Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

4 Jahre Syrienkrise: "Ich habe für meinen Sohn überlebt"

Minen, Streubomben und andere Waffen Rehabilitation und Orthopädie
Syrien

Mohamad, 32, wurde bei einem Bombenangriff so schwer verletzt, dass er amputiert werden musste. Lange war er nicht in der Lage, sich eigenständig zu bewegen. Dank unserer Unterstützung blickt er nun wieder voller Hoffnung in die Zukunft.

Mohamad sitzt auf einenm Stuhl und seine Physiotherapeutin kniet vor ihm

Mohamad, 32, mit seiner neuen Prothese und Biman, einer Physiotherapeutin von Handicap International | © Sarah Pierre / Handicap International

Mohamad ist 32 Jahre alt. Vor einigen Monaten wurde er von einer Bombe schwer verletzt. Die Verletzung an seinem linken Bein war so schwer, dass das Bein amputiert werden musste. Sein rechtes Bein war gebrochen.  Unterstützt von Handicap International und von seiner Familie, hat Mohamad die nötige Behandlung bekommen, und ganz allmählich gewinnt er seine Selbständigkeit zurück.

„Ich ging die Straße entlang und trug einen Gaskanister. Das Nächste, was ich weiß, ist, dass ich zu Boden geworfen wurde“, erklärt Mohamad. Eine Bombe war direkt auf sein Haus gefallen. Eilig wurde er ins Krankenhaus gebracht. „Als die Ärzte meine Verletzungen sahen, sagten sie mir, ich würde wahrscheinlich sterben. Aber das kam für mich nicht infrage. Ich musste überleben, für meinen Sohn.“

Mohamad, seine Frau und sein zweijähriger Sohn kamen im vergangenen August in den Libanon. Sie zogen zu anderen Mitgliedern ihrer Familie, die schon in Tripoli wohnten. Mohamad traf diese Entscheidung, um eine bessere Behandlung für seine Verletzung zu bekommen.

Im September begann er mit physischem Rehabilitationstraining bei Handicap International. Bevor seine Prothese angepasst wurde, bekam er eine physiotherapeutische Behandlung, um seine Muskeln zu kräftigen, sein Gleichgewicht wiederzuerlangen und wieder gehen zu lernen, wenn er seine Prothese bekommen würde. Zusätzlich zur Spezialausrüstung wie Toilettenstuhl, Bett und Druckentlastungsmatratze bekam er auch einen Rollstuhl, einen Rollator und Krücken. Das Team von Handicap International half auch dabei, dass seine Verletzungen behandelt wurden, vor allem sein gebrochenes rechtes Bein.

Dank der Unterstützung durch seine Freunde und seine Familie und dank der von Handicap International gewährten Hilfe ist Mohamad jetzt imstande, seine ersten Schritte zu tun – ohne die Hilfe seiner Physiotherapeutin, Binan Abbas. „Als wir vor zweieinhalb Monaten mit der Rehabilitation begannen, konnte er nicht einmal das Bett verlassen. Wir haben wirklich bei null angefangen. Heute kann er mit einem Paar Krücken laufen. Ich bin wirklich beeindruckt von den Fortschritten, die er gemacht hat, und von seiner Motivation.“ Mohamad versucht im Wohnzimmer eine paar Schritte ohne Krücken zu gehen. Dann geht er, begleitet von Binan Abbas und Nadim, einem Sozialarbeiter, zum Eingang seiner Wohnung im ersten Stock, um das Treppensteigen zu üben.

Ermutigt und gleichzeitig bewegt erklärt der frühere Unternehmer: „Ich hätte nie gedacht, dass ich ohne Krücken auch nur ein paar Schritte würde gehen können, oder so schnell die Treppen auf und ab gehen. Heute ist ein besonderer Anlass. Die Unterstützung, die ich von Binan und Nadim bekommen habe, war absolut entscheidend. Sie haben mich niemals so behandelt, als wäre ich irgendwie minderwertig, sondern einfach wie jemanden, der etwas Hilfe benötigt, um seine Selbstständigkeit wiederzuerlangen.“

 

Helfen auch Sie mit Ihrer Spende, dass Menschen mit Behinderung nicht unsichtbar bleiben.

19 Juni 2015
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Erfolge im Kampf gegen Investitionen in Streubomben
© PAX
Minen, Streubomben und andere Waffen

Erfolge im Kampf gegen Investitionen in Streubomben

Der heute von der Organisation Pax vorgestellte Bericht über die weltweiten Investitionen in die Produzenten von Streubomben führt erstmals kein deutsches Geldinstitut auf. Auch die Allianz, die noch im letztjährigen Bericht mit millionenschweren Investitionen in amerikanische Rüstungsproduzenten genannt war, ist nicht mehr in der „Hall of Shame“ gelistet. Grund dafür sind zwar keineswegs verbesserte Richtlinien des deutschen Versicherungskonzerns, sondern der Rückzug der US-Produzenten Textron and Orbital ATK aus der Produktion von Streubomben. Dieser Rückzug zeigt, dass die Kampagne gegen diese unmenschlichen Waffen Fortschritte macht.

Neues Projekt im Jemen – gefördert von der SKala-Initiative
© Martin Tinega / HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Neues Projekt im Jemen – gefördert von der SKala-Initiative

Seit Ausbruch des Krieges 2015 spielt sich die schwerste humanitäre Krise unserer Zeit im Jemen ab. Rund 75 Prozent der Bevölkerung des Landes sind aktuell auf Leistungen von humanitären Akteuren, wie zum Beispiel Handicap International angewiesen. Bisher konnte HI nur um die Hauptstadt Sana’a herum aktiv sein. Dank der finanziellen Unterstützung durch die Skala-Initiative können jetzt die Leistungen auf den Süden des Landes ausgeweitet werden. Auch dort können wir nun den Verwundeten und anderen schutzbedürftigen Menschen helfen.

Landminenkonferenz in Genf: HI rückt die Opfer in den Fokus
© HI
Minen, Streubomben und andere Waffen

Landminenkonferenz in Genf: HI rückt die Opfer in den Fokus

Das Verbot von Antipersonenminen steht in dieser Woche bei den Vereinten Nationen in Genf wieder einmal im Fokus. Staaten, Institutionen und Organisationen – darunter auch einige Minenüberlebende – sprechen über Fortschritte und Herausforderungen bei der Umsetzung des Ottawa-Vertrags, der Einsatz, Herstellung, Lagerung und Weitergabe von Antipersonenminen verbietet. HI ist in vielen verminten Ländern in Entminung und Opferhilfe tätig – und macht bei der Konferenz vor allem deutlich, dass die betroffenen Menschen dringend mehr Unterstützung brauchen.