für meinen Sohn überlebt

Minen und andere Waffen Rehabilitation und Orthopädie
Syrien

Mohamad, 32, wurde bei einem Bombenangriff so schwer verletzt, dass er amputiert werden musste. Lange war er nicht in der Lage, sich eigenständig zu bewegen. Dank unserer Unterstützung blickt er nun wieder voller Hoffnung in die Zukunft.

Mohamad sitzt auf einenm Stuhl und seine Physiotherapeutin kniet vor ihm

Mohamad, 32, mit seiner neuen Prothese und Biman, einer Physiotherapeutin von Handicap International | © Sarah Pierre / Handicap International

Mohamad ist 32 Jahre alt. Vor einigen Monaten wurde er von einer Bombe schwer verletzt. Die Verletzung an seinem linken Bein war so schwer, dass das Bein amputiert werden musste. Sein rechtes Bein war gebrochen.  Unterstützt von Handicap International und von seiner Familie, hat Mohamad die nötige Behandlung bekommen, und ganz allmählich gewinnt er seine Selbständigkeit zurück.

„Ich ging die Straße entlang und trug einen Gaskanister. Das Nächste, was ich weiß, ist, dass ich zu Boden geworfen wurde“, erklärt Mohamad. Eine Bombe war direkt auf sein Haus gefallen. Eilig wurde er ins Krankenhaus gebracht. „Als die Ärzte meine Verletzungen sahen, sagten sie mir, ich würde wahrscheinlich sterben. Aber das kam für mich nicht infrage. Ich musste überleben, für meinen Sohn.“

Mohamad, seine Frau und sein zweijähriger Sohn kamen im vergangenen August in den Libanon. Sie zogen zu anderen Mitgliedern ihrer Familie, die schon in Tripoli wohnten. Mohamad traf diese Entscheidung, um eine bessere Behandlung für seine Verletzung zu bekommen.

Im September begann er mit physischem Rehabilitationstraining bei Handicap International. Bevor seine Prothese angepasst wurde, bekam er eine physiotherapeutische Behandlung, um seine Muskeln zu kräftigen, sein Gleichgewicht wiederzuerlangen und wieder gehen zu lernen, wenn er seine Prothese bekommen würde. Zusätzlich zur Spezialausrüstung wie Toilettenstuhl, Bett und Druckentlastungsmatratze bekam er auch einen Rollstuhl, einen Rollator und Krücken. Das Team von Handicap International half auch dabei, dass seine Verletzungen behandelt wurden, vor allem sein gebrochenes rechtes Bein.

Dank der Unterstützung durch seine Freunde und seine Familie und dank der von Handicap International gewährten Hilfe ist Mohamad jetzt imstande, seine ersten Schritte zu tun – ohne die Hilfe seiner Physiotherapeutin, Binan Abbas. „Als wir vor zweieinhalb Monaten mit der Rehabilitation begannen, konnte er nicht einmal das Bett verlassen. Wir haben wirklich bei null angefangen. Heute kann er mit einem Paar Krücken laufen. Ich bin wirklich beeindruckt von den Fortschritten, die er gemacht hat, und von seiner Motivation.“ Mohamad versucht im Wohnzimmer eine paar Schritte ohne Krücken zu gehen. Dann geht er, begleitet von Binan Abbas und Nadim, einem Sozialarbeiter, zum Eingang seiner Wohnung im ersten Stock, um das Treppensteigen zu üben.

Ermutigt und gleichzeitig bewegt erklärt der frühere Unternehmer: „Ich hätte nie gedacht, dass ich ohne Krücken auch nur ein paar Schritte würde gehen können, oder so schnell die Treppen auf und ab gehen. Heute ist ein besonderer Anlass. Die Unterstützung, die ich von Binan und Nadim bekommen habe, war absolut entscheidend. Sie haben mich niemals so behandelt, als wäre ich irgendwie minderwertig, sondern einfach wie jemanden, der etwas Hilfe benötigt, um seine Selbstständigkeit wiederzuerlangen.“

 

Helfen auch Sie mit Ihrer Spende, dass Menschen mit Behinderung nicht unsichtbar bleiben.

19 Juni 2015
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Verheerende Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Menschen mit Behinderung
© Imani Rugenge / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Verheerende Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Menschen mit Behinderung

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember

Die langfristigen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Leben von Menschen mit Behinderung sind in den ärmsten Ländern verheerend. Darauf macht die gemeinnützige Hilfsorganisation Handicap International (HI) anlässlich des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember aufmerksam. Die medizinische Grundversorgung ist oftmals eingeschränkt. Menschen mit Hör- oder Sehbeeinträchtigungen erhalten kaum Informationen über das Infektionsrisiko. Kliniken sind selten barrierefrei. In einigen Ländern hat der Lockdown besonders dramatische Folgen, da sich Menschen mit Behinderung nur schwierig mit Lebensmitteln versorgen können. Viele sind isoliert.

Streumunition: Grausame Waffen
© D. Kremer / HI
Minen und andere Waffen

Streumunition: Grausame Waffen

Streumunition wurde kürzlich im Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien eingesetzt. Der HI-Spezialist für die Reduzierung bewaffneter Gewalt Gary Toombs erklärt, warum diese Waffe verboten ist.

10 Jahre Streubombenverbot
N. Lozano Juez/HI
Minen und andere Waffen

10 Jahre Streubombenverbot

Streubomben Monitor 2020: Erneut Streubombeneinsätze – HI fordert barbarische Waffen endgültig aus der Welt zu schaffen

In Syrien wurden 2019 weiterhin Angriffe mit Streumunition verübt. Dies geht aus dem am 25. November in Genf veröffentlichten Streubomben Monitor 2020 hervor. In dem Monitor heißt es weiter, dass weltweit im Berichtszeitraum 2019 mindestens 286 Menschen durch Streumunitionsangriffe und Streumunitionsreste in insgesamt neun Ländern und zwei Gebieten getötet oder verletzt wurden, darunter Irak, Jemen, Afghanistan und Laos. 99% der gemeldeten Unfälle betrafen die Zivilbevölkerung. Auch die jüngsten Einsätze im Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan (im Monitor 2020 für das Jahr 2019 noch nicht registriert) zeigen, dass der Kampf gegen diese Waffen noch lange nicht beendet ist. Handicap International (HI) fordert alle Staaten auf, den Einsatz dieser barbarischen Waffen unter allen Umständen systematisch zu verurteilen. Außerdem appelliert die gemeinnützige Hilfsorganisation an alle Staaten, die noch nicht Vertragsparteien sind, diesem wichtigen Übereinkommen beizutreten. Der Vertrag trat vor 10 Jahren in Kraft.