Gehe zum Hauptinhalt

Arms Trade Treaty (ATT) muss in Kraft treten!

Minen und andere Waffen Öffentlichkeitsarbeit
Libyen

Handicap International fordert alle Staaten auf, das Abkommen so schnell wie möglich zu ratifizieren, damit Zivilisten geschützt werden können.

Das Abkommen, das den internationalen Handel mit konventionellen Waffen regeln soll, wurde am 2. April 2013 verabschiedet, 154 Staaten stimmten bei der UNO-Generalversammlung dafür. Die Regelungen des Abkommens verbieten es den teilnehmenden Staaten, konventionelle Waffen an andere Länder zu liefern, wenn die Gefahr besteht, dass diese für Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder Kriegsverbrechen benutzt werden. Handicap International begrüßt diese internationale Initiative und fordert alle Staaten auf, das Abkommen so schnell wie möglich zu ratifizieren, damit es in Kraft treten und – wenn es umgesetzt wird – Zivilisten geschützt werden können.

Vor einem Jahr stimmten 154 Staaten, darunter große Waffen-Exporteure wie die Vereinigten Staaten, Deutschland, Frankreich und Großbritannien für das Abkommen – die erste internationale Regelung zum Waffenhandel. Das Abkommen verlangt von sämtlichen Regierungen, vor dem Export von Waffen, Munition oder Komponenten zu prüfen, ob ein Risiko besteht, dass diese benutzt werden, um (schwere) Verletzungen von Humanitärem Völkerrecht oder Menschenrechten zu begehen oder zu begünstigen. Wenn es nicht möglich ist, diese Risiken zu minimieren und wenn die Risiken negativer Konsequenzen zu hoch sind, dann sollten die geplanten Exporte „nicht autorisiert“ werden.

Insgesamt haben 116 Staaten das Abkommen unterzeichnet, doch 13 Staaten haben es erst ratifiziert [1]. Fünfzig Länder müssen das Abkommen ratifizieren, damit es in Kraft tritt und eine bindende Wirkung entfaltet. An diesem sehr symbolischen Datum werden einige Mitglieder der Europäischen Union [2] gemeinsam mit den Ratifizierungsverfahren beginnen. Handicap International gratuliert diesen Ländern zu diesem Schritt – und fordert nun weitere Unterzeichner-Länder auf, so schnell wie möglich ihre Unterstützung des Abkommens zu bekräftigen.

Aufgrund der negativen Folgen des Handels mit konventionellen Waffen werden Jahr für Jahr Tausende von Menschen aus der zivilen Bevölkerung getötet, viele mehr werden verletzt, vergewaltigt oder gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Laut der „Geneva Declaration“ sterben jedes Jahr 740.000 Männer, Frauen und Kinder an den Folgen bewaffneter Gewalt. Der Großteil dieser Todesfälle – 500.000 – tritt dabei in Ländern auf, die nicht bzw. nicht mehr von bewaffneten Konflikten betroffen sind [3]. Von den weltweit existierenden 875 Millionen Kleinwaffen und Kleinkaliberwaffen – Revolver und Gewehre – sind 75% im Besitz von ziviler Bevölkerung [4]. Mangelhafte Grenzkontrollen zwischen bestimmten Ländern, insbesondere in Afrika, und der nicht regulierte und illegale Handel mit Waffen haben dramatische Konsequenzen. Dies ist zum Beispiel in Libyen der Fall, wo Handicap International seit fast drei Jahren daran arbeitet, die Anzahl von Unfällen zu reduzieren.

Nach dem Fall des Gaddafi-Regimes im Oktober 2011 wurden Waffenlager geplündert, und Millionen von Kleinwaffen fielen in die Hände der Zivilbevölkerung. Die falsche Handhabung dieser Waffen durch unerfahrene Nutzer hat zu einem dramatischen Anstieg von Unfällen geführt, der leicht hätte verhindert werden können. Allein 2012 wurden in Tripolis 1.600 Opfer von Kleinwaffen erfasst, von denen 75% unter 25 waren. Dies unterstreicht die dringende Notwendigkeit der Aufklärungsprogramme über die Gefahren von Kleinwaffen, wie Handicap International sie seit drei Jahren in Libyen durchführt. Es zeigt auch, wie wichtig ein Abkommen zur Eindämmung der unkontrollierten Verbreitung von Waffen sämtlicher Kaliber ist.


[1] Liste der Staaten hier abrufbar: http://www.un.org/disarmament/ATT/
[2] Bulgarien, Kroatien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Irland, Italien, Litauen, Malta, Slowakische Republik, Slowenien und Spanien
[3] http://www.un.org/disarmament/ATT/
[4] IANSA, “Gun Violence: The Global Crisis” - http://www.iansa.org

1 April 2014
Weltweites Engagement:
Helfen
Sie mit

Lesen sie weiter

Terroreinstufung Jemen
© ISNA Agency / HI
Minen und andere Waffen Nothilfe

Terroreinstufung Jemen

Die scheidende US-Regierung hat am 10. Januar 2021 die Huthi-Rebellen-Organisation Ansar Allah im Nordjemen als terroristische Gruppe und ihre Anführer als Terroristen eingestuft. Handicap International warnt vor den schwerwiegenden Folgen dieser Maßnahme für die jemenitische Zivilbevölkerung.

Streumunition: Grausame Waffen
© D. Kremer / HI
Minen und andere Waffen

Streumunition: Grausame Waffen

Streumunition wurde kürzlich im Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien eingesetzt. Der HI-Spezialist für die Reduzierung bewaffneter Gewalt Gary Toombs erklärt, warum diese Waffe verboten ist.

10 Jahre Streubomben-Verbot
N. Lozano Juez/HI
Minen und andere Waffen

10 Jahre Streubomben-Verbot

Streubomben Monitor 2020: Erneut Streubombeneinsätze – HI fordert barbarische Waffen endgültig aus der Welt zu schaffen

In Syrien wurden 2019 weiterhin Angriffe mit Streumunition verübt. Dies geht aus dem am 25. November in Genf veröffentlichten Streubomben Monitor 2020 hervor. In dem Monitor heißt es weiter, dass weltweit im Berichtszeitraum 2019 mindestens 286 Menschen durch Streumunitionsangriffe und Streumunitionsreste in insgesamt neun Ländern und zwei Gebieten getötet oder verletzt wurden, darunter Irak, Jemen, Afghanistan und Laos. 99% der gemeldeten Unfälle betrafen die Zivilbevölkerung. Auch die jüngsten Einsätze im Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan (im Monitor 2020 für das Jahr 2019 noch nicht registriert) zeigen, dass der Kampf gegen diese Waffen noch lange nicht beendet ist. Handicap International (HI) fordert alle Staaten auf, den Einsatz dieser barbarischen Waffen unter allen Umständen systematisch zu verurteilen. Außerdem appelliert die gemeinnützige Hilfsorganisation an alle Staaten, die noch nicht Vertragsparteien sind, diesem wichtigen Übereinkommen beizutreten. Der Vertrag trat vor 10 Jahren in Kraft.