Gehe zum Hauptinhalt

5 Jahre nach Taifun Haiyan auf den Philippinen

Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit
Philippinen

Am 8. November 2013 erreichte der Taifun Haiyan die Philippinen. 15 Millionen Menschen waren von den Auswirkungen des Wirbelsturms betroffen. Die Opfer der Katastrophe werden auch 5 Jahre nach Beginn des Einsatzes weiterhin von HI unterstützt.

Das Haus von Roland wurde durch den Taifun Hayian zerstört. Mit Hilfe von HI hat er es wieder aufgebaut.

Das Haus von Roland wurde durch den Taifun Hayian zerstört. Mit Hilfe von HI hat er es wieder aufgebaut. | ©Till Mayer/HI

Mehr als 8.000 Menschen sind durch den Super-Taifun Hayan gestorben. Über 4 Millionen Menschen mussten ihr Zuhause verlassen. HI war bereits seit 1985 auf den Philippinen vertreten und startete sofort einen Notfalleinsatz, um den Opfern der Katastrophe zu helfen.

Rehabilitation und psychologische Unterstützung

Handicap International hat mehr als 1.500 Physiotherapie-Sitzungen für die Betroffenen bereitgestellt. Über 800 verletzte oder traumatisierte Menschen haben gleichzeitig psychologische Hilfe erhalten.

Wir haben ebenfalls eine logistische Plattform ins Leben gerufen, mit der unter anderem die Verteilung von über 1.600 Tonnen Lebensmittel an die Bevölkerung in abgelegenen Gebieten organisiert werden konnte.

Standhafter Schutz vor dem Wetter

HI hat ca. 1.300 Zelte verteilt und in Zusammenarbeit mit lokalen Zimmerern mehr als 1.000 Unterkünfte in den Provinzen Capiz und Leyte gebaut.

Finanzielle Unterstützung („Cash for Work“)

Zusätzlich hat HI im Süden von Tacloban, in der Provinz von Leyte, 900 schutzbedürftige Menschen engagiert, um die öffentlichen Gebäude, darunter die Schulen, von Trümmern zu befreien. Im Gegenzug bekamen sie finanzielle Unterstützung. Durch dieses Projekt erhielten sie ein kleines Einkommen, das es ihnen erleichterte, sich in die Gemeinde einzugliedern. Darüber hinaus konnten 800 Haushalte mit Hilfe von HI kleine Geschäfte eröffnen: Gewürzläden, Restaurants, Schweinezuchten usw.

Sicherer Ort für Kinder

In der Provinz Negros Oriental und Occidental, wurden 50 Spielplätze von HI betreut, damit Kinder mit Behinderung in einem sicheren Umfeld spielen und lernen können.

Schutz vor Naturkatastrophen

Wir verteilten Kits mit Solarleuchten, aufladbare Radios und schulten Lehrer und Studierende aus fünf Schulen, damit sie in Zukunft besser auf Naturkatastrophen vorbereitet sind.

Auch heute noch unterstützt HI in der Provinz Capiz Opfer des Taifuns Hayian. Wir ermöglichen ihnen eine Berufsausbildung und helfen ihnen dabei, neue Möglichkeiten zu finden, ihren Lebensunterhalt zu verdienen (Eröffnen eines kleinen Restaurants, Viehzucht usw.). HI unterstützt auch die besonders Schutzbedürftigen dabei, sich besser für die Gefahr einer erneuten Katastrophe zu wappnen.

HI startet regelmäßig Nothilfeeinsätze in Folge von Naturkatastrophen: zum Beispiel nach dem Taifun Mangkhut, der den Norden der Philippinen im September 2018 traf. Mehr als 1.500 Arbeitskräfte wurden von den Teams vor Ort für Aufräumarbeiten angestellt. Auch dafür erhielten sie finanzielle Unterstützung.

Zudem arbeiten wir auf den Philippinen im Bereich der Prävention von Herzkreislauferkrankungen, der Versorgung von Diabetes und der beruflichen Inklusion von jungen Menschen mit Behinderung.

8 November 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Menschen mit Behinderung öfter Opfer von Verkehrsunfällen
© L. Veuve/HI
Öffentlichkeitsarbeit Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Menschen mit Behinderung öfter Opfer von Verkehrsunfällen

Anlässlich des weltweiten Gedenktages der Verkehrsunfälle am 18. November weist die Hilfsorganisation Handicap International darauf hin, dass Menschen mit Behinderung einem höheren Risiko ausgesetzt sind, durch Verkehrsunfälle verletzt zu werden. Deshalb fordert HI eine inklusive Verkehrspolitik und eine sichere Mobilität für alle. HI unterstreicht außerdem, dass Verkehrsunfälle eine der häufigsten Ursachen für bleibende Behinderungen sind. Jährlich verletzen sich bis zu 50 Millionen Menschen weltweit; ca. 1,25 Millionen sterben. Über 90 Prozent der Todesfälle treten in Entwicklungsländern auf. HI betreut weltweit Menschen, die durch Unfälle bleibende Behinderungen erlitten haben – wie die kleine Kanhara aus Kambodscha, die bei einem Autounfall ein Bein und einen Arm verlor.

Jemen: Die schwerste humanitäre Krise der Welt
©Ahmad AL-BASHA AFP
Nothilfe

Jemen: Die schwerste humanitäre Krise der Welt

HI arbeitet in acht Gesundheitszentren und Krankenhäusern in Sana‘a, der Hauptstadt des Jemen. Wir bieten dort Rehabilitationsmaßnahmen und psychologische Unterstützung an und verteilen Mobilitätshilfen wie Krücken und Rollstühle. Der andauernde Konflikt und die im November 2017 von der saudi-arabischen Koalition verhängte Blockade haben verheerende Auswirkungen auf die Bevölkerung. Maud Bellon, Leiterin der HI-Programme im Jemen, beschreibt die Situation.

Gemeinsame Erklärung von NGOs zur Eskalation der Kämpfe in Hodeidah
© Camille Gillardeau / HI
Nothilfe

Gemeinsame Erklärung von NGOs zur Eskalation der Kämpfe in Hodeidah

Internationale Nichtregierungsorganisationen (INGOs) im Jemen sind entsetzt über die erneute verschärfte Intensität der Kampfhandlungen in und um die Stadt Hodeidah. In Folge der Forderungen der internationalen Gemeinschaft nach einem Waffenstillstand vor wenigen Tagen ist dies eine zutiefst beunruhigende Entwicklung. Alle Konfliktparteien müssen die Gewalt, angesichts der katastrophalen Auswirkungen dieser Kämpfe auf die Zivilbevölkerung von Hodeidah und auf ganz Jemen, unverzüglich beenden.