Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Acht Jahre nach dem Erdbeben in Haiti: Moïse spielt wieder Fußball!

Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Haiti

Am 12. Januar 2010 wurde Haiti von einem Erdbeben getroffen. Mehr als 200.000 Menschen wurden getötet und viele verletzt. Moïse, damals vier Jahre alt, hat sein linkes Bein verloren. Dank der Unterstützung von Handicap International (HI) hat er eine Prothese und Reha-Maßnahmen erhalten.

Mithilfe der Unterstützung von HI während der letzten acht Jahre ist Moise heute nicht mehr zu stoppen!

Moïse wird seit acht Jahren von Handicap International unterstützt.

Moïse wird seit dem Erdbeben von Haiti 2010 von Handicap International unterstützt. | © Fred Mogin / HI

Als das Erdbeben Haiti getroffen hat, startete HI unverzüglich einen Nothilfeeinsatz, um den betroffenen Menschen beizustehen. Der damals vierjährige Moise hat sich am linken Fuß verletzt, als sein Haus zerstört wurde. Sein Bein musste notamputiert werden. Kurz nach der Operation traf er auf die Teams von HI und vom „The Healing Hand for Haiti“- Rehabilitationszentrum. Der Junge wurde mit Reha-Maßnahmen unterstützt, bekam eine Prothese und hat wieder gelernt zu laufen. Seit 2010 wurde seine Prothese regelmäßig ausgetauscht. Heute ist Moïse 12 Jahre alt. Er lebt mit seinen Eltern in Mariani (Port-au-Prince) und hat eine enge Bindung zu seinem neunjährigen Bruder Sonel. Sein Vater fährt ein ‚tap-tap‘, eine Art Sammeltaxi, und seine Mutter kümmert sich um die Familie. Er ist ein glückliches Kind, das in die Schule geht und es liebt, mit seinen Freunden Fußball zu spielen.

 


 

12 Januar 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Schulbildung für Mahnaz und Safa
© O. Zerah / HI
Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Schulbildung für Mahnaz und Safa

Für Mahnaz und Safa aus Herat in Afghanistan ist es der größte Traum, wieder zur Schule gehen zu können. Dass sie überhaupt wieder die Möglichkeit dazu haben und mehr am Leben teilhaben können, verdanken sie Handicap International (HI).

Jemen: schwerwiegende Folgen nach Terroreinstufung
© ISNA Agency / HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Jemen: schwerwiegende Folgen nach Terroreinstufung

Die scheidende US-Regierung hat am 10. Januar 2021 die Organisation Ansar Allah, auch bekannt als ‚Huthi‘, im Nordjemen als terroristische Gruppe und ihre Anführer als Terroristen eingestuft. Handicap International warnt vor den schwerwiegenden Folgen dieser Maßnahme für die jemenitische Zivilbevölkerung.

„Dank meiner Prothese kann ich alles machen, was ich will!"
Jaweed Tanveer / HI
Inklusion Rehabilitation und Orthopädie

„Dank meiner Prothese kann ich alles machen, was ich will!"

Als Ali in der Nähe seines Dorfes seine Ziegen weiden ließ, trat er auf einen Sprengsatz. Sein Bein wurde bei der Explosion schwer verletzt. Es musste unterhalb des Knies amputiert werden. Schon zwei Monate später bekam Ali eine Prothese von HI und lernte wieder zu laufen. Nun kann er endlich wieder so leben wie vor seinem Unfall.