Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Angriff auf spielende Kinder

Rehabilitation und Orthopädie
Jemen

Abdullah aus dem Jemen spielte gerade draußen mit seinen Freunden, als im Dezember 2019 sein Dorf aus der Luft angegriffen wurde. Der damals 10-Jährige wurde schwer verletzt, sein rechtes Bein musste amputiert werden.

Abdullah trägt eine Prothese an seinem rechten Bein und läuft über einen kleinen Parcours.

Dank seiner Prothese kann Abdullah wieder laufen und spielen. | © ISNA Agency / HI

Schon bald nach der Operation nahm sich das Team von Handicap International dem schwer traumatisierten Jungen an. Bei dem Bombenangriff verlor Abdullah nicht nur sein Bein, sondern auch seinen Cousin, der bei dem Angriff getötet wurde. Sein Tod hat Abdullah tief getroffen. Ebenso niederschmetternd war es für Abdullah, dass er dachte, er würde nie wieder spielen, gehen oder rennen können. Seine Eltern hatten keine Ahnung, dass ihr Sohn mit einer Prothese versorgt werden könnte.

Regelmäßige psychologische Unterstützung und Physiotherapie

Abdullah lebt mit elf Geschwistern in einem kleinen Haus in der Nähe von Al-Hudaida, bis vor kurzem noch Schauplatz schwerer Kämpfe und Luftangriffe. Die Familie hat keinen Zugang zu medizinischer Versorgung, Strom oder fließendem Wasser. Die nächstgelegene Schule ist meilenweit von ihrem Dorf entfernt. Unmittelbar nach seinem Unfall wurde Abdullah in das Al-Kuwait-Krankenhaus in Sana'a gebracht. Dort blieb er fast einen Monat lang. Das Team von Handicap International unterstützte ihn von Anfang an psychologisch und mit Physiotherapie. 

Anfangs war Abdullah völlig verzweifelt

Abdullah war anfangs extrem traumatisiert. Er hatte Angst vor den Ärzten, die ihn behandelten, und schrie, wenn die Physiotherapeutin versuchte, Rehabilitationsübungen mit ihm zu machen. Er war völlig verzweifelt. Alles machte ihm Angst. Das Team von Handicap International nahm sich die Zeit, ihn zu beruhigen und sein Vertrauen aufzubauen. 

Dank der Prothese kann er wieder laufen

Er bekam zunächst einen Rollstuhl und Achselkrücken. Dann versorgte das Team ihn mit einer Unterschenkelprothese und brachten ihm bei, wie man sie benutzt. Inzwischen kümmert sich Abdullahs Bruder um ihn. Als sein Betreuer hat dieser von Handicap International Informationen über Prothesen und deren Wartung und Reinigung bekommen. Abdullah hat gelernt mit seiner Prothese zu laufen. Die Prothese muss regelmäßig angepasst werden, schließlich wächst er wie alle Jungs in diesem Alter. 
 

7 April 2021
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Mit Orthesen aufrecht stehen
© A. Jacopucci/HI
Rehabilitation und Orthopädie

Mit Orthesen aufrecht stehen

Djamila aus Myanmar wurde mit einer Fehlbildung der Wirbelsäule und des Rückenmarks geboren. Sie lebt mit ihrer Familie in einem Flüchtlingslager in Thailand. Dort fertigt unser Team für das kleine Mädchen ungefähr alle sechs Monate neue Gehhilfen an und hilft ihr kontinuierlich mit Physiotherapie. Dank der Orthesen kann sie nun aufrecht stehen und lernt laufen.

Sechs Jahre Krieg im Jemen
© Handicap International
Minen und andere Waffen

Sechs Jahre Krieg im Jemen

Die Folgen des massiven Bomben- und Granatbeschusses von Wohngebieten im Jemen sind verheerend. Viele Städte sind mit Blindgängern und nicht explodierten Sprengkörpern verseucht. Auch Landminen wurden in dem seit sechs Jahren andauernden Krieg eingesetzt. Das Ausmaß der Zerstörung sei erschütternd, beklagt die Hilfsorganisation Handicap International e.V. (HI). Die Rückkehr der Bewohner*innen in ihre Wohnorte sei extrem gefährlich, warnt HI. Nach Kriegsende würden komplexe Räumungsaktionen erforderlich sein. Diese würden Jahrzehnte dauern, so die gemeinnützige Organisation.

Laufen lernen mit Luftballons
© ISNA Agency / HI
Rehabilitation und Orthopädie

Laufen lernen mit Luftballons

Die vierjährige Hala aus dem Jemen hat nur noch ein Bein. Sie ist eines der jüngsten Opfer der Bombardierungen, die ihr Land verwüsteten. Das Mädchen spielte mit ihrer Cousine vor dem Haus, als ein Flugzeug eine Granate auf ihr Viertel abwarf.