Co-Preisträger Friedensnobelpreis

Mali

Handicap International (HI) unterstützt die Menschen in Mali, die von bewaffneter Gewalt stark betroffen sind. Rund 15 Projekte werden von uns geleitet, um den Wiederaufbau und den sozialen Zusammenhalt im Norden Malis zu fördern, die Widerstandsfähigkeit der Menschen zu verbessern und eine inklusive Entwicklung zu unterstützen.

Kinder in einer inklusiven Schule - HI Mali

Kinder in einer inklusiven Schule - HI Mali | © Sébastien Rieussec / HI

Laufende Aktivitäten

Vor dem Hintergrund extremer Armut arbeiten wir sowohl im Norden als auch im Süden des Landes, um die malische Bevölkerung so gut wie möglich zu unterstützen. Unsere Teams helfen den Opfern der letzten Konflikte und setzen sich für die Rechte und Würde der Menschen mit Behinderung ein. 

HI ist seit 1993 in Mali aktiv und führt sowohl humanitäre Nothilfe als auch langfristige Entwicklungsprojekte im Süden, im Zentrum und im Norden des Landes durch. Wir setzen uns für die Förderung der Rechte von Menschen mit Behinderung, die Stärkung der Zivilgesellschaft, den Zugang zu Bildung für Kinder mit Behinderung, die berufliche Integration von Menschen mit Behinderung und die frühzeitige Erkennung und Behandlung von Behinderungen bei Kindern ein.

Heute ist HI in den Regionen Sikasso, Bamako, Mopti, Timbuktu, Segou und Gao aktiv und unterstützt diese bei Themen wie Rehabilitation, Gesundheit von Müttern und Kindern, psychische Gesundheit und psychosoziale Unterstützung, HIV und Behinderung, Früherkennung und Pflege von Behinderungen, integrative Bildung, sozio-professionelle Inklusion, Aufklärung über die Risiken im Zusammenhang mit Sprengkörpern und Hilfe für Opfer bewaffneter Konflikte.

Neues aus den Projekten

„Wir sind stolz auf unsere Tochter!“
© HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

„Wir sind stolz auf unsere Tochter!“

Die 9-jährige Oumou aus Mali trägt eine Prothese und ist glücklich, dass sie zur Schule gehen und lernen darf. Eine wichtige Rolle in ihrer Ausbildung spielt ihre Mutter Mariam. Sie und ihr Mann mussten zunächst einmal verstehen, wie wichtig Bildung für ihre Tochter ist.

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert
© Pascale Jérôme Kantoussan/HI
Inklusion Rechte von Menschen mit Behinderung

Mädchen mit Behinderung werden doppelt diskriminiert

Mädchen mit Behinderung dürfen oftmals nicht in die Schule gehen. Anlässlich des Internationalen Tages der Bildung am 24. Januar ruft die gemeinnützige Organisation Handicap International (HI) dazu auf, diese Ungerechtigkeit und Benachteiligung zu bekämpfen. Eine Untersuchung, die HI in Ländern der Sahelzone durchgeführt hat, zeigt, dass Mädchen mit Behinderung in vielen Familien als „Strafe“ oder „Tragödie“ angesehen werden. Nur wenige dürfen die Schule besuchen. Ein Mädchen zu sein und eine Behinderung zu haben, stellt eine doppelte Diskriminierung dar. So unterstützt Handicap International in Burkina Faso, Mali und Niger diese Kinder, schult Lehrer, klärt auf, spricht mit den Eltern und stärkt lokale Behindertenorganisationen. 

Kinder mit Behinderung gehören auch in die Schule
© DS Production/HI
Inklusion

Kinder mit Behinderung gehören auch in die Schule

Mohammed ist ehrenamtlich für HI in seiner Gemeinde tätig. Jeden Tag durchforstet er auf seinem Motorrad die Viertel von Timbuktu, auf der Suche nach Kindern mit Behinderung, die keine Schule besuchen.

Helfen
Sie mit

Hintergrund

Karte des HI-Einsatzes in Mali

Mali ist nach Niger das zweitgrößte Land in Afrika und eines der weltweit ärmsten Länder. In der jüngeren Geschichte des Landes haben Dürren, politische Unruhen und bewaffnete Konflikte das Land in eine Krise gestürzt, die sich in geschwächten staatlichen Institutionen und landesweiten Binnenflüchtlingsströmen äußern.

Im Januar 2012 eroberte die „Nationale Bewegung für die Befreiung des Azawat“ (MNLA) große Teile Nordmalis. Viele islamistische Gruppen schlossen sich an. Zwei Monate später wurde der Präsident gestürzt. Das Land wurde von einem bewaffneten Konflikt heimgesucht, der nur durch Einschreiten der malischen und französischen Streitkräfte eingedämmt werden konnte.

Kämpfe unter den zahlreichen bewaffneten Gruppierungen führten zu einer Verbreitung von Kleinwaffen. Die Gefahr durch explosive Kriegsreste in bewohnten Gegenden steigt. 

Mit dem Ziel, Frieden und Sicherheit im Norden wiederherzustellen, wurde im Juni 2015 das Friedensabkommen von Algier unterzeichnet. Seit Anfang 2018 ist das Zentrum von Mali jedoch Schauplatz bewaffneter Konflikte zwischen radikalen Gruppen. Das öffentliche Leben ist in allen Bereichen schwer betroffen (Gesundheitswesen, Bildung, öffentliche Verwaltung etc.) und Flüchtlinge und Vertriebene müssen trotz der schlimmen Verhältnisse nach Hause zurückkehren.

Das Land lebt in extremer Armut. Malis Anstrengungen, Zugang für jeden zu Bildung, HIV/AIDS-Bekämpfung und allgemeiner Versorgung mit Trinkwasser zu erreichen, wurden dadurch sehr erschwert.

In der Bevölkerung sind Menschen mit Behinderung allgemein eine ausgeschlossene Gruppe und häufig Opfer von Diskriminierung und Vorurteilen. Sie stellen die größte Minderheit des Landes dar. Sie haben keinen oder nur sehr begrenzten Zugang zur Gesundheitsversorgung, Bildung und Beschäftigung. Nur ein sehr kleiner Teil der Kinder mit Behinderung geht zur Schule. In Zeiten der Krise finden sich die ohnehin schon benachteiligten Menschen immer öfter in einer besorgniserregenden Lebenslage.

Anzahl der HI-Mitarbeiter*innen: 195
Eröffnungsdatum des Programms: 1996

Weltweites Engagement: