Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

5 Jahre nach Taifun Haiyan auf den Philippinen

Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit
Philippinen

Am 8. November 2013 erreichte der Taifun Haiyan die Philippinen. 15 Millionen Menschen waren von den Auswirkungen des Wirbelsturms betroffen. Die Opfer der Katastrophe werden auch 5 Jahre nach Beginn des Einsatzes weiterhin von HI unterstützt.

Das Haus von Roland wurde durch den Taifun Hayian zerstört. Mit Hilfe von HI hat er es wieder aufgebaut.

Das Haus von Roland wurde durch den Taifun Hayian zerstört. Mit Hilfe von HI hat er es wieder aufgebaut. | ©Till Mayer/HI

Mehr als 8.000 Menschen sind durch den Super-Taifun Hayan gestorben. Über 4 Millionen Menschen mussten ihr Zuhause verlassen. HI war bereits seit 1985 auf den Philippinen vertreten und startete sofort einen Notfalleinsatz, um den Opfern der Katastrophe zu helfen.

Rehabilitation und psychologische Unterstützung

Handicap International hat mehr als 1.500 Physiotherapie-Sitzungen für die Betroffenen bereitgestellt. Über 800 verletzte oder traumatisierte Menschen haben gleichzeitig psychologische Hilfe erhalten.

Wir haben ebenfalls eine logistische Plattform ins Leben gerufen, mit der unter anderem die Verteilung von über 1.600 Tonnen Lebensmittel an die Bevölkerung in abgelegenen Gebieten organisiert werden konnte.

Standhafter Schutz vor dem Wetter

HI hat ca. 1.300 Zelte verteilt und in Zusammenarbeit mit lokalen Zimmerern mehr als 1.000 Unterkünfte in den Provinzen Capiz und Leyte gebaut.

Finanzielle Unterstützung („Cash for Work“)

Zusätzlich hat HI im Süden von Tacloban, in der Provinz von Leyte, 900 schutzbedürftige Menschen engagiert, um die öffentlichen Gebäude, darunter die Schulen, von Trümmern zu befreien. Im Gegenzug bekamen sie finanzielle Unterstützung. Durch dieses Projekt erhielten sie ein kleines Einkommen, das es ihnen erleichterte, sich in die Gemeinde einzugliedern. Darüber hinaus konnten 800 Haushalte mit Hilfe von HI kleine Geschäfte eröffnen: Gewürzläden, Restaurants, Schweinezuchten usw.

Sicherer Ort für Kinder

In der Provinz Negros Oriental und Occidental, wurden 50 Spielplätze von HI betreut, damit Kinder mit Behinderung in einem sicheren Umfeld spielen und lernen können.

Schutz vor Naturkatastrophen

Wir verteilten Kits mit Solarleuchten, aufladbare Radios und schulten Lehrer und Studierende aus fünf Schulen, damit sie in Zukunft besser auf Naturkatastrophen vorbereitet sind.

Auch heute noch unterstützt HI in der Provinz Capiz Opfer des Taifuns Hayian. Wir ermöglichen ihnen eine Berufsausbildung und helfen ihnen dabei, neue Möglichkeiten zu finden, ihren Lebensunterhalt zu verdienen (Eröffnen eines kleinen Restaurants, Viehzucht usw.). HI unterstützt auch die besonders Schutzbedürftigen dabei, sich besser für die Gefahr einer erneuten Katastrophe zu wappnen.

HI startet regelmäßig Nothilfeeinsätze in Folge von Naturkatastrophen: zum Beispiel nach dem Taifun Mangkhut, der den Norden der Philippinen im September 2018 traf. Mehr als 1.500 Arbeitskräfte wurden von den Teams vor Ort für Aufräumarbeiten angestellt. Auch dafür erhielten sie finanzielle Unterstützung.

Zudem arbeiten wir auf den Philippinen im Bereich der Prävention von Herzkreislauferkrankungen, der Versorgung von Diabetes und der beruflichen Inklusion von jungen Menschen mit Behinderung.

8 November 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

NGOs fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition
© ISNA Agency / HI
Nothilfe Öffentlichkeitsarbeit

NGOs fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition

Über 56 deutsche und internationale Organisationen fordern: Keine Rüstungsexporte für gesamte Jemen-Militärkoalition

Am 30. September läuft das deutsche Rüstungsexportmoratorium gegenüber Saudi-Arabien offiziell aus. Deshalb fordert ein breites Bündnis von 56 zivilgesellschaftlichen Organisationen die Bundesregierung mit Nachdruck dazu auf, das Rüstungsexportmoratorium dringend auszuweiten.

Psychosoziale Unterstützung in Somalia
© C. Smets-Luna / HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie

Psychosoziale Unterstützung in Somalia

Trotz der Verbesserung der allgemeinen humanitären Lage leiden die Menschen in Somalia noch immer unter Gewalt, politischer Instabilität und einer hohen Sterblichkeitsrate. Durch die ständige Unsicherheit werden psychotische Symptome oft verursacht oder noch verstärkt. Menschen mit psychischen Störungen werden in der somalischen Gemeinschaft jedoch meist marginalisiert und Einrichtungen für psychische Gesundheit sind nur eingeschränkt verfügbar. Die psychische Gesundheit ist derzeit eines der wichtigsten Gesundheitsprobleme, das es zu lösen gilt.

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo
© Abir Abdullah/HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo

Am Sonntag, 25. August 2019, jährt sich die Vertreibung der Rohingya aus Myanmar zum zweiten Mal. Die muslimische Minderheit ist in ihrem Heimatland systematischer Verfolgung  ausgesetzt. Vor zwei Jahren eskalierte die Gewalt und führte zur Flucht von 741.000 Rohingya ins benachbarte Bangladesch. Laut Vereinten Nationen leben dort derzeit über 911.000 Menschen in Flüchtlingscamps in der Region Cox’s Bazar - dem sogenannten größten Flüchtlingslager der Welt. Die Bündnisorganisationen von „Aktion Deutschland Hilft“, zu denen auch Handicap International gehört, helfen den Menschen seit Ausbruch der Krise.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ