Gehe zum Hauptinhalt

82 Tonnen humanitärer Hilfsgüter ausgeliefert

Nothilfe
Haiti

Zwei Monate nach Hurrikan Matthew, der am 4. Oktober 2016 über Haiti fegte, benötigen immer noch 1,4 Millionen Menschen humanitäre Hilfe. Handicap International setzt den  Nothilfeeinsatz für die Opfer der Katastrophe fort.

Verladung der Hilfsgüter auf Boote

Unsere logistische Plattform organisiert die Verladung und den Transport der humanitären Hilfsgüter | © Handicap International

Dank der Unterstützung durch die humanitäre Hilfe und die Regierung haben schon 750.000 Betroffene Hilfe erhalten (Zugang zu Trinkwasser, Nahrungsmitteln, Hygienemaßnahmen, Gesundheitsversorgung etc.). Dennoch ist der humanitäre Bedarf immer noch enorm:

„Hurrikan Matthew hat ein Land geschwächt, das schon vorher eine kritische wirtschaftliche, gesundheitliche und soziale Lage aufwies. Auch zwei Monate nach dem Hurrikan bestehen die Bedürfnisse der betroffenen Bevölkerung weiter. Besonders hart trifft es die Gemeinden, die in entlegenen oder schwer erreichbaren Gebieten leben. Sie zu erreichen und zu unterstützten hat nach wie vor Priorität“, Sylvia Sommella, Leiterin des Nothilfeeinsatzes von Handicap International in Haiti

Logistische Herausforderungen

Hurrikan Matthew und die Überschwemmungen im Norden und Süden der Insel haben zahlreiche Straßen und Brücken beschädigt. Um die humanitäre Hilfe entweder auf dem Seeweg oder über Land bis in die entlegenen Gebiete zu bringen, hat Handicap International eine Logistikplattform eingerichtet, die die Departments Sud, Grand Anse und Nippes abdeckt. Unsere Teams haben bereits 21 Transporte auf dem Landweg und 11 Transporte auf dem Seeweg organisiert und so 82 Tonnen an humanitären Hilfsgütern (Werkzeug, Ausrüstung für Notquartiere, Hygienesets) in Zusammenarbeit mit anderen humanitären Organisationen transportiert.

Verteilungen von Nothilfesets

Wir haben die Verteilung von 1.000 Nothilfesets (bestehend aus einem Werkzeugkasten, Seilen, Halterungen und Planen) und essentiellen Haushaltsgegenständen (Wasserfilter, Solarlampen, Kanister und Moskitonetze) im Departement Les Nippes vorgenommen, um den Menschen ein Dach über dem Kopf und menschenwürdige Lebensbedingungen zu ermöglichen.

Rehabilitation und psychologische Unterstützung

Gleich nach der Katastrophe haben wir zwei mobile Teams aufgestellt, die sich in der Stadt Les Cayes um die verletzten Menschen kümmern. Die Teams bestehen je aus einer Projektleitenung (spezialisiert auf besondere Bedürfnisse, besonders in der Rehabilitation), einer psychologischen Betreuung, einer Fachkraft für Physiotherapie und einem Sozialarbeitenden. Diese Teams haben den Zustand der Krankenhäuser und der bestehenden Rehabilitationsdienste evaluiert und Rollstühle, Krücken und Gehhilfen geliefert. Schon mehr als 150 Menschen haben sie zudem mit Rehabilitationsmaßnahmen versorgt. Weiterhin unterstützen unsere Teams die Opfer auch in psychologischen Beratungsstunden.

Wir bilden derzeit noch zusätzliche Teams, die bald in der Stadt Les Cayes und dann in Jérémie aktiv werden.

Inklusion der besonders schutzbedürftigen Menschen

Auch in den Departements Grande Anse und Sud machen wir die am stärksten schutzbedürftigen Menschen ausfindig: isolierte Haushalte, schwangere Frauen, ältere Menschen und Menschen mit Behinderung. Dann begleiten wir auch andere humanitäre Akteure dabei, diese Menschen besser zu versorgen und ihnen einen gesicherten und barrierefreien Zugang zur Versorgung  (Gesundheitsversorgung, Bildung, Rehabilitation usw.) zu gewährleisten.

Der Einsatz von Handicap International in Zahlen

  • 151 Personen haben an Rehabilitationsmaßnahmen teilgenommen
  • 70 Personen haben psychologische Unterstützung erhalten
  • 136 besonders schutzbedürftige Menschen wurden von Handicap International in den Gemeinden ausfindig gemacht. Wir stellen sicher, dass sie Zugang zur humanitären Hilfe haben (medizinische Versorgung, Rehabilitation etc.)
  • 1 Logistikplattform wurde von Handicap International in den Städten Les Cayes und Jérémie errichtet. Wir haben 32 Transporte organisiert (21 Transporte auf dem Landweg und 11 Transporte auf dem Seeweg), dank einer Flotte von 40 LKWs und 10 Booten
  • 82 Tonnen an humanitären Hilfsgütern von anderen Partnern (Medair, UNASCAD, Solidarité International, DIAKONI, UNDP) konnten schon zur Bevölkerung in den entlegenen Gegenden gebracht werden
  • 1.000 Nothilfesets mit Werkzeugen und Haushaltsgegenständen wurden in Nippes verteilt
9 Dezember 2016
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen
© HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Humanitäre Hilfe muss in Konfliktregionen ankommen

Nach dreimonatiger Verzögerung hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am 1. Juli endlich die Resolution 2532 (2020) angenommen, in der die sofortige Einstellung von Feindseligkeiten und eine humanitäre Feuerpause von mindestens 90 Tagen gefordert wird. Dadurch soll ermöglicht werden, dass humanitäre Hilfe zur Bekämpfung des Coronavirus auch Menschen in Konfliktregionen erreichen kann.

Syrien: Rückkehr schier unmöglich
© Bahia Z./ HI
Minen und andere Waffen Nothilfe Rechte

Syrien: Rückkehr schier unmöglich

Armut, zusammengebrochenes Gesundheitswesen, Coronavirus und die Verseuchung durch explosive Kriegsreste – die syrische Bevölkerung, die vor dem Krieg geflohen ist, steht vor immer größer werdenden Herausforderungen. Solange die lebenswichtige Versorgung nicht wiederhergestellt ist und Minen geräumt sind, können sie nicht nach Hause zurückkehren und ein menschenwürdiges Leben führen.

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer
© Dieter Telemans / HI
Inklusion Nothilfe Rechte von Menschen mit Behinderung

Geflüchtete mit Behinderung haben es besonders schwer

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni fordert die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International (HI), dass Geflüchtete mit Behinderung eine echte Chance haben müssen, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Von 79,5 Millionen Flüchtlingen weltweit haben etwa 15 % eine Behinderung. Sie kämpfen oftmals mit Isolation, Diskriminierung und Ausgrenzung. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verschärfen die Lebensbedingungen, wie der HI-Bericht „Das Coronavirus im humanitären Kontext: Leave no one behind!” dokumentiert. Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung, so wie beispielsweise Lina, die seit drei Jahren im Flüchtlingslager in Juba (Südsudan) lebt. Mit ihrem Rollstuhl kommt sie kaum durch die engen Gassen. HI verhandelt derzeit mit den Behörden, damit Lina mit ihrer Familie umziehen darf, wo sie sich leichter und sicherer bewegen kann.