Gehe zum Hauptinhalt

Acht Jahre nach dem Erdbeben in Haiti: Moïse spielt wieder Fußball!

Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie
Haiti

Am 12. Januar 2010 wurde Haiti von einem Erdbeben getroffen. Mehr als 200.000 Menschen wurden getötet und viele verletzt. Moïse, damals vier Jahre alt, hat sein linkes Bein verloren. Dank der Unterstützung von Handicap International (HI) hat er eine Prothese und Reha-Maßnahmen erhalten.

Mithilfe der Unterstützung von HI während der letzten acht Jahre ist Moise heute nicht mehr zu stoppen!

Moïse wird seit acht Jahren von Handicap International unterstützt.

Moïse wird seit dem Erdbeben von Haiti 2010 von Handicap International unterstützt. | © Fred Mogin / HI

Als das Erdbeben Haiti getroffen hat, startete HI unverzüglich einen Nothilfeeinsatz, um den betroffenen Menschen beizustehen. Der damals vierjährige Moise hat sich am linken Fuß verletzt, als sein Haus zerstört wurde. Sein Bein musste notamputiert werden. Kurz nach der Operation traf er auf die Teams von HI und vom „The Healing Hand for Haiti“- Rehabilitationszentrum. Der Junge wurde mit Reha-Maßnahmen unterstützt, bekam eine Prothese und hat wieder gelernt zu laufen. Seit 2010 wurde seine Prothese regelmäßig ausgetauscht. Heute ist Moïse 12 Jahre alt. Er lebt mit seinen Eltern in Mariani (Port-au-Prince) und hat eine enge Bindung zu seinem neunjährigen Bruder Sonel. Sein Vater fährt ein ‚tap-tap‘, eine Art Sammeltaxi, und seine Mutter kümmert sich um die Familie. Er ist ein glückliches Kind, das in die Schule geht und es liebt, mit seinen Freunden Fußball zu spielen.

 


 

12 Januar 2018
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Menschen mit Behinderung öfter Opfer von Verkehrsunfällen
© L. Veuve/HI
Öffentlichkeitsarbeit Rehabilitation und Orthopädie Vorsorge und Gesundheit

Menschen mit Behinderung öfter Opfer von Verkehrsunfällen

Anlässlich des weltweiten Gedenktages der Verkehrsunfälle am 18. November weist die Hilfsorganisation Handicap International darauf hin, dass Menschen mit Behinderung einem höheren Risiko ausgesetzt sind, durch Verkehrsunfälle verletzt zu werden. Deshalb fordert HI eine inklusive Verkehrspolitik und eine sichere Mobilität für alle. HI unterstreicht außerdem, dass Verkehrsunfälle eine der häufigsten Ursachen für bleibende Behinderungen sind. Jährlich verletzen sich bis zu 50 Millionen Menschen weltweit; ca. 1,25 Millionen sterben. Über 90 Prozent der Todesfälle treten in Entwicklungsländern auf. HI betreut weltweit Menschen, die durch Unfälle bleibende Behinderungen erlitten haben – wie die kleine Kanhara aus Kambodscha, die bei einem Autounfall ein Bein und einen Arm verlor.

Jemen: Die schwerste humanitäre Krise der Welt
©Ahmad AL-BASHA AFP
Nothilfe

Jemen: Die schwerste humanitäre Krise der Welt

HI arbeitet in acht Gesundheitszentren und Krankenhäusern in Sana‘a, der Hauptstadt des Jemen. Wir bieten dort Rehabilitationsmaßnahmen und psychologische Unterstützung an und verteilen Mobilitätshilfen wie Krücken und Rollstühle. Der andauernde Konflikt und die im November 2017 von der saudi-arabischen Koalition verhängte Blockade haben verheerende Auswirkungen auf die Bevölkerung. Maud Bellon, Leiterin der HI-Programme im Jemen, beschreibt die Situation.

Gemeinsame Erklärung von NGOs zur Eskalation der Kämpfe in Hodeidah
© Camille Gillardeau / HI
Nothilfe

Gemeinsame Erklärung von NGOs zur Eskalation der Kämpfe in Hodeidah

Internationale Nichtregierungsorganisationen (INGOs) im Jemen sind entsetzt über die erneute verschärfte Intensität der Kampfhandlungen in und um die Stadt Hodeidah. In Folge der Forderungen der internationalen Gemeinschaft nach einem Waffenstillstand vor wenigen Tagen ist dies eine zutiefst beunruhigende Entwicklung. Alle Konfliktparteien müssen die Gewalt, angesichts der katastrophalen Auswirkungen dieser Kämpfe auf die Zivilbevölkerung von Hodeidah und auf ganz Jemen, unverzüglich beenden.