Gehe zum Hauptinhalt

Co-Preisträger Friedensnobelpreis 1997

 

Amadou, eines von Dutzenden zivilen Opfern aus Mali

Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit Rehabilitation und Orthopädie
Mali

Handicap International hat 2012 mehr als 50 Opfer explosiver Kriegsreste registriert, darunter 31 Kinder. Unter ihnen ist der dreizehnjährige Amadou, der durch eine Granate eine Hand und ein Bein verloren hat. Zurückgelassene Kleinwaffen, aber auch Blindgänger und Granaten, sind für die Bevölkerung eine tödliche Gefahr. Handicap International führt deshalb Sensibilisierungskampagnen durch.

Amadou Hamadoune Diallo ist dreizehn und wie jedes Kind seines Alters besitzt er eine ausgeprägte Neugierde. Um dazuzulernen und erwachsen zu werden, interessiert er sich für alles, was ihn umgibt. Am 19. April 2012, als er mit zwei Freunden in der Umgebung der Stadt Timbuktu spielt, entdeckt er etwas, das seine Aufmerksamkeit weckt. „Meine Freunde und ich hatten einen seltsamen Gegenstand aufgesammelt, eine schwarze, sehr harte Kugel. Wir waren neugierig darauf, was sie wohl enthielte. Wir haben also versucht, sie zu öffnen, indem wir sie jeder nacheinander auf den Boden geworfen haben. Nachdem ich sie geworfen hatte, kann ich mich an nichts mehr erinnern… Als ich dann die Augen öffnete, war ich in einem Bett im Krankenhaus.“

Die schwarze Kugel war eine Granate, die nach den wiederholten Erschütterungen explodierte. Die zwei Freunde Amadous waren sofort tot, ihm wurden ein Teil des Beins und eine Hand amputiert. Seine Mutter macht sich Sorgen um seine Zukunft: „In der aktuellen Situation ist nicht sicher, ob er weiter zur Schule gehen können wird, aber ich kann mich glücklich schätzen, dass mein Sohn am Leben ist – zwei Mütter haben ihren verloren.“  

Laut Sylvie Bouko, Spezialistin im Bereich der Reduzierung bewaffneter Gewalt bei Handicap International, besteht die Gefahr, dass sich die Zahl solcher Unfälle in den kommenden Wochen erhöht, wenn nicht schnell wichtige Sensibilisierungsarbeit geleistet wird: „Ein Kind kann keinen Unterschied zwischen einer Granate und einem anderen Gegenstand machen, wenn es nicht von jemandem gewarnt wurde, dass es sich um etwas Gefährliches handelt. Aus diesem Grund führen wir im Moment Sensibilisierungsaktionen durch, zum Beispiel in den Schulen von Mopti. Dort befinden sich zahlreiche Kinder, die auf der Flucht vor den Kämpfen mit ihren Familien aus den Städten im Norden Malis gekommen sind. Aufgrund des aktuellen Rückzugs der bewaffneten Gruppen ist es sehr wahrscheinlich, dass viele Familien nach Hause zurückkehren wollen, und wir sind sehr beunruhigt über die Waffen, die sie womöglich auf dem Weg und in ihren Heimatorten finden.“

Parallel zur Sensibilisierungsarbeit, die seit April 2012 vor allem in Timbuktu und im Anschluss in Gao durchgeführt wurde und die heute um Mopti und Konna weitergeht, führt ein Minenräumexperte von Handicap International aktuell eine Vermessung der von den Kämpfen betroffenen Areale durch, um in Koordination mit allen vor Ort vertretenen Akteuren die Räumarbeit vorzubereiten, mit der die Organisation möglichst in den nächsten Tagen beginnen möchte.

31 Januar 2013
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Psychosoziale Unterstützung in Somalia
© C. Smets-Luna / HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung Rehabilitation und Orthopädie

Psychosoziale Unterstützung in Somalia

Trotz der Verbesserung der allgemeinen humanitären Lage leiden die Menschen in Somalia noch immer unter Gewalt, politischer Instabilität und einer hohen Sterblichkeitsrate. Durch die ständige Unsicherheit werden psychotische Symptome oft verursacht oder noch verstärkt. Menschen mit psychischen Störungen werden in der somalischen Gemeinschaft jedoch meist marginalisiert und Einrichtungen für psychische Gesundheit sind nur eingeschränkt verfügbar. Die psychische Gesundheit ist derzeit eines der wichtigsten Gesundheitsprobleme, das es zu lösen gilt.

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus
© Nicolas Axelrod/HI
Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit

Streubomben: Die tödliche Gefahr im Fokus

München, 28. August 2019. Der am 29. August veröffentlichte Streubomben Monitor 2019 zeigt, dass es weiterhin weltweit Opfer durch Streubomben gibt. In Syrien wurden erneut Angriffe mit diesen menschenverachtenden Waffen verzeichnet. In insgesamt acht Ländern und einem Gebiet wurden Menschen durch explosive Reste getötet oder verletzt. 99 Prozent der Opfer stammten aus der Zivilbevölkerung. Vom 2. bis 4. September fand in Genf die Konferenz der Mitgliedsstaaten des Oslo-Vertrags statt. Dieser Vertrag verbietet den Mitgliedsstaaten den Einsatz, die Herstellung, die Lagerung und Weitergabe von Streumunition. Gemeinsam mit der internationalen Kampagne CMC war HI in Genf dabei, um die Staaten an ihre Verpflichtungen zu erinnern. Erfreulicherweise sind bereits 99 Prozent der Streubomben aus Beständen der Vertragsstaaten vernichtet und auch die Räumung betroffener Gebiete macht Fortschritte - selbst wenn erste Verlängerungsanträge gestellt werden mussten. Die Räumung ist lebensnotwendig, da Streubomben durch ihre vielen Blindgänger eine tödliche und langfristige Bedrohung für die lokale Bevölkerung darstellen.  

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo
© Abir Abdullah/HI
Nothilfe Rehabilitation und Orthopädie

Rohingya: Die Bürger von Nirgendwo

Am Sonntag, 25. August 2019, jährt sich die Vertreibung der Rohingya aus Myanmar zum zweiten Mal. Die muslimische Minderheit ist in ihrem Heimatland systematischer Verfolgung  ausgesetzt. Vor zwei Jahren eskalierte die Gewalt und führte zur Flucht von 741.000 Rohingya ins benachbarte Bangladesch. Laut Vereinten Nationen leben dort derzeit über 911.000 Menschen in Flüchtlingscamps in der Region Cox’s Bazar - dem sogenannten größten Flüchtlingslager der Welt. Die Bündnisorganisationen von „Aktion Deutschland Hilft“, zu denen auch Handicap International gehört, helfen den Menschen seit Ausbruch der Krise.

Handicap International e.V. ist anerkannter Partner von folgenden öffentlichen Institutionen:

Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ Aswärtiges Amt, BMZ, Europa, UNHCR, GIZ